Seiteninterne Suche

Forschung

Publizieren und Open Access

Beratungsangebot der Universitätsbibliothek

Logo Open AccessSie möchten die Daten und Software in Ihrem Forschungsprojekt effizient und professionell managen? Sie möchten Ihre Forschungsergebnisse prominent und wirkungsvoll veröffentlichen? Sie benötigen Unterstützung in rechtlichen Fragen? Die Universitätsbibliothek der FAU unterstützt Sie in Ihren Entscheidungen rund um folgende Themen:

 

Open Access steht für den kostenfreien digitalen Zugang zu wissenschaftlichen Erkenntnissen mit dem Ziel der maximalen Verbreitung und Nachnutzung. Die Finanzierung von Open-Access-Publikationen erfolgt häufig über Publikationsgebühren. Zur Unterstützung von Open Access hat die FAU einen Fonds für die Finanzierung von Open-Access-Publikationen eingerichtet. Daneben sollte der Finanzbedarf für Open Access auch bei Drittmittelprojekten mit beantragt werden.

Kontakt:

Markus Putnings

  • Abteilung: Technisch-Naturwissenschaftliche Zweigbibliothek (TNZB)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-27835
  • E-Mail: markus.putnings@fau.de

Broschüre: Open-Access-Publizieren an der FAU

Open Access-Veröffentlichungspflicht

Open Access wird als Publikationsform für Projekte obligatorisch, die durch das neue EU-Rahmenprogramm Horizon 2020 gefördert werden. Die Projektpublikationen müssen zudem auf einem Repositorium für wissenschaftliche Volltexte archiviert werden. Forscher dürfen dieses frei wählen. Wir empfehlen das offizielle Repositorium unserer Universität, OPUS FAU, zu nutzen. Der Nachweis der Projektpublikationen wird auf der EU-Plattform OpenAIRE geführt. Wer seine Publikation in OPUS FAU archiviert, muss den Nachweis auf OpenAIRE nicht selbst erbringen. OPUS FAU ist eine OpenAIRE 3.0-konforme Plattform, das heißt über den Eintrag der EU-Projektnummer wird Ihre Publikation automatisch an OpenAIRE abgeliefert. Alternativ können auch fachspezifische Repositorien wie Europe PubMed Central oder arXiv genutzt werden.

Äquivalente Verpflichtungen zur Open Access Publikation sind unter anderem bei Bewilligungen seitens Europäischen Forschungsrat, FP7 mit Special Clause 39, Wellcome Trust und Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft gegeben. Weiterführende Informationen liefern die Datenbank SHERPA/JULIET und unser Überblick.

FAU University Press ist der Eigenverlag der Friedrich-Alexander-Universität. Die Publikationen des Universitätsverlags erscheinen im Allgemeinen primär in digitaler Form auf dem Dokumentenserver OPUS FAU und stehen so der wissenschaftlichen Welt Open Access zur Verfügung. Auf Wunsch der Autoren oder Herausgeber ist eine parallele Publikation in Buchform möglich.

Kontakt:

Markus Putnings

  • Abteilung: Technisch-Naturwissenschaftliche Zweigbibliothek (TNZB)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-27835
  • E-Mail: markus.putnings@fau.de

Autoren wissenschaftlicher Publikationen sehen sich mit einer Reihe rechtlicher Fragen konfrontiert. Worauf sollte man bei der Gestaltung von Autorenverträgen achten? Welcher Umgang mit einschränkenden Verwertungsrechten ist zu empfehlen und welche Vertragszusätze sind sinnvoll? Ist eine Open Access Publikation unabhängig vom Verlagsvertrag möglich?

Kontakt:

Petra Heermann

Bibliometrie ist die quantitative Analyse wissenschaftlicher Publikationen mit statistischen Mitteln. Datenbasis bilden Zitationsindices (z.B. Web of Science, Scopus), mit deren Hilfe sich die Publikationsaktivität von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Instituten und Universitäten sowie die Publikationswirkung aufzeigen lässt.

Kontakt:

Dr. Jens Hofmann

Forschungsdaten sind ein inhärenter Bestandteil der wissenschaftlichen Arbeitsweise und bilden oft die Grundlage für wissenschaftliche Erkenntnisse. Digitale Daten können ohne Software nicht verarbeitet werden. Das Management von Daten und Software in der Forschung steht für einen qualitätsbewussten und verantwortungsvollen Umgang mit Forschungsergebnissen und zielt auf Effizienz, Nachvollziehbarkeit, Sichtbarkeit und Nachnutzung der eigenen Forschung. Vermehrt erregt diese Frage in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit der Wissenschaftspolitik und wird z.B. vom BMBF, der EU-Kommission oder der DFG adressiert. Zur Finanzierung von Aktivitäten wie Dokumentation, Verwaltung, Sicherung,  Aufbewahrung und Publikation von Daten und Software in Drittmittelprojekten gibt es die Möglichkeit, Gelder bei einigen Fördergebern zu beantragen.

Kontakt:

Tonka Stoyanova

  • Abteilung: Technisch-Naturwissenschaftliche Zweigbibliothek (TNZB)
  • Telefonnummer: +49 9131 85-28591
  • E-Mail: tonka.stoyanova@fau.de

Weitere Informationsangebote der Universitätsbibliothek zu diesen Themenbereichen sind über die Seiten Schreiben und Publizieren sowie Beratung und Schulung verfügbar.