Weiterqualifizierung (Seminare)

Veranstaltungen des Graduiertenzentrums für Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessuren der FAU

Alle Veranstaltungen des Seminar- und Veranstaltungsprogrammes des Graduiertenzentrums stehen auch Postdocs offen. Die folgenden Seminare sind speziell auch für Nachwuchswissenschaftler*innen nach der Promotion gedacht.

Seminarprogramm im Wintersemester 2021/2022

Chancengleiche Anmeldung vom 1. Oktober, 10 Uhr – 14. Oktober 2021, 24 Uhr über StudOn. Unter allen Anmeldungen, die während dieser Zeit eingehen, werden die Seminarplätze per Losverfahren vergeben.

For a fair registration process, course registrations via StudOn will open from 1 October, 10 a.m. – 14 October 2021, midnight. Seminar places will be allocated at random from all registrations received by this time.

Hinweise zur Anmeldung / Notes on registration:

  • Bitte nutzen Sie zur Anmeldung pro Veranstaltung den Anmeldebutton in der jeweiligen Seminarbeschreibung, die Anmeldungen erfolgen über StudOn.
  • Seminare im Rahmen des ProFund-Programms sind gekennzeichnet.
  • Please use the registration button in the seminar description to register for each course. Registrations are made via StudOn.
  • Seminars within the ProFund programme are marked.

Oktober

Dieser Kurs findet nur statt, falls die Rahmenbedingungen Präsenz erlauben.

Thema:

Sie nehmen Abstand vom alles bestimmenden beruflichen Alltag und betrachten Ihre derzeitige Situation als ganze, fragen nach Ihrem Selbst- und Lebenskonzept und fassen Bereiche Ihres Lebens ins Auge, die Sie ausbauen oder verändern möchten. Sie tun das gemeinsam mit (entfernten) Kollegen und Kolleginnen in einer ähnlichen Lebensphase und gönnen sich eine gewisse Zeit für die Klärungen.

Format:

In der moderierten kollegialen Beratung steht jede Person mit dem von ihr selbst bestimmten Anliegen für eine Sitzung im Mittelpunkt. Klärungen geschehen jedoch auch während der Teilnahme als Berater*in. Methodische Anregungen unterstützen das Gespräch zur entwicklungsorientierten Selbst-, Ziel- und Werteklärung.
Zur Moderation sind zwei professionelle Personen beteiligt. Zugleich nutzt und fördert das Format die vorhandenen Kompetenzen aller Beteiligten im aktiven Zuhören und erfahrungsgestützten Mitdenken. So entsteht ein geschützter Rahmen für gemeinsame Gespräche und Reflexionen.

  • Zielgruppe: Wissenschaftlich Mitarbeitende aus verschiedenen Fächern in der Promotions- oder Postdoc-Phase
  • Termine: Erstes gemeinsames Treffen am Dienstag, 19.10.2021 um 17:00 Uhr. Die folgenden Termine jeweils von 17:00 – 19:00 Uhr werden vereinbart, vorgesehen ist ein 14-tägiger Turnus.
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6 – 8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 5 – 8  Plätze – Daraus ergeben sich bis zu 8 Doppelstunden Beratungssitzungen + eine Doppelstunde Vorbereitungsgespräch, d.h. im Höchstfall 18 Stunden.
    Die Zahl von mindestens 5 Teilnehmenden bei jeder Sitzung ist Voraussetzung.
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 75 EUR (75%-Stelle), 100 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.

Anmeldung

Referenten:

Diplom-Psychologe Dieter Hack, Psychosoziale Beratung für Mitarbeitende an der FAU
Dr. Isolde Meinhard, Hochschulpfarramt an der FAU

Starting your career as a researcher at FAU, the German academic system can be quite confusing. Abbreviations all over the place, loads of different types of universities and a never-ending list of different doctoral degrees, positions and responsibilities even inside our university make it hard to navigate and to shape the idea of your own scientific career in Germany.

In this introductory lecture, we would like to discuss

  • Specific aspects of the Higher education system in Germany
  • Different institutions of the German scientific landscape
  • FAUs structures, services and institutions
  • Important players in research funding in Germany
  • Whatever questions you might have about German academia
  • Target group: early doctoral researchers and international postdocs
  • Date: 28 October 2021 from 16:00 – 17:30 h
  • Venue: online
  • 30 places – free of charge

Registration

Lecturer:

Dr. Christian Schmitt-Engel is supporting young academics at FAU’s Graduate Centre. He is a trained molecular biologist and did basic research as a doctoral researcher and postdoc at FAU and the University of Göttingen. Furthermore he was involved in teaching during these times and as a fulltime lecturer thereafter.

November

Konflikte gehören zum Leben und auch zum Berufsalltag dazu. Dennoch meiden wir Konflikte, weil wir wissen, wie zerstörerisch sie sein können. Aber wir können lernen, sie besser zu erkennen und besser auszutragen und zu bewältigen. Darin liegt der Unterschied, ob uns Konflikte belasten und krankmachen oder ob wir das Potenzial von Konflikten nutzen und sie als Entwicklungschance für den Einzelnen, für Teams und Organisationen sehen.

Durch die Fähigkeit, Konflikte konstruktiv zu bewältigen, entsteht Klarheit, Energie und – durch den Umweg der Auseinandersetzung – Nähe und Vertrauen.

Modul Wissen:

  • Konfliktentstehung und -ablauf (Eskalationsstufen)
  • Konstruktive Konfliktansprache
  • Konfliktstile und der Umgang damit
  • Konfliktlösungsmaßnahmen
  • Konfliktlösungsverfahren an der FAU

Modul Reflexion:

  • Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens

Modul Transfer:

  • Übertragung des Gelernten auf die eigene Situation (Praxisberatung)

Lernziel: Die Teilnehmenden lernen, wie sie im Konfliktfall reagieren und Lösungsgespräche führen können.

Methode: Impulsreferat durch die Trainerin, Einzel- und Gruppenarbeit, Rollenspiele, Praxisfälle, Erfahrungsaustausch und Selbstreflexion

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 15. und 16.11.2021, jeweils von 09:00 – 15:30 Uhr
  • Ort: online
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 75 EUR (75%-Stelle), 100 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referentin:

Dipl. Hdl. Simone Stein, Konfliktberatungsstelle der FAU

We are very happy to continue our series of open and informal seminar discussions „My postdoc abroad“. We aim to offer you a range of ideas, how to organize a postdoc-stay abroad after achieving your doctoral degree. We will focus on several different aspects during these talks.

The lecturers will share their experiences, discuss how to best get in contact with potential postdoc supervisors and discuss what has helped them pursue an academic career.

Especially doctoral candidates are invited to develop ideas for their own career. After a short input-talk, we would like to create an informal and open atmosphere so that everyone poses any question concerning the academic career.

Prof. Dr. Kristian Franze qualified as a Veterinarian at the University of Leipzig in Germany, where he also obtained a PhD in Physics in 2007. After a postdoc at the Cavendish Laboratory of the University of Cambridge, UK, which was supported by a Feodor Lynen Fellowship of the Alexander von Humboldt Foundation, he started his group in 2011 at the Department of Physiology, Development and Neuroscience in Cambridge. Kristian received several awards for his work, including an MRC Career Development Award, an HFSP Young Investigator Award, and an ERC Consolidator Award. In 2020, he obtained an Alexander von Humboldt-Professorship to become the director of the Institute of Medical Physis at FAU and to work at the newly founded Max Planck Zentrum für Physik und Medizin in Erlangen, Germany. His research focuses on how mechanical signals contribute to regulating the development and regeneration of the nervous system.

In this presentation, Kristian Franze will share his experiences from his time in Cambridge and how his stays abroad helped him to sharpen his research profile. He will talk about pros and cons of science systems in different countries and about the importance of mentorship, early career support, and scientific networking.

  • Target group: doctoral researchers
  • Date: 16 November 2021 from 16:00 – 18:00 h
  • Venue: online

Registration

Lecturer:

Prof. Dr. Kristian Franze is director of the Institute for Medical Physics and Microtissue Engineering & Max-Planck-Zentrum für Physik und Medizin, https://www.mpzpm.de/research/kristian-franze/

The EU offers a wide range funding opportunities for research. The major source of EU funding is the new EU framework programme for research and innovation Horizon Europe. It is the EU’s biggest ever research and innovation programme, with 95.5 billion euros of funding to be made available over 7 years. Together we will have a look at the programme for you to find out if there is something in it for you and how you might get there.

  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 18 November 2021 from 10:00 – 12:00 h
  • Venue: online
  • 30 places – free of charge

Registration

Trainer:

Martina May is EU Officer at FAU (Dep. H3 – Office of Third-party Funding and Related Legal Affairs)

Drittmittel spielen in der Forschungsfinanzierung von Universitäten eine immer größere Rolle. Ein zentrales Förderinstrument in Deutschland ist die Sachbeihilfe (SBH) der DFG. Diese ermöglicht allen Personen mit abgeschlossener wissenschaftlicher Ausbildung die Durchführung eines einzelnen, thematisch und zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens.

Im Seminar werden das Förderportfolio der DFG, die Antragsstellung sowie die Kalkulation von DFG-Projekten vorgestellt und geübt. Den Schwerpunkt bildet das Förderformat „DFG-Sachbeihilfe“.

  • Zielgruppe: Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessor*innen mit wenig oder gar keiner Drittmittelerfahrung
  • Termin: 24. + 25.11.21, jeweils von 09:00 – 12:30 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referenten:

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg und Dr. Peter Wehnert, Forschungsreferenten der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, FAU.

Stecken Sie die Rahmenbedingungen ab, bevor Sie loslegen. Mit grundlegenden Projektmanagement-Methoden lernen Sie, Projekte realistisch zu planen und Ziele klar zu formulieren. Sie lernen Werkzeuge kennen, mit denen Sie Termine und Kosten im Blick behalten und Ihr Projekt erfolgreich durchführen.

Inhalte:

  • Projektmanagement und Projekt: Definitionen schaffen Klarheit
  • Projektziele: Anforderungen klären, Realisierbarkeit checken
  • Projektumfeld: Einflüsse/Risiken sowie deren Ursachen und Auswirkungen erkennen, analysieren und managen
  • Projektstrukturen: Übersicht gewinnen und behalten, Transparenz bieten und Zuständigkeiten abgrenzen
  • Terminpläne: Wunschdenken contra Realität
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 25.11.21 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 18 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Axel L. Lechler war langjährig Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und ist seit 1999 freiberuflicher Trainer, Coach, Berater und Auditor zu den Themen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Führung und Teamentwicklung. Weiterhin ist er Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der TU München.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer*innen“ zu einem „schlagkräftigen“ Team zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung
  • Zielgruppe: fortgeschrittene Promovierende und Postdocs
  • Termin: 30.11. von 14:30 – 17:00 Uhr und 01.12.21 von 10:00 – 15:00 Uhr
  • Ort: online
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

Dezember

Presentations can be stressful for professionals in academia. Female academics in particular are frequently confronted with issues specific to them that make presenting their work even more challenging. Women deal with intimidation in male-dominated fields, conflicting messages on how to behave and communicate, and a lack of confidence and support that prevents them from taking ownership of their expertise. Additionally, research has shown that, although both sexes suffer from imposter syndrome, women are more likely than men to be adversely affected by it.

Using unique techniques and exercises from the theatre, this workshop offers women a chance to explore, define and redefine their role in their professional life and to learn new ways to turn stress and pressure into energy and motivation.

After the workshop, participants will…

  • Utilize strategies for reframing criticism and the inner-critic
  • Have techniques to help them stay in the moment and increase presence.
  • Project confidence and competence in presentation situations.
  • Be aware of the roles they have chosen and be able to craft the role they desire.
  • Use tools to help them transform stress and pressure into energy and motivation.
  • Target group: female doctoral and postdoctoral researchers
  • Date: 6 December 2021 from 09:00 – 16:00 h
  • Venue: online
  • 12 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Francesca Carlin is an American communication trainer and personal coach. Francesca is a trained actress and studied theatre at Boston and Harvard University. For over a decade she has helped professionals improve their public speaking, develop their presence, and apply the practice of mindful communication. She has worked in Russia and the U.S. and is currently working in Germany, Austria, and Switzerland.

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Im Wissenschaftsmanagement, aber auch in der Wissenschaft, wird auf sogenannte bibliometrische Messverfahren zurückgegriffen, um Forschungsleistungen und Forschende zu bewerten und zu vergleichen. Obwohl nicht unumstritten, dienen ihre Ergebnisse insbesondere in den Naturwissenschaften, den technischen Wissenschaften und der Medizin durchaus als Grundlage für Förderungsentscheidungen, Evaluierungen oder Berufungen.
In der Veranstaltung sollen zum einen die bekanntesten bibliometrischen Methoden (beispielsweise Journal Impact Factor, Hirsch-Index, Eigenfactor) dargestellt und ihr Aussagewert kritisch beurteilt werden. Die Teilnehmenden lernen zum anderen, einfache bibliometrische Analysen mit bibliographischen Datenbanken selbst durchzuführen.

Inhalte:

  • Kriterien für die Auswahl von Zeitschriften
  • Grundlagen der Bibliometrie
  • Bibliometische Metriken und ihre Aussagekraft (Journal Impact Factor, h-Index & Co)
  • Bibliographische Datenbanken und andere Quellen für bibliometrische Kennzahlen
  • Alternative Metriken
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 08.12.21 von 14:00 – 16:00 Uhr
  • Ort: online
  • 50 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referent:

Dr. Jürgen Rohrwild ist Leiter der Technisch-Naturwissenschaftlichen Zweigbibliothek und Fachreferent. Studium und Promotion an der Universität Regensburg (Physik). Bibliotheksreferendariat an der Bayerischen Staatsbibliothek und der Bibliotheksakademie Bayern.

Für die Simulation natürlicher und technischer Vorgänge, aber auch für die automatisierte Auswertung und Bewertung großer Datenmengen ist der Computer ein unverzichtbares Instrument. In vielen Fällen reichen die Rechenleistung und der Speicherplatz des PCs unter dem Schreibtisch aus, aber wenn dieses Limit gesprengt wird, ist guter Rat teuer: Wohin mit den erzeugten Daten? Welcher Computer hat genug “Power” für mein Programm?

Das Zentrum für Nationales Hochleistungsrechnen Erlangen (NHR@FAU) ist Teil des Regionalen Rechenzentrums Erlangen (RRZE). Es bietet Lösungen für Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, denen der eigene PC zu klein geworden ist. Systeme mit großem Hauptspeicher (RAM), Parallelrechner mit sehr hoher Rechenleistung und Speichermöglichkeiten für große Datenmengen sind Teil des Angebots. Diese Dienste sind für Nutzende aus der FAU und für ausschließlich wissenschaftliche Zwecke im Allgemeinen kostenlos, sofern kein spezieller Service benötigt wird. Das Team des NHR@FAU hilft bei der effizienten Verwendung der Ressourcen und bietet regelmäßige Einführungen für neue Kundinnen und Kunden an.

Inhalte:

  • Welche Services bietet NHR@FAU an?
  • Wie erfolgt der Zugang zu den Ressourcen?
  • Welche Betriebssysteme stehen zur Verfügung?
  • Wie bekomme ich Daten ins Rechenzentrum und wieder heraus?
  • Welche Programme laufen typischerweise auf den Großrechnern?
  • Kann ich Programm XYZ einfach am Rechenzentrum starten und es läuft 100 mal schneller?
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 09.12.21 von 14:00 – 16:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referenten:

Jan Eitzinger ist Chemie-Ingenieur und promovierter Informatiker und leitet die Abteilung “Software & Tools” des Zentrums für Nationales Hochleistungsrechnen Erlangen (NHR@FAU).

Dr. Georg Hager ist promovierter Physiker und leitet die Abteilung “Training & Support”  des NHR@FAU.

Beide haben den Aufbau des Bereichs Hochleistungsrechnen am Regionalen Rechenzentrum Erlangen (RRZE) über viele Jahre begleitet und unterstützt.

Für (angehende) Ärzte/innen und Lebenswissenschaftler/innen.

Eine Karriere in der Hochschulmedizin sollte frühzeitig geplant werden. Meilensteine sind Juniorprofessur und/oder Habilitation, Publikationen, Lehre, Drittmitteleinwerbung und Netzwerken.

Welche Unterstützung gibt es und was sind die Alternativen? Die Unterschiede von Lehrbeauftragten, Dr. habil., Privatdozent/in, Apl. Prof., W1-, W2- und W3-Professur werden erläutert.

  • Zielgruppe: Medizin-Studierende ab dem 7. Semester, Promovierende, Postdocs
  • Termin: 13.12.2021 von 15:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

Drittmitteleinwerbung ist zur Finanzierung von Forschungsvorhaben zwischenzeitlich unerlässlich und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Karriere in der Wissenschaft. Vorgestellt werden die verschiedenen Förderschemata (bottom up und top down), intramurale Förderung in der Medizin, Stipendien, öffentliche Fördereinrichtungen und Stiftungen. Wichtige Punkte zur erfolgreichen Antragstellung und gravierende Fehler werden erläutert.
  • Zielgruppe: Medizin-Studierende ab dem 7. Semester, Promovierende, Postdocs
  • Termin: 14.12.21 von 15:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

Januar

Third party funding is playing an increasingly important role in research funding from universities. A key funding instrument in Germany are the research grants of the German Research Foundation (DFG), particularly the “Research Grants Programme” (Sachbeihilfe). This enables all persons with completed scientific training (completed doctorate) to carry out a single, thematically and temporally limited research project.

In this introductory course, the funding portfolio of the DFG, the application and the calculation of DFG projects are presented. The focus is on the funding format “Research Grants Programme” (Sachbeihilfe).

  • Target group: postdocs, junior research group leaders, junior professors with little or no experience in grant application (Engineering/Sciences)
  • Date: 10 and 11 January 2022, each session from 9:00 – 12:30 h
  • Venue: online
  • 12 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

This seminar is eligible for the ProFund certificate.

Trainers:

Dr. Robert Fischer is Research Manager, Office for Research and Young Academics. Faculty of Humanities, Social Sciences, and Theology, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg and Dr. Peter Wehnert are Research Managers at the Faculty of Business, Economics, and Law, FAU.

Ein elektrisierendes Kribbeln steigt auf, der Adrenalinspiegel schärft den Fokus, die Vorfreude steigt: Aufregung ist in der richtigen Dosis die Triebfeder mitreißender Höchstleistungen vor Publikum. Wenn sie aber in ernsthaftes Lampenfieber umschlägt, wenn sie den Fokus auf die Präsentation eintrübt und unserem Auftritt seine Wirkung nimmt, ist Hilfe gefragt.

Lernen: Sie erfahren, wie Sie Aufregung und Lampenfieber mildern und gewinnbringend nutzen können. Dazu erlernen Sie erprobte Atemtechniken, erhalten Einsichten in das Wechselspiel von Körpersprache und Psyche und erfahren Methoden, sich mental und körperlich mit einfachen Übungen auf wirkungsvolle Auftritte vorzubereiten.

Mitnehmen: Sie erhalten Handlungskompetenzen im Zusammenspiel von Körpersprache und mentaler Vorbereitung auf Vortragssituationen. Aus diesem Bereich erschließen sich Ihnen zudem zahlreiche Übungsmöglichkeiten zur fortlaufenden Verbesserung Ihrer Präsentationsfähigkeiten.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 13.01.22 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung)25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Phillipp Gründel, *1983, ist Trainer mit den Schwerpunkten Kommunikation und Präsentation. Er studierte Musikpädagogik und verfügt durch seine Bühnenerfahrung und als ausgebildeter Trainer über spezifisches Know-how für Präsentationssicherheit und Körpersprache.

This seminar is about the fundaments of ethically and responsible research behavior. What does „good research practice“ mean and to which areas does the term refer? What basic values have scientists agreed upon? Which regulations and legal principles must be observed? The seminar aims to help answer these questions and to reflect on one’s own behavior within complex research processes as well as to implement effective mechanisms of self-control. It is based on the DFG Code of conduct “Guidelines for Safeguarding Good Scientific Practic”(2019) and the applicable „Regulations for Safeguarding Good Scientific Practice and Dealing with Scientific Misconduct at Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (FAU)“. In this way, FAU fulfills its obligation to teach its young scientists the principles of good scientific practice and to inform them of the consequences of scientific misconduct.

This seminar is an introduction to the fundamental principles of scientific integrity and good scientific practice. It will help and will give assistance in reflecting the own working habits. It will encourage you, as future scientific leaders, to establish high standards of good scientific practice within your own groups and transfer them to your students. The seminar is based on the “Regulations for safeguarding good scientific practice and dealing with scientific misconduct at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)”, the Memorandum on “Safeguarding good scientific practice” of the German Research Foundation (DFG) and the “Curriculum Good Scientific Practice for Courses in Science and Medicine” (Sponholz, 2011).

With this course, FAU takes its responsibility to train young academics in principles of good scientific practice and scientific integrity.

Topics:

  • Good research practice and its basic principles
  • Documentation and handling of primary data
  • Authorship and publications
  • Correct citation practice and avoiding plagiarism
  • Scientific misconduct
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 14 January 2022 from 09:00 – 13:00 h
  • Venue: online
  • 40 places – free of charge

Registration

Trainer:

Dr. Christian Schmitt-Engel is supporting young academics at FAU’s Graduate Centre. He is a trained molecular biologist and did basic research as a doctoral researcher and postdoc at FAU and the University of Göttingen. Furthermore he was involved in teaching during these times and as a fulltime lecturer thereafter.

Most people who pursue a career in science will sooner or later rise into a leadership role. As an early career academic, you often work in a team and have to deal with different leadership roles. If you are preparing for a career outside of academia, leading will probably also become part of your daily work. This workshop aims to prepare you for such roles by helping you finding the leadership style that fits you best, based on your personality, preferences, and experience.

For this, the workshop will contain the following parts:

  • Discussion of the most important leadership theories
  • Awareness of your individual experience and how it influenced you
  • Short dynamic activities to put you in leading roles
  • Assessment of your personality and leadership strengths, personality, and preferences.
  • Target group: advanced doctoral researchers and postdocs
  • Date: 19 January + 26 January 2022, each session from 09:00 – 12:00 h (with input between the sessions)
  • Venue: online
  • 12 places
  • Participation fee (financial contribution): 40 EUR (half-time job/minimum amount), 60 EUR (3/4-time job), 80 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Dr. Alexander Egeling is a certified trainer and coach for scientists. He studied and worked at universities in Germany, Australia, and Canada. He has more than 10 years of experience in higher education training and also provides individual coaching.

Scrum ist eines der am meisten eingesetzten Vorgehensmodelle im agilen Projektmanagement. Kennzeichnend sind das iterative Vorgehen, die kurzen Arbeitszyklen, die kurzen Kommunikations- und Feedback-Schleifen und die intensive, selbstorganisierende Teamarbeit.
Sie lernen agiles Projektmanagement am Beispiel von Scrum im Überblick kennen und können bewerten, ob und wie agiles Projektmanagement für Ihre Projekte einsetzbar ist.

Inhalte:

  • Was ist Agilität? Was ist agiles Projektmanagement?
  • Was ist Scrum? Definition und Theorie
  • Das Scrum Team
  • Die Scrum Events
  • Tools im Scrum
  • Planung, Berichtswesen und Schätzungen in der agilen Welt
  • Überblick: weitere agile Methoden
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 20.01.22 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promotionsstudierende.

Anmeldung

Referent:

Axel L. Lechler war langjährig Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und ist seit 1999 freiberuflicher Trainer, Coach, Berater und Auditor zu den Themen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Führung und Teamentwicklung. Weiterhin ist er Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der TU München.

FAU’s Current Research Information System (CRIS) collects and connects information about the university’s scientific output and on-going research. Its aim is to support information exchange at all levels within the university as well as outside presentation.
This course targets FAU researchers interested in CRIS. It is tailored to postdocs but open to all interested FAU members.
The course has no prerequisites.

Contents:

  • Basic concepts
  • Publication and Project entry and editing
  • Import and export options
  • Relations between the datasets
  • Usage of the data (reports, websites)
  • Additional areas like researcher activities, prizes, research infrastructure, …
  • Why should I enter data in CRIS additionally to ResearchGate and Google Scholar?
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 24 January 2022 from 09:00 – 12:00 h
  • Venue: online
  • 20 places – free of charge

Anmeldung

Trainers:

Bastian Melsheimer is part of the presidential staff and responsible for FAU’s current research information system CRIS.
Dr. Marcus Walther is the scientific coordinator of the working group “Digital research data and research information”, FAU.

In Kooperation mit der Digital Tech Academy

Design Thinking – eine Methode, die bei der Entwicklung von neuen Produkten und Services die Perspektive der Kund*innen in den Mittelpunkt stellt – ist eines der großen Buzzwords der letzten Jahre. Jeder redet davon, alle wollen es anwenden. Aber was steckt dahinter? Wie funktioniert das, wo kann man das anwenden, was sind die Vorteile, wo hilft es vielleicht auch nicht? Darum wird es in diesem Workshop gehen. Wir werden uns am Anfang Theorie dazu anschauen und dann vor allem aktiv werden, d.h. wir wenden die Methode praktisch an. Anschließend wird nochmal kritisch betrachtet, wie und wo Design Thinking Anwendung finden kann oder sollte, wie man die Methode ergänzen kann und das dahinter liegende Mindset für sich und die eigenen Projekte nutzen kann.

Der Workshop ist geeignet für alle, die noch nichts über Design Thinking wissen und die Methode aktiv ausprobieren wollen. Der fachliche Hintergrund ist dabei irrelevant, wichtiger sind Offenheit für Neues, kritisches Denken und der Wunsch etwas zu lernen.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 27.01.22 von 15:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 20 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referent:

Klaus Konrad ist Gründungsberater und Entrepreneurship-Coach an der FAU.

Contents:

  • Which data formats do exist?
    (Files, tables, comma-separated values, JSON, XML, RDF, … )
  • What purpose are they best suited to?
  • Which software is available for their
    – production,
    – storage,
    – analysis and evaluation?
  • What types of databases are out there? And which types suit which purpose?
    – How to describe data properly with metadata?
    – How should the data be „packaged“ for long-term use and dissemination?
    – How can I migrate my data from one format to another?
    – How to annotate data for others to understand?
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 28 January 2022 from 15:00 – 18:30 h
  • Venue: online
  • 30 places – free of charge

Registration

Instructors:

Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener, Chair of Computer Science 6 (Data Management), FAU.

Prof. Dr. Richard Lenz, Professorship for Evolutionary Data Management, FAU.

We are very happy to continue our series of open and informal seminar discussions „My postdoc abroad“. We aim to offer you a range of ideas, how to organize a postdoc-stay abroad after achieving your doctoral degree. We will focus on several different aspects during these talks.

The lecturers will share their experiences, discuss how to best get in contact with potential postdoc supervisors and discuss what has helped them pursue an academic career.

Especially doctoral candidates are invited to develop ideas for their own career. After a short input-talk, we would like to create an informal and open atmosphere so that everyone poses any question concerning the academic career.

Data-driven behavioral research – my journey from Boston, Zurich, Paris, Brussels and Bonn to Nuremberg: Prof. Dr. Verena Tiefenbeck
Verena Tiefenbeck is assistant professor for Digital Transformation at the University of Erlangen-Nuremberg, where she also leads a research group funded by the Bavarian State Ministry of Science and Arts. Prior to that, she led the Bits to Energy Lab at ETH Zurich and held a part-time position as postdoctoral researcher at the Institute of Applied Microeconomics at the University of Bonn. She completed her Ph.D. at ETH Zurich in 2014 after 3,5 years spent in Boston, USA, as visiting Ph.D. student at the Massachusetts Institute of Technology and as research assistant at the Fraunhofer Center for Sustainable Energy Systems. She holds a double-degree in Mechanical Engineering and Management from TU Munich and Ecole Centrale Paris.
Verena will share her PhD and postdoc experience abroad and is happy to discuss aspects like planning, applying and making most of the stay.

  • Target group: doctoral researchers
  • Date: TBA, from 16:00 – 18:00 h
  • Venue: online

Registration

Lecturer:

Prof. Dr. Verena Tiefenbeck is assistant professor for Digital Transformation at FAU.

Februar

In Kooperation mit der Digital Tech Academy

Wenn der größte Teil der Promotionszeit hinter einem liegt, stellt sich die Frage „Wie geht es jetzt weiter?“ – die meisten streben entweder eine wissenschaftliche Karriere an oder suchen in der freien Wirtschaft nach einem Job. Was aber, wenn man sich nicht als Mitarbeiter*in in einem Unternehmen, aber auch nicht als Wissenschaftler*in sieht? Eine Möglichkeit, an die oft nicht gedacht wird, ist eine Selbstständigkeit. Sein eigenes Ding machen. Eine Idee oder eine Leidenschaft, für die man wirklich brennt, umsetzen. Ein Unternehmen gründen und der*die eigene Chef*in sein.

Zu diesem Workshop laden wir alle ein, die sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben, ob sie ein Unternehmen gründen wollen, aber Lust haben, die Möglichkeiten auszuloten. Auch wer sich sicher ist, dass eine Selbstständigkeit eine persönliche Option darstellt, aber keine Geschäftsidee hat, ist willkommen!

Wir werden Ideen aus diversen Branchen und Geschäftsfeldern aufzeigen, die Brandbreite von Innovation ausloten. Mit Spaß und Leichtigkeit werden wir uns den Themen Kreativität, Ideengenerierung und Innovation nähern und auf Grundlage des individuellen Wissens und der persönlichen Interessen Ideen entwickeln, die vielleicht zu einer Unternehmensgründung werden könnten.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 10.02.22 von 15:30 – 18:00 Uhr
  • Ort: online
  • 20 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referent:

Christoph Heynen ist stellv. Leiter S-Outreach, FAU und leitet die AG Gründungsberatung & Entrepreneurship.

„Tue Gutes und rede darüber“ heißt es in einem alten Wahlspruch.

Auch in der Wissenschaftskommunikation wird es immer wichtiger, die eigene Forschung und die Erfolge der Teams nach außen zu tragen. Durch die Möglichkeiten der modernen Kommunikation gelingt der Austausch mit anderen Forschenden und auch der direkte Kontakt zur breiten Öffentlichkeit durch wenige Klicks. In diesem Seminar betrachten wir die Möglichkeiten der Social Media für Ihre Forschung und Ihr persönliches Profil, blicken aber auch auf Risiken und Herausforderungen. Mit praktischen Beispielen gelingt es, Ihre Auftritte auf das nächste Level zu bringen.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 10.02.22 von 14:00 – 16:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referent:

Immanuel Reinschlüssel hat Politikwissenschaft an der FAU studiert und arbeitet seit 7 Jahren in der Presse- und Marketingabteilung der FAU. Hier ist er zuständig für das nationale und internationale Online-Marketing.

Dieser Kurs findet nur statt, falls die Rahmenbedingungen Präsenz erlauben.

Kompetenzenbilanz ist ein Coaching-Verfahren, das Menschen in beruflichen Umbruchsituationen und in Veränderungsprozessen dabei unterstützt, den eigenen Weg aktiv zu gestalten. Die Wirksamkeit der Methode ist in vielen Studien wissenschaftlich belegt.

Bei der Kompetenzenbilanz findet eine biografische Reflexion des gesamten Lebens statt. Wir werden analysieren, was in Ihrem Leben bisher wichtig war, was Sie gelernt und getan haben, wie Sie Entscheidungen getroffen haben und welche „roten Fäden“ erkennbar sind. Dabei wird deutlich, was Sie bewegt, antreibt, Ihnen wichtig ist und wobei Sie Stärken eingesetzt und weiterentwickelt haben.

Im nächsten Schritt schauen wir uns die Tätigkeiten und Aufgabenbereiche, die besonders gehaltvoll waren, intensiv an und analysieren was Sie alles tun, wenn Sie in diesen Bereichen aktiv sind. Dadurch entsteht ein sehr facettenreiches Bild Ihres bisherigen Werdegangs. Aus dieser langen Liste lassen sich dann die Kompetenzen herausarbeiten, die Sie entwickelt haben und immer wieder in verschiedensten Bereichen einsetzen.

Im Prozess der Kompetenzenbilanz wird klar benennbar, wo diese Kompetenzen ihren Ursprung haben und dass sie belegbar und nicht „nur behauptet“ sind. Das führt dazu, dass es Ihnen leichter fällt, Ziele zu formulieren und die nächsten Schritte in diese Richtung zu gehen. (Ergänzend zu dem Workshop „Karriereplanung in der Wissenschaft“ bietet dieser Workshop eine Vertiefung und Unterstützung für diejenigen, die keine Professur anstreben.)

Inhalte:

  • Wo stehe ich, was sind meine Ziele?
  • Was sind Kompetenzen überhaupt?
  • Was habe ich schon erlebt − uns was habe ich dabei gelernt?
  • Wie kann ich daraus meine Kompetenzen ableiten?
  • Wie kann ich meine Kompetenzen erklären und belegen?
  • Welche nächsten Schritte möchte ich nun gehen?

Bitte reservieren Sie sich am Wochenende ein ungestörtes Zeitfenster von ca. 2-3 Stunden für die Fertigstellung einer Übung und Nachbereitung des ersten Workshopteils.

  • Zielgruppe: Promovierende in der Abschlussphase ihrer Promotion und Postdocs
  • Termin: 10.02. von 15.00 – 18.00 Uhr und 14.02.22 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6 – 8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 6 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referentin:

Yvonne Eder verantwortet den Dual Career Service der FAU und ist ausgebildeter Kompetenzenbilanzcoach.

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmenden ein grundlegendes Verständnis über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und betriebliche Rahmenbedingungen zu vermitteln. Der Lehrstoff wird vom Dozenten theoretisch aufgearbeitet und mit Fallbeispielen und Diskussionen eingeübt und intensiviert. Themenschwerpunkte des Kurses sind u.a.

  • Überblick über verschiedene Funktionsbereiche von Unternehmen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen zu Unternehmen
  • Überblick über das betriebliche Rechnungswesen
  • Grundzüge der Finanzierung
  • Zielgruppe: Promovierende, Postdocs ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse
  • Termin: 18.02. von 16:00 – 20:00 Uhr und 19.02.22 von 09:30 – 16:00 Uhr
  • Ort: online
  • 18 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Dr. Florian Wedlich hat Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkte: Finance, Accounting, Controlling, Taxation) an der FAU (Bachelor of Arts) und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Master of Science) studiert. Nach seinem Studium war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg tätig und promovierte in diesem Bereich. Seit 2017 ist er als Unternehmensberater für führende Finanzdienstleistungsanbieter tätig.

The platforms LinkedIn and ResearchGate offer exciting opportunities for scientists to become visible as experts for their further professional path. When it comes to their own presentation on the Internet, the following questions arise for scientists: To what extent can I benefit from LinkedIn and ResearchGate as a scientist for my further career path? Which online platform can support me with my topics and my professional goals?

This short workshop provides answers to the following questions:

  • What do I have to consider in order to be visible to recruiters? How do I get job offers?
  • Who and what can I reach via the social media channels?
  • What are the first steps for a digital profile on LinkedIn and ResearchGate?
  • Which keywords are important to me and how do I develop them in order to be visible as a scientific expert?
  • How do the platforms LinkedIn and ReserachGate work?
  • How can I use these platforms to increase my reputation and visibility?

This workshop supports doctoral candidates and postdocs in developing their profile as experts on a specific topic. By using specific keywords participants of the workshop will learn to expand their range. This makes them more visible on the one hand in the scientific community and on the other hand for the job market and recruiters.

  • Target group: doctoral and postdoctoral researchers
  • Date: 24 February 2022 from 09:00 – 13:00 h
  • Venue: online
  • 40 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Anmeldung

Trainer:

Katja Wolter M.A. studied Business Administration at the University of Applied Sciences Stralsund and John‐Moores‐University in Liverpool (England). She was working in Finance for an international Company in Frankfurt am Main, Consultant of the Administrative Director of Rundfunk Berlin Brandenburg (rbb), Director of Finance and Controlling at Deutsche Entertainment AG in Berlin and in a Project Management Organisation in the field of Biotechnology. Since 2013 she is Head of Steinbeis Research Center – Institute of Resource Development, Greifswald.

Insbesondere für die Sozial- und Geisteswissenschaften

Eine internationale Orientierung in der Forschung gehört heute in den meisten Fächern zum Standard. Internationale Arbeitserfahrung wird dabei auch als Nachweis für sprachliche und interkulturelle Kompetenzen gewertet, sowie für die Fähigkeit, mit unterschiedlichen Persönlichkeiten produktiv zusammenzuarbeiten. Für die wissenschaftliche Karriere sind internationale Erfahrungen und Kontakte essentiell. Internationale Konferenzen und Publikationen, Auslandsaufenthalte an internationalen Forschungsinstitutionen – die Möglichkeiten ins Ausland zu gehen sind vielfältig.

Im Seminar werden die Recherche, allgemeinen Strukturen, Ziele und Inhalte von Optionen zur internationalen Mobilität vorgestellt. Den Schwerpunkt bilden Programme des DAAD, der Alexander von Humboldt-Stiftung, der DFG sowie die Mobilitätsprogramme der EU. Es werden ebenfalls Basisinformationen zu den Beteiligungsregeln vermittelt und verschiedene Aspekte der Antragsvorbereitung behandelt. Ziel ist die Erarbeitung einer Roadmap Forschung international im Rahmen der eigenen wissenschaftlichen Karriere.

Zielgruppe: Promovierende in der Abschlussphase, Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessor*innen (keine oder wenig Erfahrung mit Mobilitätsprogrammen von externen Förderorganisationen)

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 24. + 25.02.22, jeweils von 09:00 – 12:00 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referent*in:

Kerstin Maurer, Internationales Büro der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wiss. Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

März

Stecken Sie die Rahmenbedingungen ab, bevor Sie loslegen. Mit grundlegenden Projektmanagement-Methoden lernen Sie, Projekte realistisch zu planen und Ziele klar zu formulieren. Sie lernen Werkzeuge kennen, mit denen Sie Termine und Kosten im Blick behalten und Ihr Projekt erfolgreich durchführen.

Inhalte:

  • Projektmanagement und Projekt: Definitionen schaffen Klarheit
  • Projektziele: Anforderungen klären, Realisierbarkeit checken
  • Projektumfeld: Einflüsse/Risiken sowie deren Ursachen und Auswirkungen erkennen, analysieren und managen
  • Projektstrukturen: Übersicht gewinnen und behalten, Transparenz bieten und Zuständigkeiten abgrenzen
  • Terminpläne: Wunschdenken contra Realität
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 07.03.22 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: folgt
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Axel L. Lechler war langjährig Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und ist seit 1999 freiberuflicher Trainer, Coach, Berater und Auditor zu den Themen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Führung und Teamentwicklung. Weiterhin ist er Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der TU München.

Der Duden sagt: Humor ist die Fähigkeit, mit Widrigkeiten des Alltags gelassen umzugehen – die Fähigkeit, gelassener schwierige Situationen zu meistern, Konflikte entspannt und dennoch zielgerichtet anzugehen oder Mitarbeiter*innen mit einem Lächeln mitzureißen. Mit Humor geht vieles leichter. Humor hilft, neue Wege zu gehen. Gerade in verfahrenen Situationen kann Humor die einzige Haltung sein, die uns die Energie gibt, weiterzumachen.

Dieses Seminar hilft Ihnen, die Bedeutung von Humor in Ihrem Berufsleben herauszufinden, die Einsetzbarkeit von Humor zu testen und das eigene Humorpotential zu fördern. Dass dabei der Einsatz von Humor kein Kinderspiel ist, zeigt ein Blick in die Neurowissenschaften.

Inhalte:

Humor als Teil der Persönlichkeit

  • Wie Sie mit Humor gelassener werden.
  • Wie Sie mit Humor Ihren Hochstatus und Ihre Souveränität bewahren.
  • Wie Sie eine gute Balance zwischen Selbstironie und Klarheit finden.
  • Wie Sie humorvoll schlagfertiger und spontaner werden.

Der Nutzen von Humor im Arbeitsleben

  • Gehört Humor an die Universität? Was geht und was geht nicht?
  • Die Wirkung von Humor in kreativen Prozessen und Veränderungen.
  • Die Wirkung von Lächeln und Selbstironie im Konflikt.
  • Wie Sie auf humorvolle Art Rollengefängnisse durchbrechen.
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 14.03.22 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: folgt
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Michael Hübler ist Organisations- und Personalentwickler, Diplom-Pädagoge, Coach (Focusing, Systemisch), Mediator und Autor.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer*innen“ zu einem „schlagkräftigen“ Team zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung
  • Zielgruppe: fortgeschrittene Promovierende und Postdocs
  • Termin: 15.03. von 14:30 – 17:00 Uhr und 16.03.22  von 10:00 – 15:00 Uhr
  • Ort: folgt
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

More than ever, the ability to develop fresh ideas, to formulate new questions and to explore uncharted scientific areas are vital to one’s professional career. True creativity is key to success in academia and, of course, beyond.

The main goal of this practical webinar is to familiarise you with some of the best-practice techniques of creative thinking for your scientific work and research. We will focus mainly on the concepts and exercises developed by Edward de Bono, an international expert on the subject (who, however, is largely unknown in Germany). We will also explore some other famous creative techniques, such as ‚oblique strategies‘. You will get to try out and practice these techniques in various individual and group exercises, applying them to your own work.

Furthermore, you will learn about the do’s and don’ts of creative thinking, discussing key concepts, such as the ‚inner censor‘ and the ‚diamond of creativity‘. At the end of the workshop, you will have a practical ‚toolbox‘ with various techniques which you can use in your daily work and research.

Methods: Individual and group exercises, structured discussions, theoretical input, short individual feedback from the trainer with further suggestions (if required).

Content:

  • Practical creativity techniques by Edward de Bono for everyday use in scientific work
  • ‚Expanding and contracting‘ and other best-practice techniques from design thinking and cognitive research
  • The art of Janusian thinking: Where Einstein and Cubism meet
  • ‚Oblique strategies‘ and other inspiring way to untap one’s creative potential increase your creative output
  • Best-practice techniques for visualising, drawing and other ways of structuring your ideas
  • Activating the mind and focusing: Best-practice techniques for everyday use
  • Getting into flow: How to steer your individual thought process
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 23 March 2022 from 9:00 – 17:00 h
  • Venue: tba
  • 14 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Dr. Michael Gordian, lecturer and seminar leader; specialist for communication and presentation skills, cooperating with various management institutions (Management Circle, IHK), international companies (Bosch, Mazda) and cultural institutions (Goethe Institute Berlin, Konrad-Adenauer-Foundation).

Projects and project work increasingly determine the daily work of employees at German universities and research institutions. The complexity of projects as well as the requirements of external funding sources are increasing noticeably. Whether it is participation in externally funded programs in research and teaching, the planning of (collaborative) research projects, or complex tasks in management and administration – many activities can only be managed well in real project structures. In order to solve the problems that arise in a targeted manner, to lead scientific teams on schedule and also to design scientific projects in line with the market, unstructured work flows must be organized in processes and realized as projects through consistent planning and control.

Topics:

1. Developing projects

  • Practical and compact introduction to the methods of project management
  • Define project goals SMART
  • Clarify project framework conditions
  • Stakeholder management
  • Identify critical success and risk factors

2. Planning projects

  • Organizational structure and roles in projects
  • Project planning in activities, products and milestones
  • Network planning technique and critical path
  • Risk management
  • Communication in projects

3. Carrying out projects

  • Specifics of projects in university and science
  • Starting projects successfully
  • Project management and control
  • Agile project management with SCRUM

4. Completing projects

  • Project completion and handover
  • Project evaluation
  • Target group: advanced doctoral researchers and postdocs with little or no experience in project management
  • Date: 24 + 25 March 2022, each session from 09:00 – 12:30 h
  • Venue: online
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainers:

Dr. Robert Fischer is Research Manager, Office for Research and Young Academics. Faculty of Humanities, Social Sciences, and Theology, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg and Dr. Peter Wehnert are Research Managers at the Faculty of Business, Economics, and Law, FAU.