Weiterqualifizierung (Seminare)

Veranstaltungen des Graduiertenzentrums für Postdocs und Habilitierende der FAU

Alle Veranstaltungen des Seminar- und Veranstaltungsprogrammes des Graduiertenzentrums stehen auch Postdocs offen. Die folgenden Seminare sind speziell auch für Nachwuchswissenschaftler*innen nach der Promotion gedacht.

Seminarprogramm im Sommersemester 2021

Chancengleiche Anmeldung vom 1. April, 10 Uhr – 15. April, 24 Uhr über StudOn. Unter allen Anmeldungen, die während dieser Zeit eingehen, werden die Seminarplätze per Losverfahren vergeben.

For a fair registration process, course registrations via StudOn will open from 1 April, 10 a.m. – 15 April, midnight. Seminar places will be allocated at random from all registrations received by this time.

Hinweise zur Anmeldung / Notes on registration:

  • Bitte nutzen Sie zur Anmeldung pro Veranstaltung den Anmeldebutton in der jeweiligen Seminarbeschreibung, die Anmeldungen erfolgen über StudOn.
  • Seminare im Rahmen des ProFund-Programms sind gekennzeichnet.
  • Please use the registration button in the seminar description to register for each course. Registrations are made via StudOn.
  • Seminars within the ProFund programme are marked.

Das Graduiertenzentrum der FAU bietet Ihnen überfachliche Informationsveranstaltungen und Seminare zu Schlüsselqualifikationen an. Diese stehen Ihnen als Promovierende und Postdocs der FAU offen.

Unser Seminarprogramm soll sowohl Fähigkeiten zur erfolgreichen Fertigstellung der Promotion als auch Kompetenzen für die wissenschaftliche Karriere und den Arbeitsmarkt vermitteln, um so Ihre beruflichen Chancen innerhalb und außerhalb der Universität zu verbessern.

Drittmittel spielen in der Forschungsfinanzierung von Universitäten eine immer größere Rolle. Ein zentrales Förderinstrument in Deutschland ist die Sachbeihilfe (SBH) der DFG. Diese ermöglicht allen Personen mit abgeschlossener wissenschaftlicher Ausbildung die Durchführung eines einzelnen, thematisch und zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens.

Im Seminar werden das Förderportfolio der DFG, die Antragsstellung sowie die Kalkulation von DFG-Projekten vorgestellt und geübt. Den Schwerpunkt bildet das Förderformat „DFG-Sachbeihilfe“.

  • Zielgruppe: Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessor/innen
  • Termin: 27. + 28.04.21, jeweils von 09:30 – 12:30 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referenten:

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg, Forschungsreferent der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, FAU.

Für Sozial-, Wirtschafts-, Rechts- und Geisteswissenschaften

Das eigenständige und erfolgreiche Einwerben von Drittmitteln wird für den wissenschaftlichen Nachwuchs immer wichtiger, manchmal ist das Einwerben der eigenen Stelle auch der einzige Weg sich seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Doch wie kommt man von einer zur guten Projektidee und dann zum fertigen Antragstext? Die Antragsstellung gestaltet sich mitunter schwieriger und vor allem langwieriger als ursprünglich gedacht. Zudem stellen Antragstexte eine eigene, höchst anspruchsvolle Textgattung dar, die erst eingeübt werden muss. Um diesen Prozess zu unterstützen und in einen (auch zeitlich) strukturierten Rahmen zu bringen, bieten wir eine Antragswerkstatt an, in der die eigenen Antragstexte auf Augenhöhe in einem geschützten Bereich fernab des Unialltags diskutiert werden können.

In der Antragswerkstatt sollen eigene Projektideen vorgestellt und mit dem Feedback der Dozenten und Teilnehmenden zum fertigen Antragstext weiterentwickelt werden. Zum gegenseitigen Austausch sind zwei Termine vorgesehen. Der erste Termin am 29.04.21 ist eintägig und findet in Erlangen statt. Am zweiten Termin (20. – 21.09.21) werden die Antragstexte ausführlich diskutiert, kritisiert und kommentiert.

In der Phase zwischen den beiden Terminen soll an den Antragstexten gearbeitet werden. Der interdisziplinäre Austausch und eine fachübergreifende Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind dabei ebenso Ziel des Seminars wie die erfolgreiche Einreichung des Antragstextes bei einem Drittmittelgeber.

Voraussetzungen:

Erfolgte Teilnahme an einem der folgenden Seminare:

  • DFG-Projekte konzipieren und erfolgreich beantragen
  • EU-Forschungsförderung
  • Projektmanagement in der Wissenschaft

Weiterhin die Bereitschaft, sich auf andere fachfremde Projektanträge einzulassen und diese konstruktiv und intensiv zu diskutieren.

Ziel:

Die Teilnehmenden lernen die notwendigen Schritte für einen erfolgreichen Projektantrag kennen. Die Projektanträge werden ausführlich in der Gruppe besprochen und weiterentwickelt. Ziel ist neben der interdisziplinären Vernetzung der fertige Antragstext.

Bewerbung bis 07.04.21:

Die Bewerbung auf einen Seminarplatz erfolgt über ein 2-seitiges Exposé des geplanten Forschungsprojekts und einen wiss. Lebenslauf. Die Bewerbungen sind bitte bis zum 07. April 2021 bei den Seminarleitern per E-Mail einzureichen: robert.fischer@fau.de und dennis.kirchberg@fau.de

  • Zielgruppe: Erstantragsteller (z.B. DFG-Sachbeihilfe) mit keiner oder nur sehr geringer Antragserfahrung, insbesondere junge Postdocs.
  • 1. Termin: 29.04.21 von 09:00 – 11:30 Uhr, online
  • 2. Termin: 20. + 21.09.21,  jeweils von 09:00 – 15:00 Uhr, Ort: folgt
  • 5 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 75 EUR (75%-Stelle), 100 EUR (100%-Stelle). Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie vor dem 2. Termin.

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referenten:

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg, Forschungsreferent der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, FAU.

Starting your career as a researcher at FAU, the German academic system can be quite confusing. Abbreviations all over the place, loads of different types of universities and a never-ending list of different doctoral degrees, positions and responsibilities even inside our university make it hard to navigate and to shape the idea of your own scientific career in Germany.

In this introductory lecture, we would like to discuss

  • Specific aspects of the Higher education system in Germany
  • Different institutions of the German scientific landscape
  • FAUs structures, services and institutions
  • Important players in research funding in Germany
  • Whatever questions you might have about German academia
  • Target group: early doctoral researchers and international postdocs
  • Date: 28 April 2021 from 16:00 – 17:30 h
  • Venue: online
  • 20 places – free of charge

Registration

Lecturer:

Dr. Christian Schmitt-Engel is supporting young academics at FAU’s Graduate Centre. He is a trained molecular biologist and did basic research as a doctoral researcher and postdoc at FAU and the University of Göttingen. Furthermore he was involved in teaching during these times and as a fulltime lecturer thereafter.

Presentations can be stressful for professionals in academia. Female academics in particular are frequently confronted with issues specific to them that make presenting their work even more challenging. Women deal with intimidation in male-dominated fields, conflicting messages on how to behave and communicate, and a lack of confidence and support that prevents them from taking ownership of their expertise. Additionally, research has shown that, although both sexes suffer from imposter syndrome, women are more likely than men to be adversely affected by it.

Using unique techniques and exercises from the theatre, this workshop offers women a chance to explore, define and redefine their role in their professional life and to learn new ways to turn stress and pressure into energy and motivation.

After the workshop, participants will…

  • Utilize strategies for reframing criticism and the inner-critic
  • Have techniques to help them stay in the moment and increase presence.
  • Project confidence and competence in presentation situations.
  • Be aware of the roles they have chosen and be able to craft the role they desire.
  • Use tools to help them transform stress and pressure into energy and motivation.
  • Target group: female doctoral and postdoctoral researchers
  • Date: 3 May 2021 from 09:00 – 16:00 h
  • Venue: online
  • 12 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Francesca Carlin is an American communication trainer and personal coach. Francesca is a trained actress and studied theatre at Boston and Harvard University. For over a decade she has helped professionals improve their public speaking, develop their presence, and apply the practice of mindful communication. She has worked in Russia and the U.S. and is currently working in Germany, Austria, and Switzerland.

Für (angehende) Ärzte/innen und Lebenswissenschaftler/innen.

Eine Karriere in der Hochschulmedizin sollte frühzeitig geplant werden. Meilensteine sind Juniorprofessur und/oder Habilitation, Publikationen, Lehre, Drittmitteleinwerbung und Netzwerken.

Welche Unterstützung gibt es und was sind die Alternativen? Die Unterschiede von Lehrbeauftragten, Dr. habil., Privatdozent/in, Apl. Prof., W1-, W2- und W3-Professur werden erläutert.

  • Zielgruppe: Medizin-Studierende ab dem 7. Semester, Promovierende, Postdocs
  • Termin: 04.05.2021 von 16:00 – 18:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

Drittmitteleinwerbung ist zur Finanzierung von Forschungsvorhaben zwischenzeitlich unerlässlich und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Karriere in der Wissenschaft. Vorgestellt werden die verschiedenen Förderschemata (bottom up und top down), intramurale Förderung in der Medizin, Stipendien, öffentliche Fördereinrichtungen und Stiftungen. Wichtige Punkte zur erfolgreichen Antragstellung und gravierende Fehler werden erläutert.
  • Zielgruppe: Medizin-Studierende ab dem 7. Semester, Promovierende, Postdocs
  • Termin: 05.05.21 von 16:00 – 18:00 Uhr
  • Ort: online
  • 30 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.

Anmeldung

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

Most people who pursue a career in science will sooner or later rise into a leadership role. As an early career academic, you often work in a team and have to deal with different leadership roles. If you are preparing for a career outside of academia, leading will probably also become part of your daily work. This workshop aims to prepare you for such roles by helping you finding the leadership style that fits you best, based on your personality, preferences, and experience.

For this, the workshop will contain the following parts:

  • Discussion of the most important leadership theories
  • Awareness of your individual experience and how it influenced you
  • Short dynamic activities to put you in leading roles
  • Assessment of your personality and leadership strengths, personality, and preferences.
  • Target group: advanced doctoral researchers and postdocs
  • Date: 10 May + 17 May 2021, each session from 09:00 – 12:00 h (with input between the sessions)
  • Venue: online
  • 12 places
  • Participation fee (financial contribution): 40 EUR (half-time job/minimum amount), 60 EUR (3/4-time job), 80 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Dr. Alexander Egeling is a certified trainer and coach for scientists. He studied and worked at universities in Germany, Australia, and Canada. He has more than 10 years of experience in higher education training and also provides individual coaching.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer*innen“ zu einem „schlagkräftigen“ Team zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung
  • Zielgruppe: fortgeschrittene Promovierende und Postdocs
  • Termin: 11.05. von 14:30 – 17:00 Uhr und 12.05.21 von 10:00 – 15:00 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

Be well prepared to successfully present your research poster at the next virtual or physical event.

Starting Point

Poster sessions are an integral part of almost every scientific conference. Their purpose is to highlight research results, visualize them, and stimulate discussion. To draw your audience in, you need a crystal-clear message, a text format optimized for best legibility and well-chosen graphics. And above all, you need to think well through how to organize, arrange and illustrate your research content for a printed or digital poster format.Basic rules of graphic design and layout technique will help you to present your work in a visually well-structured and compelling way. The training shows you how to present your research efficiently and provides time to put directly into practice what you have learned.

Line Up

Part 1 | 21 May 2021 | 9:00 – 12:00 | ONLINE

  • communication – structure, main message, target audience, objectives, intended impact
  • corporate design and poster templates
  • design basics – typography, colour, proportional balance, visualisation, composition
  • professional layout technique – design with grid and columns
  • how to set up and work with poster templates (PowerPoint)

13:00 – 15:00 | OFFLINE

Practice time to design or redesign your poster at home / office

15:00 – 16:00 | ONLINE
Timeframe for questions – first feedback – hints and tips how to work on

Follow-Up | 31 May 2021 | 09:00 – 10:00 h| ONLINE
Feedback Session: Get together to present and evaluate the poster drafts

Please note: To profit the most from this workshop, participants are required to bring material (text, images, graphs etc.) of their current research work or recently designed posters. If you come well prepared, you may come away from the seminar with a finalized poster.

  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 21 May 2021 from 09:00 – 16:00 h + Follow up on 31 May 2021 from 09:00 – 10:00 h
  • Venue: online
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Birgit Lukowski is communication designer and trainer. Her design and presentation workshops are offered at numerous research institutes across Germany.

Die Plattformen LinkedIn und ResearchGate bieten spannende Möglichkeiten für Wissenschaftler*innen, um als Experte*in für den weiteren beruflichen Weg sichtbar zu werden. Wenn es um die eigene Darstellung im Internet geht, stellen sich für Wissenschaftler*innen folgende Fragen:

Inwiefern kann ich von LinkedIN und ResearchGate als Wissenschaftler*in für meinen weiteren Karriereweg profitieren?

Welche Online-Plattform passt zu mir, meinen Themen und beruflichen Zielen?

Dieser Workshop liefert die konkreten Antworten.

Inhalte:

  • Wie funktionieren die Plattformen LinkedIn und ResearchGate?
  • Wen und was kann ich über die Social-Media-Kanäle erreichen?
  • Was sind die ersten Schritte für ein digitales Profil bei LinkedIn und Research-Gate?
  • Was muss ich beachten, um für Recruiter sichtbar zu werden?
  • Welche Keywords sind für mich wichtig und wie entwickle ich diese?
  • Wie kann ich diese Plattformen zur Steigerung meiner Reputation nutzen?
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 08.06.21 von 09:00 – 13:00 Uhr
  • Ort: online
  • 20 Plätze 
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung, inkl. Zusatzmaterial): 25 EUR.  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referentin:

Katja Wolter studierte Wirtschaftswissenschaften in Stralsund und Liverpool (England). Seit 2013 leitet sie das Steinbeis-Forschungszentrum – Institut für Ressourcen-Entwicklung in Greifswald. Sie ist im Wissenschaftscoaching tätig und berät Organisationen zur Strategie- und Teamentwicklung. Daneben ist sie in der Gründerberatung aktiv.

FAU’s Current Research Information System (CRIS) collects and connects information about the university’s scientific output and on-going research. Its aim is to support information exchange at all levels within the university as well as outside presentation.
This course targets FAU researchers interested in CRIS. It is tailored to postdocs but open to all interested FAU members.
The course has no prerequisites.

Contents:

  • Basic concepts
  • Publication and Project entry and editing
  • Import and export options
  • Relations between the datasets
  • Usage of the data (reports, websites)
  • Additional areas like researcher activities, prizes, research infrastructure, …
  • Why should I enter data in CRIS additionally to ResearchGate and Google Scholar?
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 23 June 2021 from 09:00 – 12:00 h
  • Venue: online
  • 20 places – free of charge

Anmeldung

Trainers:

Bastian Melsheimer is part of the presidential staff and responsible for FAU’s current research information system CRIS.
Dr. Marcus Walther is the scientific coordinator of the working group “Digital research data and research information”, FAU.

Contents:

  • Which data formats do exist?
    (Files, tables, comma-separated values, JSON, XML, RDF, … )
  • What purpose are they best suited to?
  • Which software is available for their
    – production,
    – storage,
    – analysis and evaluation?
  • What types of databases are out there? And which types suit which purpose?
    – How to describe data properly with metadata?
    – How should the data be „packaged“ for long-term use and dissemination?
    – How can I migrate my data from one format to another?
    – How to annotate data for others to understand?
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 25 June 2021 from 15:00 – 18:30 h
  • Venue: online
  • 30 places – free of charge

Registration

Instructors:

Prof. Dr. Klaus Meyer-Wegener, Chair of Computer Science 6 (Data Management), FAU.

Prof. Dr. Richard Lenz, Professorship for Evolutionary Data Management, FAU.

Whether it is presenting one’s research project, establishing academic cooperations and discussing scholarly subjects, excellent conversational skills are a must. More than ever, sophisticated communication abilities are vital to one’s professional career in academia. This practical seminar helps you to master the art of meaningful, elegant and engaging conversation at conferences and other social settings.

Main subjects include the importance of the first impression, individual appearance and nonverbal communication and creative conversational techniques. We will look at best-practice examples of small talk from the US and England, where small talk tends to be more sophisticated and creative than in Germany, focusing on the specific communication culture of the academic environment. Participants will practice how to present their research subjects in exciting and concise ways, build strong personal relationships and how to steer conversations elegantly. Apart from rich discussions, this seminar mainly consists of practical individual and group exercises. The aim of this compact workshop is to give participants a ‚toolbox‘ with individual techniques for successful and engaging small talk in academic settings and beyond.

  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 6 July 2021 from 09:00 – 15:00 h
  • Venue: online
  • 14 places
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainer:

Dr. Michael Gordian, lecturer and seminar leader; specialist for communication and presentation skills, cooperating with various management institutions, international companies and cultural institutions (Goethe Institute Berlin, Konrad-Adenauer-Foundation).

„Endlich war meine Jagd auf Gene erfolgreich.“ Der Mensch ist ein Geschichtenerzähler. Durch Geschichten erschließt sich uns die Welt. Es ist ein menschliches Grundbedürfnis zu erzählen und gut unterhalten zu werden. Spannende Geschichten faszinieren und bleiben in Erinnerung. Ted Talk, Science Slam, Pecha Kucha, Elevator Pitch oder FuckUp Event sind moderne Erzählformen der Wissenschaft, die sich zunehmender Beliebtheit erfreuen. Sie nehmen die Adressaten mit auf eine imaginäre Reise. Es macht einen großen Unterschied, ob Forschung, sei es ein größeres Forschungsprojekt oder eine Dissertation, als reine Daten, Tabellen, Graphen oder als mitreißende, actiongeladene oder humorvolle Geschichte – mit Spannungsbogen, Konflikten, abenteuerlichen Verwicklungen und klugen Lösungsstrategien mit glücklichem Happy End oder offenem Schluss – bei einer Konferenz, einem Netzwerktreffen, einer Begutachtung, vor möglichen Projektpartnern oder Geldgebern so kurzweilig präsentiert wird, dass nicht nur die Wichtigkeit und Sinnhaftigkeit des Forschungsprojekts deutlich wird, sondern auch ein neugierig gewordenes Publikum zu Nachfragen und Diskussion einlädt. Als spannende Geschichte oder Forschungsreise verpackt, bleibt das faszinierende Abenteuer der eigenen Forschung den Zuhörenden prägnant in Erinnerung.
Im Workshop werden Erzähltypologien, Genres, Grundlagen des Erzählens, Settings, Spannungsbogen, Cliffhanger und die Wichtigkeit von Protagonisten, Helden und Schurken, und emotionalen Affekten thematisiert, um dann in die praktische Entwicklung der Erzählung der eigenen Forschung einzusteigen. Wie erzeuge ich Aufmerksamkeit und Neugier auf meine Forschung? Was ist die Kernbotschaft meiner Forschung? Wie kann ich diese ggf. visuell eingängig unterstützen? Welche Story Form und welcher Effekt eignen sich für welches Event und welche Zielgruppe? Nicht jedes Wissenschaftsthema eignet sich für jede Erzählform! Im „Sparring“ werden die erarbeiteten Narrative präsentiert, gespiegelt und reflektiert.

Inhalte:

  • Elemente des Storytellings
  • Zielgruppen und Erzählformen
  • Storyline und Kernbotschaft
  • Performanz: verbale und nonverbale Kommunikation
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 08. + 09.07.2021, jeweils von 09:00 – 12:30 Uhr und 22.07.2021 von 09:00 – 13:00 Uhr
  • Ort: online
  • 10 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referentin:

Dr. Dunja Mohr, Go Academic!,  bietet als zertifizierter Coach und Trainerin seit über 15 Jahren Seminare und Coachings für Stiftungen, Exzellenzcluster, Graduate Schools, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungsorganisationen auf Deutsch und Englisch an.  Als Promotionscoach war sie lange Jahre zusätzlich im Trainer- und Beraterteam eines etablierten Instituts für Hochschulberatung in Düsseldorf.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer*innen“ zu einem „schlagkräftigen“ Team zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmenden neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung
  • Zielgruppe: fortgeschrittene Promovierende und Postdocs
  • Termin: 12.07. von 14:30 – 17:00 Uhr und 13.07.21  von 10:00 – 15:00 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 60 EUR (75%-Stelle), 80 EUR (100%-Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

Vortragende, Gesprächspartner*innen, Diskussionsgegner*innen: Wir spüren intuitiv, ob sich unser Gegenüber souverän präsentiert – oder nicht. Doch es ist ungleich schwerer, die entscheidenden Aspekte einer souveränen Ausstrahlung zu benennen, bei sich selbst zu reflektieren und gezielt zu steuern.

Lernen: Sie erfahren, welche Aspekte Ihrer Körpersprache entscheidend auf Publikum und Gesprächspartner*innen wirken, wie Sie Mimik, Gestik und Sprache bewusst wahrnehmen und steuern und was eine wirkungsvolle Artikulation ausmacht.

Mitnehmen: Im Seminar lernen Sie Handlungsmöglichkeiten zur Reflektion Ihrer Kommunikation, die Ihnen ein neues Bewusstsein für Ihre verbale und nonverbale Kommunikation ermöglichen. Auf dieser Grundlage erlernen Sie Techniken, Ihre Kommunikation gezielt und wirkungsvoll einzusetzen. So erlangen Sie Vertrauen in Ihre eigene Präsentationskompetenz, das durch Übungsmöglichkeiten zur fortlaufenden Verbesserung Ihrer Präsentationsfähigkeiten nachhaltig verbessert wird.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 14.07.21 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: online
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 EUR (bei 50%-Stelle/Mindestbeitrag), 40 EUR (75%-Stelle), 50 EUR (100%-Stelle).  Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Kostenfreie Teilnahme für immatrikulierte Promovierende.

Anmeldung

Referent:

Phillipp Gründel, *1983, ist Trainer mit den Schwerpunkten Kommunikation und Präsentation. Er studierte Musikpädagogik und verfügt durch seine Bühnenerfahrung und als ausgebildeter Trainer über spezifisches Know-how für Präsentationssicherheit und Körpersprache.

This seminar is about the fundaments of ethically and responsible research behavior. What does „good research practice“ mean and to which areas does the term refer? What basic values have scientists agreed upon? Which regulations and legal principles must be observed? The seminar aims to help answer these questions and to reflect on one’s own behavior within complex research processes as well as to implement effective mechanisms of self-control. It is based on the DFG Code of conduct “Guidelines for Safeguarding Good Scientific Practic”(2019) and the applicable „Regulations for Safeguarding Good Scientific Practice and Dealing with Scientific Misconduct at Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (FAU)“. In this way, FAU fulfills its obligation to teach its young scientists the principles of good scientific practice and to inform them of the consequences of scientific misconduct.

This seminar is an introduction to the fundamental principles of scientific integrity and good scientific practice. It will help and will give assistance in reflecting the own working habits. It will encourage you, as future scientific leaders, to establish high standards of good scientific practice within your own groups and transfer them to your students. The seminar is based on the “Regulations for safeguarding good scientific practice and dealing with scientific misconduct at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU)”, the Memorandum on “Safeguarding good scientific practice” of the German Research Foundation (DFG) and the “Curriculum Good Scientific Practice for Courses in Science and Medicine” (Sponholz, 2011).

With this course, FAU takes its responsibility to train young academics in principles of good scientific practice and scientific integrity.

Topics:

  • Good research practice and its basic principles
  • Documentation and handling of primary data
  • Authorship and publications
  • Correct citation practice and avoiding plagiarism
  • Scientific misconduct
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 30 July 2021 from 09:00 – 13:00 h
  • Venue: online
  • 40 places – free of charge

Registration

Trainer:

Dr. Christian Schmitt-Engel is supporting young academics at FAU’s Graduate Centre. He is a trained molecular biologist and did basic research as a doctoral researcher and postdoc at FAU and the University of Göttingen. Furthermore he was involved in teaching during these times and as a fulltime lecturer thereafter.

In Kooperation mit der Digital Tech Academy

Design Thinking – eine Methode, die bei der Entwicklung von neuen Produkten und Services die Perspektive der Kund*innen in den Mittelpunkt stellt – ist eines der großen Buzzwords der letzten Jahre. Jeder redet davon, alle wollen es anwenden. Aber was steckt dahinter? Wie funktioniert das, wo kann man das anwenden, was sind die Vorteile, wo hilft es vielleicht auch nicht? Darum wird es in diesem Workshop gehen. Wir werden uns am Anfang Theorie dazu anschauen und dann vor allem aktiv werden, d.h. wir wenden die Methode praktisch an. Anschließend wird nochmal kritisch betrachtet, wie und wo Design Thinking Anwendung finden kann oder sollte, wie man die Methode ergänzen kann und das dahinter liegende Mindset für sich und die eigenen Projekte nutzen kann.

Der Workshop ist geeignet für alle, die noch nichts über Design Thinking wissen und die Methode aktiv ausprobieren wollen. Der fachliche Hintergrund ist dabei irrelevant, wichtiger sind Offenheit für Neues, kritisches Denken und der Wunsch etwas zu lernen.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 08.09.21 von 09:00 – 17:00 Uhr
  • Ort: folgt
  • 20 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referentin:

Heike Nowak-Schwerdtfeger ist Entrepreneurship-Coach, Programm-Manager sowie verantwortlich für Teambuilding & Teamcoaching an der Digital Tech Academy, FAU.

In Kooperation mit der Digital Tech Academy

Wenn der größte Teil der Promotionszeit hinter einem liegt, stellt sich die Frage „Wie geht es jetzt weiter?“ – die meisten streben entweder eine wissenschaftliche Karriere an oder suchen in der freien Wirtschaft nach einem Job. Was aber, wenn man sich nicht als Mitarbeiter*in in einem Unternehmen, aber auch nicht als Wissenschaftler*in sieht? Eine Möglichkeit, an die oft nicht gedacht wird, ist eine Selbstständigkeit. Sein eigenes Ding machen. Eine Idee oder eine Leidenschaft, für die man wirklich brennt, umsetzen. Ein Unternehmen gründen und der*die eigene Chef*in sein.

Zu diesem Workshop laden wir alle ein, die sich noch nie Gedanken darüber gemacht haben, ob sie ein Unternehmen gründen wollen, aber Lust haben, die Möglichkeiten auszuloten. Auch wer sich sicher ist, dass eine Selbstständigkeit eine persönliche Option darstellt, aber keine Geschäftsidee hat, ist willkommen!

Wir werden Ideen aus diversen Branchen und Geschäftsfeldern aufzeigen, die Brandbreite von Innovation ausloten. Mit Spaß und Leichtigkeit werden wir uns den Themen Kreativität, Ideengenerierung und Innovation nähern und auf Grundlage des individuellen Wissens und der persönlichen Interessen Ideen entwickeln, die vielleicht zu einer Unternehmensgründung werden könnten.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 09.09.21 von 15:30 – 18:00 Uhr
  • Ort: online
  • 20 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referentin:

Heike Nowak-Schwerdtfeger ist Entrepreneurship-Coach, Programm-Manager sowie verantwortlich für Teambuilding & Teamcoaching an der Digital Tech Academy, FAU.

In der Kommunikation zwischen Wissenschaftler*innen spielen wissenschaftliche Publikationen eine zentrale Rolle. Sie bilden nicht nur die Grundlage, auf der die Überprüfung und Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse erfolgt. Sie dienen zudem der ideellen und rechtlichen Sicherung geistigen Eigentums. Mit dem Internet haben sich in den vergangenen Jahren neue Möglichkeiten wissenschaftlichen Publizierens eröffnet, die als Alternative zu Fachzeitschriften und -verlagen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Im Mittelpunkt des Workshops stehen aktuelle Herausforderungen und Chancen wissenschaftlichen Publizierens in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Ziel ist es, den Teilnehmer*innen einen Überblick über Formen wissenschaftlichen Publizierens (Monographien, Aufsätze in Fachzeitschriften, Open Access, Forschungsdaten) zu geben, sie in die wichtigsten rechtlichen Fragestellungen (Verlagsverträge, Urheberrecht) einzuführen und ihnen Möglichkeiten der Finanzierung eigener Publikationen aufzuzeigen.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 10.09.21 von 09:00 – 14:00 Uhr
  • Ort: online
  • 20 Plätze – Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldung

Referent*innen:

Petra Heermann ist Leiterin der Teilbibliothek Rechtswissenschaften, Fachreferentin für Rechtswissenschaften, Referentin für Rechtsfragen, insbesondere Urheberrecht, Datenschutzrecht, 2. Stellvertreterin des DSB der FAU. Sie legte ihr 1. juristisches Staatsexamen an der Justus Liebig Universität in Gießen und ihr 2. bibliothekarisches Staatsexamen zum Abschluss ihre Bibliotheksreferendariats an der Hessischen Bibliotheksschule in Frankfurt am Main ab.

Dr. Jens Hofmann ist Leiter der Erziehungswissenschaftlichen Zweigbibliothek und Fachreferent für Soziologie, Politikwissenschaft und Pädagogik. Er studierte in Trier (Soziologie und Pädagogik) sowie in Berlin (Bibliotheks- und Informationswissenschaft) und promovierte in Luzern.

Stephanie Kolbe ist Leiterin der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Zweigbibliothek und Fachreferentin für Wirtschaftswissenschaften. Sie erwarb den Magister Artium (Anglistik/ Amerikanistik, Wirtschaftswissenschaften, Medienwissenschaft) in Jena sowie den Bachelor of Arts (International Business) in Preston, England, bevor sie 2011 das Bibliotheksreferendariat an der Bayerischen Bibliotheksschule in München abschloss.

Dr. Katrin Seyler ist Mitarbeiterin im Referat Open Access an der Hauptbibliothek der FAU und steht für Open Access Fragen zur Verfügung. Sie promovierte in Kunstgeschichte an der Universität Birmingham (UK) und arbeitete als Postdoctoral Researcher am Courtauld Institute of Art in London.

Dr. Jürgen Rohrwild betreut das Referat Forschungsdaten und ist Fachreferent für Biologie und Physik. Er studierte Physik an der Universität Regensburg, wo er auch promoviert wurde. Weitere Forschungserfahrung sammelte er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an Universitäten in Aachen, München und Oxford.

Projects and project work increasingly determine the daily work of employees at German universities and research institutions. The complexity of projects as well as the requirements of external funding sources are increasing noticeably. Whether it is participation in externally funded programs in research and teaching, the planning of (collaborative) research projects, or complex tasks in management and administration – many activities can only be managed well in real project structures. In order to solve the problems that arise in a targeted manner, to lead scientific teams on schedule and also to design scientific projects in line with the market, unstructured work flows must be organized in processes and realized as projects through consistent planning and control.

Topics:

1. Developing projects

  • Practical and compact introduction to the methods of project management
  • Define project goals SMART
  • Clarify project framework conditions
  • Stakeholder management
  • Identify critical success and risk factors

2. Planning projects

  • Organizational structure and roles in projects
  • Project planning in activities, products and milestones
  • Network planning technique and critical path
  • Risk management
  • Communication in projects

3. Carrying out projects

  • Specifics of projects in university and science
  • Starting projects successfully
  • Project management and control
  • Agile project management with SCRUM

4. Completing projects

  • Project completion and handover
  • Project evaluation
  • Target group: doctoral researchers and postdocs
  • Date: 27 + 28 September 2021, each session from 09:00 – 12:30 h
  • Venue: online
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 25 EUR (half-time job/minimum amount), 40 EUR (3/4-time job), 50 EUR (full-time job). You will receive the bank details in due time.
  • Free participation if you are enrolled as a doctoral student.

Registration

Trainers:

Dr. Dennis Kirchberg and Dr. Peter Wehnert, Research Coordinators at the Faculty of Business, Economics, and Law, FAU.