FAU aktuell

Kategorie: FAU aktuell

Eines der forschungsstärksten Felder an der Friederich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) ist die Medizintechnik. Um die starke Vernetzung innerhalb der FAU nach außen sichtbar zu machen, hat das Zentralinstitut für Medizintechnik (ZiMT) die MedTech-Map erstellt.

Kategorie: Leute, Veranstaltungen

Ein Themenschwerpunkt bei der Jahrestagung der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM) ist: „Gutes Leben und gutes Sterben“. Im Interview spricht Prof. Dr. Andreas Frewer, Professor für Ethik in der Medizin und AEM-Tagungspräsident, über aktuelle Fragestellungen am Lebensende.

Kategorie: Leute

Der ehemalige Lehrstuhlinhaber für Anatomie und Vorstand des Anatomischen Instituts der FAU feiert seinen 100. Geburtstag. In der Forschung galt sein Hauptinteresse den Organen der Sprachbildung und des Sehens, die für die Entwicklung des menschlichen Bewusstseins ausschlaggebend sind.

Kategorie: Leute

Wer in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat, muss hohe Hürden überwinden, um wählen zu können. So man muss sich beispielsweise bis drei Wochen vor der Wahl für diese aktiv eintragen lassen. Hinzu kommen häufig Desinteresse an Politik und akutere Probleme. Prof. Dr. Michael Krennerich, Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik, spricht bei Deutschlandfunk über die Wahlbeteiligung von Wohnungslosen.

Kategorie: FAU aktuell, Leute

Zwei von der FAU nominierte Wissenschaftler sind mit dem Georg-Foster-Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet worden: Die Medizinerin Prof. Dr. Zurina Hassan und der Geologe Prof. Dr. Rohana Chandrajith verbindet bereits seit Jahren eine enge Partnerschaft mit der FAU.

Kategorie: Wissenschaft

Schlangen haben vom Massenaussterben nach dem Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren profitiert. Den Asteroideneinschlag, der 95 Prozent aller Lebewesen, darunter auch die Dinosaurier, auslöschte, überlebten nur wenige Schlangenarten. Wegen fehlender Feinde und ihrer Fähigkeit, lange ohne Nahrung auszukommen, konnten diese sich aber auf anderen Kontinenten ausbreiten und neue Lebensräume erschließen – eine Vielzahl neuer Arten entstand. Die bei Schlangen beobachteten Muster zeigen: Katastrophen spielen eine größere Rolle in der Evolution als bisher gedacht.