Ein Learning Lab für die FAU

Inke Schmidt-Guerbaz ist dafür zuständig, dass an der FAU ein Learning Lab entsteht. (Bild: FAU/Claudia Fuchs)

Für ihr Projekt „Qualität in Studium und Lehre an der FAU – QuiS“ bekommt die FAU über 20 Millionen Euro, um die Lehre noch weiter zu verbessern. In der Reihe „Für einen guten Start ins Studium“ stellen Beteiligte vor, was sie dafür tun: In diesem Beitrag berichtet Inke Schmidt-Guerbaz vom Institut für Lern-Innovation vom Learning Lab, das an der FAU entsteht.

Zum Lernen, Lehren, Austauschen

Inke Schmidt-Guerbaz: „Das Learning Lab wird ein Ort, an den Studierende kommen, um an der FAU anzukommen und zu bleiben. Wir wollen Plätze bieten für Einzelne und Gruppen, zum Lernen, Lehren, untereinander und mit Dozenten, aber auch für einen zwanglosen Austausch. Bei Fragen oder Problemen vermitteln wir die richtigen Kontakte an der FAU. Außerdem wollen wir einen Raum für kulturelle Angebote schaffen, besonders auch für internationale Studierende. Und das alles in einer lockeren Atmosphäre, am besten mit Kaffee und Snacks. Ein Schwerpunkt wird auf digitalem Lernen liegen, daher soll es auch das Equipment und das Wissen geben, um zum Beispiel Lernvideos zu drehen und das Lernen und die Lehre digital anzureichern. Es wird immer jemand da sein, der bei Fragen weiterhilft. Später werden sich die Studierenden selbst um das Learning Lab kümmern. Sie sind an der Konzeption von Anfang an beteiligt, wir geben nur die Starthilfe. Aktuell sind wir auf der Suche nach Räumen in Erlangen, sammeln Ideen, knüpfen Kontakte zu anderen. Daneben konzipieren wir einen Webauftritt, damit das Learning Lab schon einmal online starten kann, bevor es einen physischen Raum bekommt.“

Neugierig auf mehr?

alexander 104 Cover

alexander Nr. 104

Weitere QuiS-Teilprojekte stellen wir Ihnen im aktuellen alexander vor. Sie finden die Statements auch hier auf fau.de, unter dem Stichwort „QuiS-Projekte“.

 

 

 

 

 

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Videomanipulation in Echtzeit