Navigation

Wie Sprache, Visualisierungen und Konzepte Corona erklären

Buchstabenwürfel Covid 19
Bild: Colourbox.de

FAU-Institut untersucht Wandel der Wissenschaftskommunikation im Lauf der Pandemie

Wie wurden wissenschaftliche Erkenntnisse über Corona vermittelt und wie änderte sich dies im Zeitverlauf? Das erforscht das Zentralinstitut für Wissenschaftsreflexion und Schlüsselqualifikationen (ZiWiS) der FAU im Projekt „Language, Visualizations and Concepts – On the Evolution of the Corona Discourse“ (LaViCo). Die VolkswagenStiftung fördert das Vorhaben im Rahmen der Initiative „Corona Crisis and Beyond“ eineinhalb Jahre lang mit 120.000 Euro.

War das Wissen über das neue Virus zu Beginn der Pandemie noch auf eine kleine Gruppe von Expertinnen und Experten beschränkt, können heute fast alle mitreden. Aber wie erfolgte diese Wissensvermittlung, wie hat sie sich im Pandemieverlauf verändert und welches Wissen setzte sich schließlich warum durch? Die Linguistin Dr. Katrin Götz-Votteler, die Kunsthistorikerin Dr. Simone Hespers und der Philosoph Dr. Sebastian Schuol analysieren gemeinsam die Veränderung von Sprache, Visualisierungen und Konzepten im Lauf der Pandemie. Die Ergebnisse dieses interdisziplinären Forschungsprojekts sollen eine Grundlage für die Wissenschaftskommunikation zu ähnlichen Themen in der Zukunft bilden.

Ausführliche Informationen zu LaViCo und dem wissenschaftlichen Ansatz: www.ziwis.fau.de/forschung/forschungsprojekte/lavico/

Weitere Informationen:

Dr. Sebastian Schuol, Tel.: 09131/85-22503, sebastian.schuol@fau.de

Weitere Hinweise zum Webauftritt