Navigation

Stimmen zum Deutschlandstipendium

Das sagen unsere Förderer über das Deutschlandstipendium

Ulrich Sommer, apoBank-Stiftung, Vorsitzender Stiftungsvorstand

Bild von Ulrich Sommer, vorsitzender Stiftungsvorstand der apoBank-Stiftung (Bild: apoBank-Stiftung)

„Die Zukunftsfähigkeit des deutschen Gesundheitswesens zu unterstützen ist für die apoBank-Stiftung von großer Bedeutung – damit einhergehend liegt uns besonders die Nachwuchsförderung am Herzen. Um diesen Stiftungsauftrag zu erfüllen, fördern wir das Deutschlandstipendium der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Wir freuen uns sehr, angehenden Heilberuflern mit diesem Stipendium die Möglichkeit zu geben, sich auf das Studium zu konzentrieren, um später einen idealen Einstieg in ihr Berufsleben zu finden.“

 

Jörg Schwitalla, Brose Fahrzeugteile GmbH & Co. KG, Geschäftsführer Personal Brose Gruppe

Bild von Jörg Schwitalla, Brose Gruppe, Geschäftsführer Personal (Bild: Brose Gruppe)

„Mit dem Deutschland-Stipendium fördert Brose gezielt begabte Studenten, die Spitzenleistungen erbringen, Verantwortung übernehmen und sich mit ihren Fähigkeiten einbringen – wesentliche Werte, für die in unserem Familienunternehmen auch unsere Mitarbeiter stehen: Sie wollen zu den Besten gehören und sich nicht mit dem Erreichten zufrieden geben.
Brose gestaltet das gesellschaftliche Umfeld aktiv mit, indem wir Bildung fördern und damit dem Nachwuchs bestmögliche berufliche Chancen eröffnen. Unsere Unternehmensgruppe unterstützt bundesweit leistungsfähige Hochschulen, mit denen wir seit vielen Jahren eng zusammenarbeiten. Die wissenschaftlichen Bildungsstätten sind ein wichtiger Standortfaktor für uns, um top-qualifizierten Nachwuchs für eine internationale Tätigkeit bei Brose zu gewinnen. So profitieren von dem Deutschland-Stipendium alle Seiten: der Nachwuchs, die Wissenschaft und die Wirtschaft.“

 

Martin Böller, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Erlangen

Bild von Martin Böller, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Erlangen (Bild: Böller)

„Wir freuen uns sehr, dass wir aus den Mitteln einer bedeutenden Unterstiftung („Hildegard und Herbert Klos Stiftungsfonds“) eine Mehrzahl von Studierenden an unserer Heimat-Universität ohne Fächerbegrenzung unterstützen können. Bildung und Ausbildung sind eine der Hauptaufgaben unserer Stiftung. Für uns ist es von besonderer Bedeutung, dass bei der Auswahl der geförderten Personen außer der Begabung und dem gesellschaftlichen Engagement auch die individuellen Verhältnisse Berücksichtigung finden können. Wir wünschen allen Stipendiatinnen und Stipendiaten und dem Modell „Deutschlandstipendium“ selbst weiterhin viel Erfolg.“

 

Gerhard Wangemann, Vorstandsmitglied der Max und Justine Elsner Stiftung

Bild von Gerhard Wangemann, Vorstandmitglied der Max und Justine Elsner Stiftung (Bild: Elsner Stiftung)

„Die Max und Justine Elsner Stiftung hat die Sportförderung für Kinder und Jugendliche als wichtigen Schwerpunkt. Was liegt hier also näher, als mit dem Deutschlandstipendium an der FAU Sportstudentinnen und Sportstudenten zu unterstützen, deren Beruf die Vermittlung sportlicher Betätigung ist. Ganz wichtig ist uns auch das ehrenamtliche Engagement der Geförderten.“

 

Ines Kalam, Vorstandsmitglied des Fördervereins Masterstudiengang Human Rights an der FAU Erlangen-Nürnberg e.V.

Bild von Ines Kalam, Vorstandsmitglied des Fördervereins Masterstudiengang Human Rights an der FAU Erlangen-Nürnberg e.V. (Bild: Denzler)

„Das Deutschlandstipendium ermöglicht auch einem kleinen Verein wie unserem besonders engagierte und bedürftige Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger aus aller Welt bei ihrem Studium im Masterstudiengang Human Rights an der FAU zu unterstützen. Gerade für internationale Studierende ist das Studium oft finanziell kaum zu stemmen, weshalb wir als Förderverein uns dafür einsetzen, dass die wichtige Weiterqualifizierung von Menschen, die sich in ihren Heimatländern und weltweit für den Menschenrechtsschutz einsetzen, durch ein solches Stipendium erleichtert wird.“

Sarah Rössler, Mitglied des Vorstands der HUK-COBURG Versicherungsgruppe

Bild von Sarah Rössler, Mitglied Vorstands der HUK-COBURG Versicherungsgruppe (Bild: HUK)

„Durch das Deutschlandstipendium fördert die HUK-COBURG Studierende, die sich durch hervorragende Leistungen im Studium und ihr außerhochschulisches Engagement auszeichnen. Wir möchten die Stipendiaten dabei unterstützen, die Zukunft mitzugestalten und mit zu entwickeln, denn in Zeiten von Innovation und Digitalisierung brauchen wir kluge Köpfe, um Lösungen für aktuelle und künftige Herausforderungen zu erarbeiten. Für uns als einer der großen deutschen Versicherer ist nachhaltiges und langfristiges unternehmerisches Handeln seit vielen Jahren gelebte Praxis. Das Deutschlandstipendium ermöglicht Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam zu fördern und eine Investition in Bildung ist immer auch eine Investition in unsere Zukunft.“

 

Joachim Strobel, infoteam Software AG, Vorstand

Bild von Joachim Strobel, Vorstand der infoteam Software AG (Bild: infoteam)

„Die infoteam-Philosophie basiert seit jeher auf der Maxime, dass jeder Mensch seine individuellen Freiheiten, Sicherheiten und Stärken braucht, um Beruf und Alltag erfolgreich und mit Spaß meistern zu können. Diese Überzeugung leben wir zusammen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern seit 35 Jahren. Und wir teilen diese Werte mit jungen Nachwuchsentwicklerinnen und -entwicklern, die sich für Softwareentwicklung begeistern und sich bei ihrem Werdegang einen starken Partner an ihrer Seite wünschen. Als Förderer im Rahmen des Deutschlandstipendiums wollen wir gezielt engagierte oder benachteiligte Studenten unterstützen, die finanzielle Sicherheit und einen starken Rückhalt benötigen, um sich in Ruhe auf die Studieninhalte fokussieren zu können.“

 

Dr. Thomas Wagner, Geschäftsführer der Intego GmbH

Bild von Dr. Thomas Wagner, Geschäftsführer der Intego GmbH (Bild: Intego)

„Unsere jetzigen Studenten werden unser Land weitertragen. An ihnen wird es schon in wenigen Jahren liegen, ob unser Gemeinwesen zusammenhält und ob wir die großen anstehenden Aufgaben wie Klimawandel, soziale Gerechtigkeit und ein global friedliches Zusammenleben erfolgreich lösen können.
Mit großer Begeisterung sehe ich die Neugier und den Gestaltungswillen, mit dem sich diese jungen Menschen dazu auf den Weg machen, und freue mich, wenn die Intego GmbH und meine Frau und ich als Privatpersonen diesen Weg unterstützen können.“

 

Katharina Kempe, Rudolf Kempe Unternehmensgruppe, Geschäftsführende Gesellschafterin

Katharina Kempe, Rudolf Kempe Unternehmensgruppe, Geschäftsführende Gesellschafterin

„In der Tradition meines Vaters Rudolf Kempe, der von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zum Ehrenbürger ernannt worden ist, fühle ich mich ebenfalls verbunden mit dieser Institution. Als Erlangerin konnte ich die großartige Entwicklung der FAU mit großem Interesse beobachten und begrüße nun die Initiative des Deutschland-Stipendiums. Unsere kostbarsten Ressourcen sind unsere jungen Menschen. Hochqualifizierte Studenten sollten darum noch weiterhin gefördert werden, um den Standort Deutschland nicht seiner jungen Talente zu berauben. Diese Investitionen in die Zukunft unseres Landes sollen dazu beitragen, dass unsere Position auf dem Weltmarkt gestärkt und weiter ausgebaut werden kann.“

 

Reinhard Daeschler, MAUSS-Daeschler Stiftung, Vorsitzender

Portrait von Reinhard Daeschler, Vorsitzender der MAUSS-Daeschler Stiftung (Bild: MAUSS-Daeschler)

„Die Mauss-Daeschler Stiftung fördert in Erlangen Projekte, die Kindern und jungen Menschen im sozialen Umfeld, Sport, Musik und Kunst weiterhelfen, um zu Persönlichkeiten zu reifen. Das Deutschlandstipendium ist hier eine sinnvolle Erweiterung unserer Aktivitäten.“

 

Dr. Michael J. Munkert, MUNKERT & PARTNER GbR, Unternehmer

Dr. Michael J. Munkert, MUNKERT & PARTNER GbR, Unternehmer

„Da unsere Familie an der FAU studiert und promoviert hat, ist uns „unsere“ Universität eine Herzensangelegenheit. Mit unserer Stiftung wollen wir daher einen Beitrag zur Förderung von Lehre und Forschung an der FAU leisten. Das Deutschland-Stipendium ist für uns eine großartige Idee, da es Privatpersonen und Unternehmen in die studienbegleitende Förderung von Studenten einbindet. Es ist ein wichtiges Signal, dass die Förderung von Studenten und Universitäten unsere gemeinsame Aufgabe ist. Gerade nach Einführung von Studiengebühren ist ein funktionsfähiges und flächendeckendes Stipendienwesen Voraussetzung für mehr Chancengleichheit in der Ausbildung.“

 

Walter Bockshecker, Vorstandsmitglied der Nürnberger Versicherungsgruppe, Universitätsrat

Walter Bockshecker, NÜRNBERGER Versicherungsgruppe, Vorstand

 „Als Unternehmen, das sich der Gesellschaft verpflichtet fühlt, setzt sich die NÜRNBERGER Versicherungsgruppe für die Europäische Metropolregion Nürnberg und die dort lebenden Menschen ein. Die Qualifizierung junger Menschen liegt uns dabei besonders am Herzen. Denn diese Qualifikation wird für die Zukunft des Wirtschaftsstandortes Deutschland von entscheidender Bedeutung sein. Wir fördern das Deutschlandstipendium mit der Überzeugung, den Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität eine Möglichkeit zu geben, sich voll und ganz auf das Studium zu konzentrieren. Über einen engen Kontakt zu sehr guten Studierenden freuen wir uns, denn wir suchen laufend hochqualifizierte Nachwuchskräfte und bieten in der NÜRNBERGER hervorragende Arbeitsbedingungen.“

 

Annette Krönert, Palm-Stiftung e.V., Vorstand

„Unter dem Motto „Für Freiheit – gegen Gewalt“ vergibt die Palm-Stiftung e.V. in jedem geraden Jahr den Johann-Philipp-Palm-Preis für Meinungs- und Pressefreiheit. Der aus Schorndorf stammende Buchhändler Johann Philipp Palm wurde 1806 wegen der Verbreitung einer napoleon-kritischen Flugschrift nach einem Scheinprozess von einem französischen Militärkommando erschossen. Er war in Erlangen in die Lehre gegangen und war Inhaber der J.A. Stein´schen Buchhandlung in Nürnberg gewesen.
Was läge uns also näher, als an den historischen Wirkungsstätten Palms den Lehrstuhl „Human Rights“ durch ein Deutschlandstipendium zu unterstützen. Junge Menschen aus aller Welt profitieren davon. Sie tragen die universellen Werte der Grund- und Menschenrechte zurück in ihre Heimatländer – und bauen dort an einer Zukunft im Zeichen der Freiheit, der Demokratie und der Rechtsstaatlichkeit.“

 

Dr. Michael Rödl, Rödl & Partner

Testimonial Deutschlandstipendium Dr. Michael Rödl (Bild: Rödl & Partner)

„Mit dem Engagement im Deutschlandstipendium übernehmen wir ein Stück gesellschaftlicher Verantwortung.“

 

Dipl.-Ing. Anton Fuchs, Schlaeger M-Tech GmbH, Geschäftsführer Technik

Bild von Dipl.-Ing. Anton Fuchs, Geschäftsführer Technik, Schlaeger M-Tech GmbH (Bild: Schlaeger M-Tech GmbH)

„Wer weltweit Produkte auf höchstem technischen Niveau liefert und Massenproduktion mit komplexen Prozessen betreibt, benötigt eine hochqualifizierte Mannschaft. Seit vielen Jahren dürfen Studierende in unserem Unternehmen Technikbegeisterung erleben und sich kreativ einbringen. Mit der Förderung eines Stipendiaten haben wir unserer Ausbildungsstrategie einen weiteren Baustein hinzugefügt und freuen uns, auch das ´Denken des Mittelstandes` weitergeben zu können.“

 

Michael Stieglitz, SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Personalleiter

Bild von Michael Stieglitz, Personalleiter SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG (Bild: Semikron)

„Engagierte leistungsbereite Studierende zu fördern ist uns stets eine Herzensangelegenheit.
Neben dem Förderpreise, den die SEMIKRON an leistungsstarke Studierende der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg verleiht, sehen wir das Deutschlandstipendium als optimale Plattform High Potentials auszuzeichnen und zu fördern. Denn Leistung soll sich lohnen!
Besonders positiv sehen wir, dass bei den Auswahlkriterien neben hervorragenden Studienergebnissen auch das soziale/gesellschaftliche Engagement der Studierenden von Bedeutung ist. Das Deutschlandstipendium vernetzt optimal einerseits Stipendiaten untereinander und eröffnet anderseits den Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern. SEMIKRON steht dafür, einen langfristigen Kontakt aufzubauen, zu pflegen und exzellent ausgebildete Fachkräfte für die Zukunft zu gewinnen.“

 

Dr. Michael Daschner, Vorstandsvorsitzender der Stiftung für Nephrologie

Bild von Dr. Michael Daschner, Vorstandsvorsitzender Stiftung für Nephrologie (Bild: Stiftung für Nephrologie)

„Die Stiftung für Nephrologie möchte jungen Studierenden einen Einblick in die Nephrologie bieten, die vielfältigen beruflichen Möglichkeiten einschließlich einer Tätigkeit in der eigenen Praxis aufzeigen und Unterstützungsmöglichkeiten durch das Netzwerk der Stiftung anbieten.“

 

Johannes von Hebel, Vorsitzender des Vorstandes der Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach

Bild von Johannes von Hebel, Vorstandsvorsitzender Stadt- und Kreissparkasse Erlangen Höchstadt Herzogenaurach (Bild: Sparkasse)

„Junge Menschen in ihren Talenten und Fähigkeiten zu fördern und so ihre Leistungsbereitschaft zu honorieren ist eine wunderbare Aufgabe. Gerne fördern wir deshalb das Deutschlandstipendium der FAU Erlangen-Nürnberg. Dem Gemeinwohl verpflichtet, sind wir uns unserer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Denn hochqualifizierte Fachkräfte sind vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und des internationalen Wettbewerbs für den Wohlstand und die gute wirtschaftliche Entwicklung unserer Region wichtiger den je.“

 

Wilhelm R. Wessels, Vorsitzender des Stiftungsvorstands der STAEDTLER Stiftung

Wessels_Foto_Staedtler_Stiftung_Testimonial_Deutschlandstipendium (Bild: Uwe Nicklas)

„Der STAEDTLER Stiftung liegt die Förderung innovativer Ideen und die Bewahrung von Wissen sehr stark am Herzen. Daher fördern wir bereits seit unserer Gründung, im Jahr 1997, die wissenschaftliche Forschungsarbeit an inländischen Universitäten und Fachhochschulen, insbesondere an unserem Standort in der Metropolregion Nürnberg. Darüber hinaus vergeben wir jährlich 10 hochdotierte Promotionspreise an Doktoranden mit herausragenden Leistungen. Wir sehen das Deutschlandstipendium als einen weiteren Meilenstein, um uns für besonders begabte, junge Menschen zu engagieren und damit unser universitäres Engagement abzurunden.“

 

Martin Lottes, TADANO FAUN GmbH

Bild von Martin Lottes, TADANO FAUN GmbH (Bild: TADANO)

„Junge motivierte und engagierte Menschen sind unser größtes Potential für einen zukunftssicheren Standort Deutschland. Wir glauben daran, mit der Förderung der Stipendiaten der FAU einen kleinen gesellschaftlichen Beitrag hierfür zu leisten. Durch die Kontaktpflege zu den Studentinnen und Studenten hoffen wir natürlich auch ganz eigennützig auf einen gewissen Werbeeffekt für unsere Firma, für den Tag, an dem die jungen Leute nach einem interessanten Arbeitgeber Ausschau halten.“

 

Dr. Stefan Thürmer, Alumnus

Dr. med. Stefan Thürmer , Alumnus

„Dass ich als Alumnus mit dem Deutschlandstipendium Studierenden finanziell unter die Arme greifen kann, ist eine tolle Idee; und dass ich meine Stipendiatin auch noch persönlich kennenlernen kann, finde ich sehr sympathisch. Auf diese Weise habe ich weiterhin Kontakt zur heutigen Studierendengeneration an meiner Alma Mater, kann meine Erfahrungen weitergeben und freue mich, wenn ich mit meinem Beitrag zum Deutschlandstipendium Studierende unterstützen kann, die in ihrem Medizinstudium sehr gute Leistungen erbringen.“

 

Dr. Frank Walthes, Vorsitzender des Vorstands Konzern Versicherungskammer Bayern

Portrait von Dr. Walthes, Vorstandsvorsitzender des Konzerns Versicherungskammer Bayern

„Nach dem Motto „Tradition verpflichtet“ ist es der Versicherungskammer Bayern ein großes Anliegen, gut ausgebildete Studenten und Nachwuchskräfte zu unterstützen. Da ich selbst, als ehemaliger FAU-Student und Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung weiß, wie wertvoll eine qualifizierte Ausbildung und die finanzielle Unterstützung sind, freue ich mich, dass wir mit den Deutschlandstipendien eine wertvolle Zukunftsinvestition tätigen können.“

 

Dr. Karl-Martin Schellerer, Geschäftsführer der Vinnolit GmbH & Co. KG

Bild von Dr. Karl-Martin Schellerer, Geschäftsführer der Vinnolit GmbH & Co. KG (Bild: Vinnolit)

„Wir beteiligen uns am Deutschlandstipendium der FAU, um Talenten ein hohes Bildungsniveau zu ermöglichen und ihnen den erfolgreichen Weg in das Berufsleben zu erleichtern. Auf diese Weise wollen wir auch frühzeitig Kontakte zu potentiellen späteren Mitarbeitern knüpfen. So sind bereits einige Verbindungen entstanden, die zu Praktika und zum Einstieg als Trainee geführt haben.“

Dr. Matthias Pauly, Leiter des Zentralbereichs Personal der Wieland-Werke AG

Pauly_Wieland_Deutschlandstipendium

„Wir unterstützen das Deutschlandstipendium an der FAU Erlangen-Nürnberg, um engagierte und leistungsstarke Studierende auf ihrem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu fördern. Als weltweiter Produzent von Halbfabrikaten aus Kupfer und Kupferlegierungen wie Neusilber, Messing und Bronze setzen wir auf Talente, die bei uns anpacken, ihr Know-How einbringen und neue Ideen entwickeln. Im persönlichen Kontakt mit den Stipendiatinnen und Stipendiaten ermöglichen wir authentische und praktische Einblicke in unser Unternehmen – an den Arbeitsplätzen der Zukunft.“