FAU-Ökosystem Gründung

Eine Rakete hebt vom Boden ab
(Foto: iStockphoto.com/Arny GFX)

Mit Gründungsprogrammen von der Idee zum Start-up

Bereits im Studium ein eigenes Unternehmen gründen? Gar keine schlechte Idee, denn FAU-Studierende haben mit der Digital Tech Academy (DTA), der Gründungsberatung und dem digitalen Gründerzentrum ZOLLHOF super Voraussetzungen dafür – so wie Anatoli.

Konkurrenz, so lautet ein deutsches Sprichwort, belebt das Geschäft. Doch damit Unternehmen erfolgreich sein können, müssen sie ihre Konkurrenten gut kennen und stets im Auge behalten. Hier kommen Markt- und Wettbewerbsanalysen ins Spiel. In Datenbanken und Geschäftsberichten recherchieren Beraterinnen und Berater, wie andere Firmen aufgebaut sind, wie groß sie sind, welche Patente sie innehaben und welchen Umsatz sie machen. Das passiert meist händisch, ist kompliziert und dauert lange. „Das muss doch automatisiert gehen“, dachte sich Anatoli, der am Digital-Tech-Fellows-Programm der Digital Tech Academy (DTA) teilgenommen hat und an der FAU promoviert.

Gruppenfoto Talos Insights.

Anatoli (in der Mitte) hat an der DTA teilgenommen und gründet jetzt gemeinsam mit seinem Team das Unternehmen Talos Insights. (Foto: Talos Insights)

Gemeinsam mit seinen vier Mitgründern, von denen er zwei bei der DTA kennengelernt hat, hat er deshalb Talos Insights entwickelt. Talos Insights erstellt diese Berichte automatisch und greift dabei nicht nur auf Datenbanken zurück, sondern kann auch Texte auslesen – das gibt es so bisher noch nicht. Die Daten präsentiert ihr Tool dann nicht wie üblich als Text, sondern grafisch: Sie wollen ein interaktives Dashboard entwickeln, das nur die Informationen anzeigt, die das Unternehmen gerade braucht – auch das wird noch nicht angeboten.

Die Idee für Talos Insights hatten die DTA-Teilnehmer selbst, bei der Entwicklung des Business- und Finanzplans wurden sie jedoch maßgeblich von den Mentorinnen und Mentoren unterstützt. „Die Leute bei der DTA sind sehr kompetent. Zusätzlich werden regelmäßig externe Expertinnen und Experten eingeladen“, erzählt Anatoli. Zunächst wollte sich das Team einfach ausprobieren und dazulernen. „Dann ist es aber so gut gelaufen und hat so großen Spaß gemacht, dass wir uns dazu entschieden haben, zu gründen“, erzählt Anatoli weiter. Eine große Herausforderung dabei ist das Zeitmanagement: „Es ist auf jeden Fall eine Doppelbelastung, neben dem Studium zu gründen“, so Anatoli, „Doch es hat auch sehr viele schöne Seiten. Wir arbeiten an einer eigenen Sache, wissen genau wofür und haben ein Ziel vor Augen.“

Mit Start-ups durchstarten

Klebezettel auf einer Pinnwand organisieren den Workflow

Mithilfe von Klebezetteln
erste digitale Geschäftsmodelle abbilden –
auch das ist Teil der Digital Tech Academy (DTA). (Foto: Lisa Drescher)

Du interessierst dich für alles, was mit Innovation und Digitalisierung zu tun hat? Du hast vielleicht sogar schon eine Idee für ein Start-up, weißt aber noch nicht so recht, wie und wo du anfangen sollst? Dann bewirb dich doch bei der Digital Tech Academy! Die Studienrichtung und die Semesterzahl spielen hierbei keine Rolle. Hauptsache, du bist an digitalen Themen interessiert und motiviert, innerhalb eines Semesters in einem interdisziplinären Team an einer digitalen Idee zu arbeiten, sie weiterzuentwickeln, einen Prototypen bei möglichen Kunden vorzustellen und alle Schritte des Gründungsprozesses zu durchleben.

Die DTA ist eine gute Möglichkeit, dich interdisziplinär zu vernetzen und auch Studierende außerhalb deines Fachs und Semesters kennenzulernen. Mittlerweile sind im Digital-Tech-Fellows-Programm Studierende von allen fünf Fakultäten der FAU vertreten. „Teilweise werden die Studierenden dann auch zu Freunden und veranstalten regelmäßig Team-Events. Das freut uns natürlich“, erzählt Lisa Drescher, eine Koordinatorin der DTA.

Am Ende des einjährigen Fellow-Programms kannst du dich dann entscheiden: „Die Studierenden können das natürlich als coole Erfahrung verbuchen, bei der sie viel Neues über sich selbst, ihre Teamfähigkeiten und das Thema Unternehmensgründung gelernt haben. Oder sie gründen. Das ist aber kein Muss. Unser Ziel ist es Digital Talents zu entwickeln. Wenn diese später dann im großen Unternehmen ihr Wissen anwenden und neue Ideen umsetzen, ist das für uns auch ein großer Erfolg“, sagt Lisa Drescher. Bewerbung und mehr Infos zum Programm und den Aktivitäten der DTA auf der Webseite der Digital Tech Academy.

Abenteuer Gründung

Wer dann tatsächlich die eigene Unternehmensgründung vorbereiten möchte, kann sich an die Gründungsberatung der FAU wenden. „Idealerweise gibt es bereits eine handfeste Idee und auch ein Team, das gründen möchte“, erklärt Gründerberater Christoph Heynen. Für interessierte Studierende veranstaltet die Gründungsberatung regelmäßig Wettbewerbe wie das „5-Euro-Business“, die „Start-Up Challenge“ oder Veranstaltungen wie das Gründercafé, bei denen du dich auch als Gründungsanfängerin oder -anfänger ausprobieren, informieren und austauschen kannst.

ZOLLHOF – der Gründerbrutkasten

Der „ZOLLHOF – Tech Incubator“ hat seinen Ursprung in der FAU und ist die erste Anlaufstelle für Start-Ups in der Region Nürnberg. Aber was macht der ZOLLHOF genau? Junge Unternehmerinnen und Unternehmer haben nicht nur die Möglichkeit, zu günstigen Konditionen den Office Space zu nutzen, sondern werden auch durch Business Coachings und Mentoring bei der Gründung unterstützt. Das Prinzip ist mit einem Brutkasten vergleichbar: „Im ZOLLHOF sollen die jungen Start-Ups wachsen und gedeihen, bis sie dann eine bestimmte Reife erreicht haben und ihn wieder verlassen“, erklärt Sebastian Engel, Head of Research & Pre-Incubation im ZOLLHOF. 


FRISCH! an der FAU

Cover Magazin frisch 2021

Im Magazin FRISCH! an der FAU findest du alles, was du für den Studienstart wissen musst. Von Serviceeinrichtungen über Berichte zu Fakultätsprojekten und außerlehrplanmäßigen Aktivitäten an der Uni bis hin zu Alumni-Interviews ist alles dabei.

FAU-Magazin frisch (Juni 2021)

Als Ersti hast du eine Ausgabe zusammen mit der Einschreibemappe erhalten. Einzelne Exemplare liegen zudem an der FAU aus, zum Beispiel in den Mensen und verschiedenen Studierendenbüros. Aber ihr könnt auch fast alle Beiträge online lesen.