Navigation

Sicheres Fahrradfahren im Alter

Radfahrer im Wald
Bild: Colourbox

Studie an der FAU: Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 65 Jahren gesucht

Radfahren liegt im Trend. Leider nicht ohne negative Konsequenzen: Das Statistische Bundesamt verzeichnet in den letzten Jahren eine steigende Zahl von Unfällen mit Fahrrädern und E-Bikes in allen Altersgruppen. Besonders unter älteren Menschen steigen leider die Unfälle mit leichten und schweren Verletzungsfolgen. Das im vergangenen Jahr gestartete Studienprojekt SiFAr – Sicheres Fahrradfahren im Alter – der FAU will dies ändern, indem es die Kompetenzen und die Sicherheit älterer Menschen beim Fahrradfahren verbessert.

Für eine zweite Runde sucht das Forschungsteam nun erneut nach Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Teilnehmen können Personen ab 65 Jahren aus dem Raum Nürnberg-Fürth, die entweder auf ein E-Bike oder Pedelec umsteigen, wieder mit dem Radfahren beginnen oder sich unsicher mit dem Rad, E-Bike oder Pedelec fühlen. Bei Interesse oder Wunsch nach weiteren Informationen wenden Sie sich gern per E-Mail an veronika.keppner@fau.de oder telefonisch unter 0911/5302-96163.

Gesundheitsfördernd, umweltbewusst und im Sinne eines aktiven Lebensstils: Die Vorteile des Radfahrens sind vielfältig und machen E-Bikes und Fahrräder gerade bei älteren Menschen beliebt. Um deren Kompetenz und Sicherheit beim Fahren mit dem E-Bike oder Fahrrad zu verbessern, hat das Institut für Biomedizin des Alterns der FAU ein Trainingsprogramm entwickelt. Dieses kombiniert fahrradspezifische und motorische Übungen, wie beispielsweise Reaktionsschulungen, mit der Vermittlung von Wissenswertem rund um das sichere Fahrradfahren im Alter. Das Programm ist kostenlos und besteht aus einem praktischen und einem theoretischen Kursteil über jeweils drei Monate, die von den SiFAr-Teilnehmerinnen und -Teilnehmern innerhalb von zwei Jahren absolviert werden.

Die Kurse finden, unter Berücksichtigung der Corona-Richtlinien, zwischen April und Oktober statt, um möglichst gute Wetterverhältnisse und sichere Trainingsbedingungen zu gewährleisten. Für die größtmögliche Sicherheit der Teilnehmenden finden die Testungen beruhend auf einem Hygienekonzept einzeln im Institut für Biomedizin des Alterns und die Kurse im Freien unter Einhaltung der Abstandsregelungen statt.

Die Studie wird von der ADAC Stiftung gefördert und unter der Leitung von Dr. Ellen Freiberger und Dr. Robert Kob, Lehrstuhl für Innere Medizin (Geriatrie) der FAU, wissenschaftlich geplant und von einem interdisziplinären Team durchgeführt.

Weitere Informationen

Veronika Keppner
Tel.: 0911/5302-96163
veronika.keppner@fau.de

Weitere Hinweise zum Webauftritt