Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Medienpädagogen an der FAU studieren mit Tablets

Medienpaedagogen

Fünf Tablets ermöglichen den Studierenden den Einsatz von Mobile Learning in diversen Lehr- und Lernszenarien. (Bild: FAU)

Studienbeiträge ermöglichen Einsatz moderner Technik in den verschiedenen Lehrszenarien

Medienpädagogen sollten wissen, wie man mit den neuen Medien umgeht – und dies später in der Schule auch vermitteln können. Diese Überzeugung veranlasste das Team des Lehrstuhls für Allgemeine Erziehungswissenschaft II an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, ihr Kursangebot mit vielfältigen multimedialen Komponenten zu planen – und mit dem Einsatz moderner Technik. Dafür schaffte der Lehrstuhl fünf Tablets an, die den Studierenden den Einsatz von Mobile Learning in diversen Lehr- und Lernszenarien ermöglichen. Die iPads werden aus Studienbeiträgen finanziert, der entsprechende Antrag war in der Studienbeitragskommission am Institut für Erziehungswissenschaften einstimmig angenommen worden.

Die Geräte kommen den Studierenden des Erweiterungsstudiengangs Medienpädagogik zugute, den die FAU fächerübergreifend für alle Lehramtsstudiengänge anbietet. Er ist als zusätzliche Qualifizierung für Lehrerinnen und Lehrer aller Schularten gedacht und qualifiziert die Lehrkräfte für die Bewältigung schulischer Aufgaben im Medienbereich wie etwa die Anleitung von Schülern zum sinnvollen und reflektierten Medienumgang, die Nutzung neuer und alter Medien in Lern- und Lehrprozessen oder die Beratung von Lehrern, Schülern und Eltern in Medienfragen oder Unterstützung von Schulen zur Verwendung von Medien in Organisationsprozessen. Medienpädagogik-Dozent Michael Stiller setzt die Geräte je nach Inhalt und didaktischem Mehrwert sowohl in Seminaren als auch Multimedia-Workshops des Erweiterungsstudiengangs ein.

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court