Navigation

Promotion

Erste Überlegungen

An der FAU gibt es nicht nur einen Weg zum Doktortitel. Je nach Fachrichtung und Forschungsvorhaben gibt es verschiedene Möglichkeiten. Egal für welchen Weg Sie sich entscheiden, unser Seminar- und Veranstaltungsangebot, unsere administrative Unterstützung sowie unsere Hilfe beim Netzwerken sind Ihnen sicher. Oder sind Sie sich noch nicht sicher, ob Sie überhaupt promovieren möchten? Dann nehmen Sie gerne unsere Promovierendenberatung in Anspruch.

Bitte vereinbaren Sie für eine ausführliche Beratung vorab einen Termin mit uns

Für die erfolgreiche Durchführung eines Promotionsvorhabens ist es wichtig, dass sich die Promovierenden und Betreuenden über ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten im Klaren sind. Die Checkliste zum Promotions(einstellungs)gespräch auch Checkliste zur guten Praxis bei Qualifizierungsarbeiten genannt, gilt als Leitfaden. Sie bildet zugleich die Grundlage für das Promotionsgespräch mit Ihrer Doktormutter bzw. Ihrem Doktorvater, das zu Beginn des Promotionsvorhabens geführt werden muss.

Verschiedene an der FAU mögliche Promotionsstrukturen

Wenn Sie eine Individualpromotion anstreben,  müssen Sie sich selbst einen Betreuer suchen, die sogenannte „Doktormutter“ oder den „Doktorvater“, und sehr eigenständig an Ihrer Promotion arbeiten. Dies kann je nach Fachrichtung allein oder zusammen mit anderen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern geschehen. Bei der Individualpromotion hängt die Dauer von Ihrer eigenen Zeitplanung ab – oder von der Stellenbefristung. Üblich sind drei bis fünf Jahre.

Sie können an der FAU auch innerhalb eines strukturierten Doktorandenprogramms promovieren. Die Programme beinhalten ein promotionsbegleitendes Curriculum, sind häufig fächerübergreifend ausgerichtet und unterstützen meist auch die Ausbildung von „Soft Skills“ und Zusatzqualifikationen. Die systematische und intensive Betreuung innerhalb dieser Programme ermöglicht Ihnen in der Regel eine Promotion innerhalb von drei bis vier Jahren.

Sollten Sie Interesse an einer Teilnahme haben, bewerben Sie sich bitte direkt bei dem jeweiligen Promotionsprogramm. Eine Übersicht finden Sie unter Strukturierte Promotionsprogramme.

Wenn Sie an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) promovieren möchten, können Sie das selbstverständlich in Kooperation mit der FAU tun. In die Promotionsbetreuung ist dann sowohl eine Universitätsprofessorin oder ein Universitätsprofessor als auch eine Professorin oder ein Professor der HAW involviert. Bitte wenden Sie sich bei Interesse an das zuständige Promotionsbüro oder an die Leiterin des Graduiertenzentrums Frau Dr. Stefanie Herberger:

Leitfaden Kooperative Promotionen FAU

Bei externen Dissertationen hat der Promovierende keine enge Anbindung an Institut und Lehrstuhl, vor allem kein bezahltes Arbeitsverhältnis. Der extern Promovierende finanziert sich durch eine Anstellung außerhalb der Universität. Die akademische Betreuung erfolgt durch die FAU, bei der das Promotionsrecht liegt, d.h. Sie benötigen einen Doktorvater bzw. eine Doktormutter an der FAU, der/die Ihr Forschungsvorhaben und Ihre externe Promotion unterstützt. Die Einbindung in die Arbeit am Lehrstuhl ist allerdings deutlich geringer als bei einer internen Doktorarbeit. Dementsprechend ist das Betreuungsverhältnis zwangloser und auf die Diskussion über die Dissertation beschränkt.

Die Vergabe dieser Arbeiten wirft jedoch eine Reihe von Rechts- und Verfahrensfragen auf, deren Beantwortung für alle Beteiligten (Studierende, Unternehmen, betreuende Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer, FAU) von Bedeutung ist. Sie sind im Merkblatt zur Vergabe und Bearbeitung externer Bachelor- und Masterarbeiten sowie Dissertationen zusammengefasst.

Mehr zum Thema