Hochschulwahlen

Wahlamt der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Die festgestellten Ergebnisse der Wiederholungswahl vom 17. Oktober 2017 liegen vor.

Unter folgendem Link können Sie die vorab ausschließlich zu Informationszwecken veröffentlichten festgestellten Ergebnisse der Wiederholungswahl vom 17. Oktober 2017 einsehen: Ergebnisse der Wiederholungswahl vom 17.10.2017.

Eine Zusammenfassung der bekanntgemachten Wahlergebnisse der Hochschulwahl 2017 finden Sie hier.

Eine Ausfertigung der Bekanntmachung des festgestellten Wahlergebnisses wird am
18. Oktober 2017 an der Bekanntmachungstafel des Wahlamts (Halbmondstraße 6, 91054 Erlangen) bekanntgemacht. Die Anfechtungsfrist endet mit Ablauf des 25. Oktober 2017.

 

Die Wiederholungswahl findet am Dienstag, 17. Oktober 2017 von 9:00 bis 15:00 Uhr statt. Laut § 18 Abs. 4 Satz 4, 7 Abs. 2 Satz 2 BayHSchWO muss sie unverzüglich, jedoch innerhalb der Vorlesungszeit stattfinden.

Dem Senat gehören sechs Vertreterinnen oder Vertreter der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, je eine Vertreterin oder ein Vertreter der wissenschaftlichen und der sonstigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zwei Studierende und die Frauenbeauftragte der Universität an. Als beratendes Mitglied kommt eine Vertreterin oder ein Vertreter des Konvents der Promovierenden hinzu. Zu den Aufgaben des Senats gehören Beschlussfassungen über die Satzungen der Universität (insbesondere Studien- und Prüfungsordnungen) und Stellungnahmen zu Vorschlägen für die Berufung von Professorinnen und Professoren. Außerdem gehören die gewählten Mitglieder des Senats kraft Amtes dem Universitätsrat an, der unter anderem die Mitglieder der Universitätsleitung wählt und über Änderungen der Grundordnung sowie die Einrichtung von neuen Studiengängen beschließt.

Dem Studentischen Konvent gehören Studierende aller Fakultäten an. Die Mitglieder kümmern sich um fachliche, wirtschaftliche und soziale Belange ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen an der FAU. Außerdem wählt der Konvent die studentischen Vertreterinnen oder Vertreter für den Senat sowie die Mitglieder des „SprecherInnenrats“, der den Studierenden Gewicht und Stimme nach außen verleiht.

Die Fakultätsräte treffen Entscheidungen in allen Angelegenheiten, die die jeweilige Fakultät betreffen. Sie wirken z.B. bei der Einrichtung von Studiengängen, Verabschiedung von Prüfungsordnungen und Besetzung von Professuren mit. Außerdem wählt der Fakultätsrat die Mitglieder des Fakultätsvorstands (Dekaninnen und Dekane, Prodekaninnen und Prodekane, Studiendekaninnen und -dekane).

Die Fachschaftsvertretungen stellen die Interessenvertretung der Studierenden auf Fakultätsebene dar. Sie werden gebildet aus den Studierenden mit den meisten Stimmen aus der Wahl zum Fakultätsrat, das heißt den vier Vertreterinnen und Vertretern aus dem Fakultätsrat und den nachfolgenden Kandidaten. Die Zahl ist abhängig von der Zahl der Studierenden der jeweiligen Fakultät. Die FSVen unterstützen ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen bei der Organisation des Studiums und beraten in fachbezogenen Belangen die Studierenden.

Der Berufungsrat für den Fachbereich Theologie nimmt in den Verfahren zur Berufung von Professorinnen und Professoren der evangelischen Theologie, der evangelischen Religionspädagogik und der Didaktik des evangelischen Religionsunterrichts die Aufgaben einer Evangelisch-Theologischen Fakultät nach Maßgabe des § 4 Abs. 4 bis 6 FAUAbwV wahr. Seine Mitglieder werden in entsprechender Anwendung der für die Wahl der Fakultätsräte geltenden Vorschriften gewählt.

Bitte beachten Sie für die Wiederholungswahl 2017 die aktualisierten Veröffentlichungen des Wahlamts (s.o. „Wiederholungswahl 2017“).

Neben der Wahlleitung (Kanzlerin/Kanzler, § 5 Abs. 2 S. 1 BayHSchWO) ist der Wahlausschuss das zweite im Rahmen der Hochschulwahlen einzurichtende Organ (§ 5 Abs. 1 BayHSchWO). Als solches nimmt er verschiedene organisatorische und lenkende Aufgaben wahr, insbesondere:

– Prüfung und Zulassung der Wahlvorschläge (§ 9 Abs. 1 BayHSchWO,

– Gestaltung der Wahlunterlagen im Benehmen mit der Wahlleitung (§ 10 Abs. 4 BayHSchWO),

– Prüfung der Gültigkeit von Stimmabgaben in Zweifelsfällen (§ 13 Abs. 3 BayHSchWO),

– Entscheidung über das Vorliegen eines wichtigen Grundes für die Ablehnung der Wahl durch die/den Gewählten (§ 16 Abs. 1 S. 3 BayHSchWO),

– Entscheidung über die Wahlanfechtung (§ 18 Abs. 4 S. 1 BayHSchWO).

  • Medizinische Fakultät: Hörsaalgebäude Ulmenweg 18, Foyer
  • Naturwissenschaftliche Fakultät: Biologikum/Physikum, Staudtstraße 5, Foyer vor Hörsaal F
    Ausnahme: die Bereiche Geowissenschaften und Pharmazie wählen z.Tl. im Kollegienhaus
  • Technische Fakultät: MHB-Gebäude, Erwin-Rommel-Straße 60, Raum 0.232-119

Die Stimmabgabe erfolgt ausschließlich in den per Wahlbenachrichtigung zugewiesenen Wahllokalen oder per Briefwahl. Die Wahlbenachrichtigungen wurden bereits versendet.

Die Stimmabgabe ist auch in der Form der Briefwahl zulässig. Wahlberechtigte, die eine Stimmabgabe in der Form der Briefwahl beabsichtigen, beantragen unter Verwendung des in der Wahlbenachrichtigung enthaltenen Vordruckes (Briefwahlantrag) mit eigenhändiger Unterschrift die Übersendung oder Aushändigung der Wahlunterlagen. Der Antrag muss rechtzeitig beim Wahlamt oder dem Wahlleiter eingehen,

  • wenn die Briefwahlunterlagen zugesandt werden sollen:
    bis spätestens 3. Oktober 2017,
  • wenn die Briefwahlunterlagen persönlich im Wahlamt abgeholt werden:
    bis spätestens 10. Oktober 2017.

Bei Stimmabgabe per Briefwahl müssen die Briefwahlunterlagen (Wahlbrief mit den ausgefüllten Stimmzetteln) spätestens am Wahltag (17. Oktober 2017) um 15.00 Uhr im Wahlamt eingegangen sein.