Navigation

Die FAU bekommt ein neues Rundfunkstudio

Zwei Männer blicken in die Kamera und halten gemeinam ein Mischpult in die Höhe.
Thomas Bauernschmitt (links) und Julian Popp freuen sich über das neue Mischpult, das bald das Rundfunkstudio schmücken wird. (Bild: FAU/Rebecca Kleine Möllhoff)

Studioleiter Thomas Bauernschmitt berichtet von den Vorbereitungen

Die FAU bekommt ihr eigenes Rundfunkstudio in der Erlanger Innenstadt. Mit einer Party am 28. Mai geht es los. Von da an steht das neue Studio für die Campusmedienarbeit von funklust, für Studierende oder für Interviews mit Professoren zur Verfügung. Was bis dahin noch alles ansteht, erzählt Thomas Bauernschmitt, der das neue Rundfunkstudio der FAU leitet.

Das neue Rundfunkstudio wird am 28. Mai eröffnet. Wie laufen die Vorbereitungen und was steht bis dahin noch alles an?

Das Projekt ist bereits seit Juni 2018 am Laufen. Nachdem wir uns mit den Projektbeteiligten – das E-Werk, die FAU und funklust e.V. – abgesprochen haben, mussten wir uns überlegen, wie wir unsere ganze Ausstattung wie Kabel, Rechner, Audio-Geräte und weiteres technisches Equipment ins E-Werk bekommen, wie unser Budget aussieht und welche Möbel wir für das neue Rundfunkstudio brauchen. Momentan stecken wir mitten in der Bauphase. Da das E-Werk noch über keine Glasfaser verfügt, mussten wir zum Beispiel eine eigene Internetverbindung über den Turm der Erlanger Stadtwerke bis nach Tennenlohe bauen. Die ganze Elektronik muss noch angeschlossen und die entsprechende Software aufgespielt werden. Zum Glück begleitet den Prozess mein Kollege Julian Popp vom Fraunhofer-Institut. Denn ohne ihn wäre das alles nicht zu stemmen.

Was ist aktuell besonders herausfordernd?

Blick in einen beinahe unmöblierten Raum: Überall liegen Kisten und Kabel rum.

Noch herrscht im Rundfunkstudio Kabelsalat und Kistenchaos… (Bild: FAU/Thomas Bauernschmitt)

Ich glaube, wir haben uns den Umzug einfacher vorgestellt als er tatsächlich ist. Sachen, die für uns selbstverständlich waren, wie zum Beispiel ein gekühlter Serverraum, haben wir hier erst einmal nicht. Zu dem ganzen Umzug und Aufbau kommt parallel auch noch das Veranstaltungsmanagement hinzu, da schon am 28. Mai die Eröffnung ist. Auf unsere Party, die ab 21 Uhr im E-Werk startet, haben wir alle studentischen Initiativen, die Campusmedien, Vertreter der FAU und des Fraunhofer-Instituts, der Stadt, des E-Werks sowie des Bayerischen Rundfunks eingeladen. Es werden auch ehemalige Leute von bit eXpress oder funklust anwesend sein, die nun bundesweit in der Medienbranche arbeiten. Außerdem freuen wir uns natürlich über jeden Studierenden oder Angehörigen der FAU, der mit uns zusammen die Eröffnung des neuen Rundfunkstudios feiern möchte.

Und wie wird Ihre Arbeit nach der offiziellen Eröffnung aussehen?

Als Leiter des Rundfunkstudios bin ich dafür verantwortlich, dass dieses auch genutzt wird und die ganze Technik funktioniert. Damit beispielsweise der funklust-Betrieb oder andere Lehrveranstaltungen hier stattfinden können, werde ich die Semesterplanung sowie Raumkoordination übernehmen. Ich selbst bin seit 2011 an der FAU Lehrbeauftragter im Bereich Audio. Ich bringe den Studierenden zum Beispiel bei, wie man zum Beispiel eigene Audio-Projekte umsetzt. Auch einige meiner Kurse möchte ich zum Teil hier her verlagern, damit die Studierenden ihre Inhalte für die Öffentlichkeit produzieren können. Durch das neue Rundfunkstudio haben wir viele Vorteile. Zum Beispiel müssen Professoren, die als Experten im Rundfunk sprechen sollen, nicht mehr extra nach München oder Köln fahren. Sie können hier am Mischpult ihr Interview geben, das wir dann über eine Datenleitung in guter Studioqualität an den Bayerischen Rundfunk senden.

Wie sind Sie zu Ihrem Beruf gekommen?

Ich bin ausgebildeter Veranstaltungstechniker und komme aus dem Bereich Audio-Technik. Ende der 90er Jahre habe ich mit dem Fraunhofer-Institut in Tennenlohe deren erstes Internet-Radio mitaufgebaut. 2002 habe ich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen bit eXpress, das damalige Campusradio, ins Leben gerufen. Das war auch das erste digitale Campusradio in Deutschland. Letztes Jahr haben sich das Fraunhofer-Institut und die FAU geeinigt, dass das Rundfunkstudio zukünftig von der FAU getragen wird und aufgrund der örtlichen Nähe ins E-Werk umzieht.

Für wen steht das Rundfunkstudio in Zukunft zur Verfügung?

Blick in einen noch leeren Raum: Eine Metallkonstruktion ist befestigt und es stehen Leitern rum.

…doch langsam nimmt alles Form an. An dieser Konstruktion werden später Audio-Boxen und Lichter befestigt. (Bild: FAU/Thomas Bauernschmitt)

Das neue Rundfunkstudio ist recht klein, daher können leider immer nur kleine bis mittlere Arbeitsgruppen rein. Wer sich für die Arbeit hier interessiert, kann beispielsweise bei funklust mitmachen. Die Studierenden freuen sich immer über Unterstützung. Es wird aber auch noch andere Möglichkeiten geben, hier aktiv zu werden. Wie diese aussehen, ist noch im Ideenstatus, aber beispielsweise der Girl‘s Day oder die Lange Nacht der Wissenschaften würden sich dafür optimal eignen. Ich möchte auch einige Projekte zur digitalen Jugendarbeit in die Wege leiten, damit auch Jugendliche Medienkompetenzen erlangen können.

Wie wird die Zusammenarbeit mit funklust aussehen?

2016 hat sich bit eXpress mit dem Uni-Radio und dem Uni-T FAU von FAU-Studierenden der Theater- und Medienwissenschaften zusammengetan. Daraus ist dann funklust – Die Campusmedien – entstanden. Eine studentische Medieninitiative, die seitdem nicht nur Radio macht, sondern auch Videos und Onlinebeiträge produziert. 2017 gründeten die Studierenden mit funklust dann den gemeinnützigen Verein funklust e.V. Ab Juni übernimmt der Verein die Medienlizenz und von da an sind die Studierenden für ihre Inhalte, die sie hier im neuen Rundfunkstudio produzieren, selbst verantwortlich. Die FAU stellt ihnen die Räume sowie die technische Ausstattung zur Verfügung.

Sendet funklust auch während des Umzugs ins E-Werk?

Während des Semesters ist funklust jeden Montag und Dienstag von 18 bis 20 Uhr auf Sendung. Diese Sendungen werden zusätzlich über den AfK Max in Nürnberg ausgestrahlt. Da die Sendungen in der vorlesungsfreien Zeit pausieren, finden auch während des Umzugs keine Live-Sendungen statt. Trotzdem läuft auf dem Webstream von funklust sowie über DAB+ und DRM im Großraum Erlangen und Nürnberg 24/7 Musik – hier kann es während des Umzugs zu kurzen Unterbrechungen kommen. Die erste offizielle Sendung aus dem E-Werk findet dann am 23. April von 18-20 Uhr statt.


Eröffnungsparty im E-Werk

Am 28. Mai wird der Umzug ins E-Werk gefeiert, ab 21 Uhr geht die Party in der Clubbühne des E-Werks los. Alle Studierenden und Angehörigen der FAU sind herzlich eingeladen.

funklust Kick-Off Abend für Studierende aller Fakultäten

Für alle FAU-Studierenden, die sich in Sachen Radio, Video oder Moderation ausprobieren möchten, ist der funklust Kick-Off Abend genau das richtige.
Wann: 30. April, 18.30 bis 21 Uhr
Wo: Kochstraße 4 in Erlangen, PSG Raum 0.03

 

 

Weitere Hinweise zum Webauftritt