Neu an der Uni: Prof. Dr. Tanja Franken

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.
Prof. Dr. Tanja Franken, Professur für katalytische und elektrokatalytische Systeme und Verfahren. (Bild: FAU/Georg Pöhlein)

Prof. Dr. Tanja Franken - Professur für katalytische und elektrokatalytische Systeme und Verfahren

Was ist Ihr Forschungsschwerpunkt?

Ich beschäftige mich mit der Entwicklung von festen Katalysatoren, um neue und nachhaltigere Reaktionen zu ermöglichen und den Energieaufwand bestehender Prozesse zu minimieren.

Warum genau dieses Thema?

Die Katalyse ist eine Schlüsseltechnologie, um die aktuellen Herausforderungen der aktuellen klimatischen Entwicklungen zu meistern. Egal ob Abgasreinigung, CO2 als Rohstoff, H2-Produktion oder gar neue Konzepte, es geht nicht ohne Katalyse. Die Interdisziplinarität aus Materialentwicklung, Chemie, Physik und den Ingenieurwissenschaften macht es enorm spannend daran zu forschen.

Ihre letzte Station vor der FAU?

Paul Scherrer Institut PSI in Villigen, Schweiz.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Es gab eine Phase in der ich Kamerafrau werden wollte.

Was tun Sie mit großer Begeisterung?

Natürlich Forschen und Lehren, sonst wäre ich hier wahrscheinlich falsch. Ansonsten gehe ich gerne Bergsteigen und bin passionierte Musikerin.

Was bringt Sie zum Staunen?

Bergmassive und klarer Sternenhimmel. Es führt mir immer wieder vor Augen wie gewaltig die Natur ist.


Die Themen der neuen Ausgabe sind: ein Interview mit dem Präsidenten der FAU, Prof. Dr. Joachim Hornegger, und dem Markendesigner Claus Koch über die neue Zukunftsstrategie der FAU, eine Untersuchung über den Einfluss von Patenten auf Marktentwicklungen, die Studiengänge „Advanced Materials and Processes“ und „Clean Energy Processes“, ein Spaziergang durch unseren Aromagarten, der heuer sein 40. Jubiläum hat, und ein Interview mit dem Siemens-CEO Dr. Roland Busch.

Ausgabe 116 als PDF herunterladen