Navigation

Seminare und Veranstaltungen

Seminarangebot des Graduiertenzentrums

Das Graduiertenzentrum der FAU bietet Ihnen überfachliche Informationsveranstaltungen und Seminare zu Schlüsselqualifikationen an. Diese stehen Ihnen als Promovierende und Postdocs der FAU offen.

Unser Seminarprogramm soll sowohl Fähigkeiten zur erfolgreichen Fertigstellung der Promotion als auch Kompetenzen für die wissenschaftliche Karriere und den Arbeitsmarkt vermitteln, um so Ihre beruflichen Chancen innerhalb und außerhalb der Universität zu verbessern.

Neues Seminarprogramm im Wintersemester 18/19 online – Anmeldestart: Montag, 1. Oktober 2018 um 9 Uhr.

Hinweise zur Anmeldung:

  • Bitte nutzen Sie zur Anmeldung pro Veranstaltung das Anmeldeformular in der jeweiligen Seminarbeschreibung – vielen Dank!
  • Seminare im Rahmen des ProFund-Programms sind gekennzeichnet.

Oktober 2018

Zunächst werden die Vorgaben aus der Promotionsordnung sowie die Promotionsbezeichnungen (Dr. med., Dr. rer. biol. hum., Dr. rer. nat. MD, PhD, Dr. med. univ.) erläutert.

Beginnend mit der inhaltlichen Gliederung der Dissertation und der Abgrenzung der einzelnen Bereiche werden Themen besprochen wie Literaturrecherche, Zitieren und Plagiat, Wiedergabe und Bearbeitung von Bildern. Die Referentin geht ebenso auf individuelle Fragen ein.

  • Zielgruppe: Medizin-Studierende ab dem 5. Fachsemester und Promovierende
  • Termin: 16.10. und 17.10.18, jeweils von 16.00 – 18.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Universitätsstr. 15, Kollegienhaus, Hörsaal KH 0.016 (1. Tag); Hörsaal KH 1.020 (2. Tag)
  • 100 Plätze – Die Teilnahme ist kostenlos.
  • Für diese Veranstaltung stellen wir auf Wunsch eine Teilnahmebestätigung aus.
  • Anmeldeformular

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

Drittmitteleinwerbung ist zur Finanzierung von Forschungsvorhaben zwischenzeitlich unerlässlich und ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Karriere in der Wissenschaft. Vorgestellt werden die verschiedenen Förderschemata (bottom up und top down), intramurale Förderung in der Medizin, Stipendien, öffentliche Fördereinrichtungen und Stiftungen. Wichtige Punkte zur erfolgreichen Antragstellung und gravierende Fehler werden erläutert.

Referentin:

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät der FAU.

November 2018

Eine Karriere in der Hochschulmedizin sollte frühzeitig geplant werden. Meilensteine sind Juniorprofessur und/oder Habilitation, Publikationen, Lehre, Drittmitteleinwerbung und Netzwerken.

Welche Unterstützung gibt es und was sind die Alternativen? Die Unterschiede von Lehrbeauftragten, Dr. habil., Privatdozent/in, Apl. Prof., W1-, W2- und W3-Professur werden erläutert.

Referentin:
Prof. Dr. rer. nat. Katrin Schiebel ist Forschungskoordinatorin der Medizinischen Fakultät, FAU.

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg.

In diesem Workshop erhalten Sie eine Einführung in die Grundlagen des Forschungsdatenmanagements. Themen sind unter anderem: Organisation, Sicherung, Beschreibung von digitalen Forschungsdaten, Anforderungen von Forschungsförderorganisationen und wissenschaftlichen Journals an das Datenmanagement, Veröffentlichung von Forschungsdaten und Nachnutzung fremder Forschungsdaten. Bitte beachten Sie, dass dabei nicht auf fachspezifische Themen oder individuelle Projekte eingegangen werden kann.

PC`s sind im Schulungsraum vorhanden.

Referent:

Dr. Jürgen Rohrwild ist an der Universitätsbibliothek der FAU Fachreferent für Biologie und Physik sowie Leiter des Referats Forschungsdatenmanagement. Studium und Promotion an der Universität Regensburg (Physik). Bibliotheksreferendariat an der Bayerischen Staatsbibliothek und der Bibliotheksakademie Bayern.

Over the ten years in which this course has been offered, experience has shown that the main issue for most non-native speakers is their level of confidence. Over the six weeks of the course you will have the opportunity to increase your confidence in speaking English.

The imagined setting in which conversation takes place is a typical conference at which you need to:

  • Introduce yourself
  • Engage in small talk
  • Explain your work precisely and enthusiastically to others
  • Show interest in and enthusiasm for the work of others.

Grammar will feature little in the course, although very serious errors, which are usually remarkably few, will be addressed. The main emphasis of the course will be on vocabulary, pronunciation, politeness and self-belief (confidence). The tutor will also offer to proof read abstracts or papers relating to the participants‘ current research projects and will make language corrections and (where required) offer suggestions for improvements to the logical structure of the written work. Discussion of written work will not take place in class but will be conducted by e-mail.

  • Course: Wednesdays, 6.30 pm – 8 pm
  • Dates: November: 7 / 14 / 21 / 28 and December: 5 / 12
  • Venue: 91054 Erlangen, Language Centre, Bismarckstr. 1, room C 102
  • Target group: doctoral candidates and postdoctoral researchers with intermediate language skills
  • Trainer: Damian Quinn, FAU Language Centre
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 50 € – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Sie stehen am Anfang Ihrer Dissertation und fragen sich, wie eine Literaturrecherche effizient und effektiv zu gestalten ist? In der Veranstaltung werden sowohl die Grundprinzipien der Recherche als auch typische Recherchefehler, ihre Auswirkungen auf die Treffermenge sowie die Möglichkeit der Abhilfe von Fehlern dargestellt. Den Teilnehmer/innen bietet sich zudem die Gelegenheit, ihr erworbenes Wissen unter Anleitung des Kursleiters in den wichtigsten bibliographischen Datenbanken ihres Faches auszuprobieren.

PC`s sind im Schulungsraum vorhanden.

Referent:

Dr. Jens Hofmann ist Leiter der Erziehungswissenschaftlichen Zweigbibliothek Nürnberg und Fachreferent für Soziologie und Politikwissenschaft. Studium in Trier (Pädagogik und Soziologie) und Berlin (Bibliotheks- und Informationswissenschaft), Promotion in Luzern.

Die Öffentlichkeit möchte wissen, was an einer Universität passiert. Schließlich finanziert sie die Wissenschaft durch ihre Steuergelder mit. Daher gehört es zum gesellschaftlichen Auftrag, dem breiten Publikum den Inhalt und Nutzen der Forschung verständlich zu erläutern. So wird Verständnis für Wissenschaft geschaffen – und der Gesellschaft etwas zurückgegeben. Auch Drittmittelgeber wie die DFG fordern immer öfter eine öffentlichkeitswirksame Vermittlung der Forschungsergebnisse als Teil des Zuwendungsvertrags ein. Kommunikation gilt daher zunehmend als Erfolgsfaktor im Wettbewerb um Gelder.
In diesem Workshop erfahren Sie am Beispiel einer großen Tageszeitung, wie Medien ticken, was Journalistinnen und Journalisten umtreibt, welche Themen für die Presse von Belang sind und was ein absolutes No-Go im Umgang mit Journalistinnen und Journalisten ist. Welche Art von Unterstützung und Beratung Ihnen die Uni-Pressestelle bei der Pressearbeit bietet, ist ebenfalls Inhalt dieses kleinen Crashkurses.
Für erfolgreiche Medienarbeit ist es außerdem wichtig, die richtige, allgemeinverständliche Sprache zu finden, Komplexität auf den Level der Nicht-Expertin/des Nicht-Experten zu reduzieren und Inhalte anschaulich zu erklären. Wie man die eigene Botschaft schärft, ist Gegenstand einer kurzen Praxisübung, in der Sie Ihr aktuelles Forschungsprojekt in wenige allgemeinverständliche Sätze fassen sollen.
Sie haben die Möglichkeit, Ihre individuellen Erfahrungen in der Öffentlichkeitsarbeit in den Workshop mit einzubringen und Ihre Fragen zu diskutieren.

Nach dem offiziellen Veranstaltungsende stehen die Referentinnen gerne noch beim (fakultativen) gemeinsamen Abendessen für weiteren Austausch zur Verfügung.

Referentinnen:

Christina Merkel ist studierte Wissenschaftsjournalistin, Redakteurin Nürnberger Zeitung mit Schwerpunkt auf Hochschul- und Wissenschaftsthemen.

Dr. Susanne Langer ist promovierte Romanistin mit umfangreichen Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement, freie Journalistin, Pressesprecherin und Leiterin Kommunikation und Presse, FAU

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

„Open Access“ bezeichnet als Schlagwort den unbeschränkten und kostenlosen Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen im Internet. Diese Veranstaltung verdeutlicht, warum Open Access wichtig für die Zukunft der wissenschaftlichen Publikation und die Wissensverbreitung ist und welche Unterstützungsmechanismen die FAU gemäß ihrer Open-Access-Policy anbietet.

Einzelne Themenschwerpunkte liegen unter Anderem auf der Zweitveröffentlichung in Open Access Repositorien wie OPUS FAU und den Fördervoraussetzungen des DFG-geförderten Fonds „Open Access Publizieren“, mit dem Publikationsgebühren im Bereich Open Access finanziert werden können. Den Teilnehmer/innen werden hierbei alle relevanten rechtlichen und organisatorischen Fragen beantwortet und aktuelle Hintergründe und Trends aufgezeigt, bspw. welche Intentionen die Forschungsförderorganisationen mit Ihren Fördervoraussetzungen im Bereich Open Access verfolgen, um die Verlagskonditionen auf lange Sicht hin umzugestalten.

Referent:

Markus Putnings ist stellvertretender Leiter der Technisch-Naturwissenschaftlichen Zweigbibliothek und Fachreferent für Informatik, Mathematik und Sportwissenschaft an der FAU sowie Leiter des Referats Open Access. Studium der Wirtschaftsinformatik mit den Studienschwerpunkten Electronic Business, Informationssysteme, Informationssicherheit, Führung und Organisation.

Zum Beginn des Wintersemesters lädt das Graduiertenzentrum und wissenschaftlicher Nachwuchs der FAU alle Promovierenden – insbesondere jene, die ihr Vorhaben erst vor kürzerer Zeit aufgenommen haben und alle, die mehr über die Angebote der FAU für Promovierende erfahren wollen, sehr herzlich ein zur Auftaktveranstaltung.

Die Universität stellt sich an diesem Abend ihren Promovierenden vor und antwortet auf Ihre Fragen.

Die Grußworte erfolgen vom Vizepräsidenten People, Prof. Dr. Friedrich Paulsen und Dr. Christian Schmitt-Engel, stellvertr. Leiter Graduiertenzentrum und wiss. Nachwuchs sowie von der neugewählten Promovierendenvertretung.

Anschließend stehen Vertreter/innen des Graduiertenzentrums sowie die Promovierendenvertretung für Informationen und Fragen bereit beim Get-together mit Snacks und Getränken.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Dezember 2018

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Wer wissenschaftlich arbeitet, sieht sich schnell mit einer Unmenge an Literaturdaten konfrontiert, die es bequem und sinnvoll zu verwalten gilt. Die meisten verwenden hierfür Karteikärtchen und sammeln ordnerweise kopierte Artikel oder Buchauszüge. Neben dieser herkömmlichen Methode der Literaturverwaltung bietet sich heute die Nutzung von Computerprogrammen an, mit denen sich Literaturangaben auf elektronischem Wege verwalten und weiterverarbeiten lassen.

Inhalte:

  • Wie lässt sich mit Hilfe von Citavi eine persönliche Literaturdatenbank erstellen?
  • Wie lassen sich Literaturreferenzen aus Katalogen und Datenbanken bequem in Citavi importieren?
  • Welche Verwaltungsfunktionen gibt es?
  • Wie können Literaturreferenzen in ein Textverarbeitungsprogramm eingebunden werden?
  • Welche Funktionalitäten im Bereich Wissensmanagement bietet Citavi an?

PC`s sind im Schulungsraum vorhanden. 

Referent:

Christoph Jensen ist seit 2008 Mitarbeiter an der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg. Studium der Geschichte, Philosophie und Archäologie in Münster (Abschluss 2004: Magister Artium). Von 2005 bis 2007 Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der FH Köln (Abschluss 2007: Master of Library and Information science).

Starting your career as a researcher at FAU, the German academic system can be quite confusing. Abbreviations all over the place, loads of different types of universities and a never-ending list of different doctoral degrees, positions and responsibilities even inside our university make it hard to navigate and to shape the idea of your own scientific career in Germany.

In this introductory lecture, we would like to discuss

  • Specific aspects of the Higher education system in Germany
  • Different institutions of the German scientific landscape
  • FAUs structures, services and institutions
  • Important players in research funding in Germany
  • Whatever questions you might have about German academia

Trainer:

Since 2015, Dr. Christian Schmitt-Engel is supporting young academics at FAU’s Graduate Centre. He is a trained molecular biologist and did basic research as a doctoral candidate and postdoc at FAU and the University of Göttingen. Furthermore he was involved in teaching during these times and as a fulltime lecturer thereafter.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer“ zu einem „schlagkräftigen Team“ zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer/innen neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung

 

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 10.12. von 16.00 – 19.00 Uhr und 11.12.18. von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60 € (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Dieser Workshop überschneidet sich inhaltlich mit dem Workshop „Mitarbeiterführung und -motivation“ am 12./13.03.19. Um möglichst vielen Interessierten die Thematik zu ermöglichen, ist die Teilnahme an nur einem dieser Seminare möglich.

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

Der Workshop richtet sich an Promovierende in der Abschlussphase − kurz vor oder kurz nach Abgabe der Dissertation und bereitet intensiv auf den mündlichen Teil der Doktorprüfung vor. Während in der schriftlichen Arbeit theoretische Vertiefung und ein hohes Maß an Komplexität verlangt werden, gestalten sich Rigorosum und Disputation anders. Je nach Form der mündlichen Prüfung reichen die Anforderungen von der prägnanten Darstellung der in der Dissertation gewonnenen Erkenntnisse und ihrer Verteidigung bis zur zügigen Einarbeitung in unterschiedliche akademische Themenfelder und ihrer souveränen Vermittlung im Prüfungsgespräch.

Die Teilnehmer/innen werden gebeten ihre Promotionsordnung mitzubringen.

Die Teilnehmer/innen erhalten ein umfangreiches Seminarskript mit vertiefenden Informationen, weiterführenden Literaturhinweisen, Arbeitsblättern und Checklisten, die im Anschluss an den Workshop für die weitere Arbeit und Vorbereitung genutzt werden können.

  • Zielgruppe: Promovierende (Phil/WiSo/ReWi)
  • Termin: 12.12.18 von 09.00 – 16.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 10 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referentin:

Dr. Dunja Mohr, Go Academic!, bietet als selbständige Trainerin und Coach seit über 15 Jahren Seminare, Coachings und Beratungen für Stiftungen, Exzellenzcluster, Graduate Schools, Fachhochschulen und außeruniversitäre Forschungsorganisationen auf Deutsch und in Englisch an. Als Promotionscoach war sie lange Jahre zusätzlich im Trainer- und Beraterteam eines etablierten Instituts für Hochschulberatung in Düsseldorf. Sie ist Anglistin, Literatur- und Kulturwissenschaftlerin mit Stationen u.a. in Montréal und London und ist Vertrauensdozentin und Fachgutachterin der Hans-Böckler-Stiftung.

This workshop for last-year doctoral candidates will guide you through your last steps towards finishing your doctorate, besides the mandatory publication. After years of specializing in your dissertation’s subject, methods, and theoretical framework, you are required to condense or select your research, pinpoint the research gap and deliver your innovative results in an appealing manner. You might also be required to expand your focus on a variety of subject matters or even other fields, depending on your doctoral regulations.

This seminar will efficiently prepare you for the doctoral defense and addresses the following issues:

  • What are the aims of the doctoral defense?
  • How do I efficiently prepare for the defense?
  • How do I optimize time and self-management in the preliminary preparation stage?
  • How do I design an interesting and fascinating research narrative?
  • How do I anticipate and deal with killer questions?
  • How do I deal with exam anxiety and stage fright?

One participant will get the opportunity to prepare a full mock exam.  Please bring your doctoral regulations to the workshop.
You will also get a detailed script with additional information, checklists etc. that you can use for your individual preparation.

  • Target group: doctoral candidates (Nat/Tech)
  • Date: 13th December 2018 from 9 am – 4 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 10
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

Trainer:

Dr. Dunja Mohr, Go Academic!, has been working as a trainer and coach for almost twenty years, offering academic skills workshops and career counselling for international and national academics of various career stages on behalf of foundations, clusters of excellence, Graduate schools, the MPG, mentoring programs, and universities. She has also been a trainer and coach with uni-support, Institut für Hochschulberatung, Düsseldorf, for almost ten years. She studied in London, Marburg, Montréal, and Trier, receiving a number of scholar- and fellowships, and has taught at a number of German universities for roughly twenty years, publishing widely. She is an ambassador scientist and alumni of the Hans-Böckler-Foundation.

Stecken Sie die Rahmenbedingungen ab, bevor Sie loslegen. Mit grundlegenden Projektmanagementmethoden lernen Sie, Projekte realistisch zu planen und Ziele klar zu formulieren. Wir geben Ihnen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Termine und Kosten im Blick behalten und Ihr Projekt erfolgreich durchführen.

Inhalte:

  • Projektmanagement und Projekt: Definitionen schaffen Klarheit
  • Projektziele: Anforderungen klären, Realisierbarkeit checken
  • Projektumfeld: Einflüsse/Risiken sowie deren Ursachen und Auswirkungen erkennen, analysieren und managen
  • Projektstrukturen: Übersicht gewinnen und behalten; Transparenz bieten und Zuständigkeiten abgrenzen
  • Terminpläne: Wunschdenken contra Realität
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 14.12.18 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Axel L. Lechler war langjährig Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und ist seit 1999 freiberuflicher Trainer, Coach, Berater und Auditor zu den Themen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Führung und Teamentwicklung. Weiterhin ist er Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der TU München.

Ohne Grundkenntnisse in der Betriebswirtschaft kommen heute Führungskräfte und verantwortliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Berufsleben – in fachlichen Diskussionen, aber auch bei unternehmerischen Entscheidungen – schnell an ihre Grenzen.

Im Seminar „Grundlagen der BWL“ erfolgt eine praxisnahe und kompakte Auseinandersetzung mit wichtigen Themen der Betriebswirtschaft. Es wird ein Überblickswissen vermittelt, mit dem ökonomische Zusammenhänge besser verstanden werden.

Inhalte:

  • Funktionsbereiche
  • Unternehmensformen
  • Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung
  • Kostenrechnung
  • Zielgruppe: Promovierende, Postdocs ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse
  • Termin: 17.12. von 16.00 – 19.00 Uhr und 18.12.18 von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60 € (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

Januar 2019

Participants will be introduced to those general principles of communication which are fundamental to producing an effective presentation, and then assisted in producing and performing a 15-minute presentation of a professional standard based on their current research projects. Participants will also be assisted in producing an appropriately written abstract (appropriate both in terms of accurate English and logical structure) relating to the participants current research projects. Discussion of written work will not take place in class but will be conducted by e-mail.

In the first two weeks of the course you will have the opportunity to speak to other remarkable people about your work and theirs. These discussions will be directed at the shaping and formulation of a presentation of some aspect of your work. In the third week there will a lecture on the basic principles of presenting information. In the following weeks each student will have the opportunity to give a presentation and to receive feedback from the trainer and the other students.

The main emphasis of the course will be on:

  • Choosing what and how much to present
  • Designing slides which make the crucial information as accessible as possible to your audience
  • The selection and pronunciation of key words and phrases

 

  • Course: Wednesdays, 6.30 pm – 8 pm
  • Dates: January: 9 / 16 / 23 / 30 and February:  6 / 13 / 20
  • Venue: 91054 Erlangen, Language Centre, Bismarckstr. 1, room C 102
  • Target group: doctoral candidates and postdoctoral researchers with advanced language skills
  • Trainer: Damian Quinn, FAU Language Centre
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 50 € – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

Stecken Sie die Rahmenbedingungen ab, bevor Sie loslegen. Mit grundlegenden Projektmanagementmethoden lernen Sie, Projekte realistisch zu planen und Ziele klar zu formulieren. Wir geben Ihnen Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie Termine und Kosten im Blick behalten und Ihr Projekt erfolgreich durchführen.

Inhalte:

  • Projektmanagement und Projekt: Definitionen schaffen Klarheit
  • Projektziele: Anforderungen klären, Realisierbarkeit checken
  • Projektumfeld: Einflüsse/Risiken sowie deren Ursachen und Auswirkungen erkennen, analysieren und managen
  • Projektstrukturen: Übersicht gewinnen und behalten; Transparenz bieten und Zuständigkeiten abgrenzen
  • Terminpläne: Wunschdenken contra Realität
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 15.01.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Axel L. Lechler war langjährig Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens und ist seit 1999 freiberuflicher Trainer, Coach, Berater und Auditor zu den Themen Projektmanagement, Qualitätsmanagement, Zeit- und Selbstmanagement, Führung und Teamentwicklung. Weiterhin ist er Lehrbeauftragter für Projektmanagement an der TU München.

Whether it is presenting one’s research project, establishing academic cooperations and discussing scholarly subjects, excellent conversational skills are a must. More than ever, sophisticated communication abilities are vital to one’s professional career in academia. This practical seminar helps you to master the art of meaningful, elegant and engaging conversation at conferences and other social settings.

Main subjects include the importance of the first impression, individual appearance and nonverbal communication and creative conversational techniques. We will look at best-practice examples of small talk from the US and England, where small talk tends to be more sophisticated and creative than in Germany, focusing on the specific communication culture of the academic environment. Participants will practice how to present their research subjects in exciting and concise ways, build strong personal relationships and how to steer conversations elegantly. Apart from rich discussions, this seminar mainly consists of practical individual and group exercises. The aim of this compact workshop is to give participants a ‚toolbox‘ with individual techniques for successful and engaging small talk in academic settings and beyond.

  • Target group: doctoral candidates and postdoctoral researchers
  • Date: 17th January 2019 from 9 am – 5 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 14
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

Trainer:

Dr. Michael Gordian has finished his doctoral dissertation on the concept of worldly wisdom in early modern Europe at the Warburg Institute in London (School of Advanced Studies, University of London). He trains young team leaders from German and international businesses, cooperating with various management institutions, educational organisations and cultural institutions. Furthermore, he is a lecturer at the Business Information and Technology School in Berlin and trains scholars at several major German universities.

Eine Promotion ist ein ganz individueller Weg, vergleichbar mit einer Reise und die notwendigen Promotions- (und Reise-) bedingungen können ganz unterschiedlich aussehen: alleine oder im Team, die Betreuerin/den Betreuer vor Ort oder ein Arbeitsverhältnis/Stipendium außerhalb der Universität, vorgegebenes oder freies Thema usw. Dennoch ist zu Beginn dieser Reise die Grundmotivation der Promovierenden meist recht ähnlich: große Neugier an Thema und Umfeld gepaart mit einer gewissen Spannung bzgl. der kommenden Anforderungen und der eigenen Leistungsfähigkeit.
An diesem Punkt setzt der Workshop an. Gemeinsam werden wir durch Inputs, Übungen aus dem Bereich des Coachings und Austausch in der Gruppe für mehr persönliche Anfangsorientierung und Stabilität sorgen. Darüber hinaus möchte der Workshop Ideen geben, die positive, energiereiche Grundstimmung zu halten und so die Weichen für einen erfolgreichen Promotionsverlauf stellen.

Inhalte:

  • Analyse der eigenen Ausgangssituation: wo stehe ich, was bringe ich mit und wo geht es hin? Was sind meine Erwartungen und Befürchtungen bzgl. der Promotion?
  • Konzept der Kompetenz- und Ressourcenorientierung für einen leichteren Zugang zu den eigenen Potentialen
  • Erarbeitung eines Lösungspools für typische anfängliche Stolperstellen
  • Kennenlernen von Methoden zum Erhalt der eigenen Motivation
  • Reflexion, Austausch und Vernetzung in der Gruppe

 

  • Zielgruppe: Promovierende im 1. Jahr der Promotion
  • Termin: 18.01.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Bahnhofplatz 2, Graduiertenzentrum (1. OG)
  • 10 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referentin:

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre an der LMU in München promovierte Ulrike Jäger für 2 Jahre am renommierten ifo Institut in München bevor sie sich dann für die Gründung eines Start-ups entschied. Heute arbeitet sie als Geschäftsführerin und ist als systemischer Coach & Trainer unterwegs. Sie begleitet schwerpunktmäßig Studierende und wissenschaftlichen Nachwuchs an verschiedenen Hochschulen im Bereich Persönlichkeits- und Karrierecoaching.

Dieser Workshop wendet sich an Teilnehmer/innen, die nach einer geeigneten Analyse-Software suchen und ist konzipiert für Anfänger/innen, die R erlernen wollen. Dieser Kurs schafft die Voraussetzungen für wirtschafts- und sozialwissenschaftliche und z.T medizinische Anwendungen. Statistische Vorkenntnisse sind nur in geringem Maße erforderlich, Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich.

Die kostenlose Open-Source Software R bietet sehr viele Möglichkeiten der Datenanalyse und hat gegenüber anderen Software-Paketen den Vorteil, dass neue methodische und methodologische Erkenntnisse schnell in die Analyse-Tools integriert werden.

Inhalte:

  • Dateneingabe in R, Datenspeicherung
  • Datenmodifikation, Datenselektion
  • Häufigkeitsverteilungen und deskriptive statistische Kennwerte
  • Explorative Datenanalyse
  • Mittelwertvergleiche
  • Korrelation und Regression
  • Item-Gesamtwert-Korrelation
  • Faktorenanalyse
  • Grafische Darstellung in R

Bitte bringen Sie für Übungsaufgaben einen Laptop mit.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 21.01. und 22.01.19, jeweils von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 75 € (3/4 Stelle), 100 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Prof. Dr. Felix Bauer hat eine Professur für allgemeine BWL, insbesondere Marketing und Statistik an der FOM (Hochschule für Ökonomie und Management) am Studienzentrum Nürnberg. Er studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und promovierte an der FAU. Er war viele Jahre in leitenden Funktionen in der Wirtschaft tätig und hat umfassende Kenntnisse in der Durchführung statistischer Analysen. Er ist Autor des Lehrbuches „Datenanalyse mit SPSS“ im Springer-Verlag Heidelberg.

Ziel dieses Workshops ist die Anleitung zum organisierten, strukturierten und zielorientierten Schreiben für ein Fachpublikum im Rahmen einer Dissertation, die Reflexion des eigenen wissenschaftlichen Schreibens und die Inspiration durch die Schreiberfahrung anderer Promovierender in verschiedenen Fächern.

Folgende Themen werden am 1. Tag (24.01.19) behandelt: Eigene Schreiberfahrungen und Ihre Schreibprojekte, Kreativitätstechniken zum Einstieg ins Schreiben und zur Strukturierung der Arbeit sowie Schreibtypen und ihre unterschiedlichen Schreibstrategien.

Nach Rücksprache mit den Seminarteilnehmer/innen teilt sich für den 2. Tag das Plenum in zwei kleinere Gruppen: Die Geistes-, Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaftler/innen treffen sich am 25.01.19, und die Natur-, Grundlagen- und Ingenieurwissenschaftler/innen am 26.01.19, um anhand fachspezifischer Texte und Beispiele die jeweiligen Anliegen besprechen zu können. Bitte bringen Sie am 1. Tag einen eigenen wissenschaftlichen Text im Umfang von bis zu 5 Seiten (Deutsch oder Englisch) in zweifacher Ausfertigung mit, der in Peergroups besprochen wird.

Außerdem werden folgende Themen je nach Bedarf ausführlicher behandelt:

  • Die Eigenschaften wissenschaftlicher Texte und die Kriterien für gutes wissenschaftliches Schreiben
  • Kreative Stilmittel in wissenschaftlichen Texten: Wie schreibe ich anschaulich, „spannend“, abwechslungsreich – und wissenschaftlich, und wie finde ich meinen eigenen Stil
  • Integration anderer Medien in den Text (Bild, Statistik, Modell, Illustration etc.)
  • Die klare und eindeutige Abgrenzung von Eigenem und Fremdem: direktes und indirektes Zitieren und Quellennachweise sowie die Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis
  • Schreibprozesse, Schreibprobleme
  • Welche Textcharakteristika werden von den jeweiligen Forschungsansätzen und -inhalten bzw. Problemlösungsprozessen in den einzelnen Fachgebieten provoziert?

Auf Wunsch geht die Referentin auf die spezifischen Kriterien für unterschiedliche Genres in den Wissenschaften wie den Vortrag/das Manuskript, den Aufsatz, den Lexikonartikel, das Abstract, das Resümee etc. kurz ein. In den Workshop eingeschlossen ist das Angebot, dass jede/r Teilnehmer/in bis zu fünf Textseiten innerhalb der nächsten neun Monate an die Referentin schickt. Diese Seiten werden stilistisch redigiert und Sie erhalten per E-Mail oder telefonisch ein ausführliches Feedback.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termine:
  • 1. Teil (für alle) am 24.01.19 von 16.00 – 19.00 Uhr
    2. Teil für Geistes-, Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler/innen: 25.01.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
    2. Teil für Natur-, Grundlagen- und Ingenieurwissenschaftler/innen: 26.01.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 14 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60€ (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referentin:

PD Dr. Ruth Neubauer-Petzoldt, Privatdozentin an der FAU und Trainerin für wissenschaftliches Schreiben, Präsentationstechniken und philosophische Gesprächsführung. Studium der Medizin, der Germanistik, der Philosophie und der Kunstgeschichte in Regensburg, Karlsruhe und an der University of California, Los Angeles (UCLA). Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München im Fach Neue deutsche Literaturwissenschaft. Rund vier Jahre Lektorin und Redakteurin in einem Frankfurter Wissenschaftsverlag. In den vergangenen zwanzig Jahren Publikation zweier Monographien, eines Sammelbandes, von rund fünfzig Aufsätzen und Artikeln und einer Vielzahl von Rezensionen.

Not only does academic writing allow us to advance knowledge and facilitate conversations across time and space, it enables our ideas and discoveries to enter the minds of some of the greatest thinkers in our fields. The clearer the writing, the better the core of our work is showcased. This workshop aims to support doctoral candidates in writing delectable, compelling prose.

Topics:

  • values and conventions of academic writing in English in order to achieve a simultaneously elevated and accessible style
  • textual analysis to recognize and emulate patterns we admire
  • common errors in English and how to avoid them
  • the writing process in order to determine how to implement various stages strategically
  • writing types to understand our tendencies as writers versus other options that can be used to approach ambitious writing projects
  • resources to support ongoing development in academic writing

The methods of addressing this content will include:

  • whole group discussions and analysis
  • small group discussions and activities
  • individual exercises and reflection
  • giving and receiving feedback on writing

In order to customize the instruction, please bring four texts from your academic field: a piece of your writing that you are currently working on or is in process, is not polished or completed, and that you are willing to share (2-5 pages) / a piece of your own writing that you are happy with and/or proud of (any length) / a piece of writing from a reputable journal in your field (an excerpt is fine) / a piece of writing by someone whose writing you particularly admire (an excerpt is fine).

  • Target group: doctoral candidates
  • Date: 28th January and 18th February 2019, each day from 9 am – 1 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 15
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

Trainer:

Shira Richman directs the Writing Centre at FAU, having previously served in the same function at a technical university in Colorado. Her Bachelor of Arts and Master of Fine Arts are both in English with a focus on writing. She is from Seattle, Washington and has worked as an editor, writer, and writing teacher for over a decade.

Dieses Seminar vermittelt den Teilnehmenden Grundlagen forschungsethischen Verhaltens. Es soll helfen, wissenschaftliches Fehlverhalten innerhalb komplexer Forschungsprozesse zu vermeiden, wirksame Mechanismen der Selbstkontrolle zu implementieren und mögliche Konfliktsituationen (innerhalb von Arbeitsgruppen, im Verhältnis zu Betreuerinnen und Betreuern usw.) zu reflektieren und zu bewältigen. Inhalt und Umfang des Seminars basieren auf der zentralen DFG-Denkschrift „Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis“ (2013), der geltenden „Satzung zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis und zum Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (FAU)“ und den Empfehlungen des Curriculums für Lehrveranstaltungen zur „Guten wissenschaftlichen Praxis“ in Naturwissenschaften und Medizin.
Die Universität kommt so ihrer Verpflichtung nach, ihren wissenschaftlichen Nachwuchs über Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis und die Folgen von wissenschaftlichem Fehlverhalten zu unterrichten.

Inhalte:

  • Gute wissenschaftliche Praxis
  • Datendokumentation, Datenmanagement
  • Autorenschaft und Publikationsprozess
  • Vermeidung von Plagiaten, richtiger Umgang mit Quellen
  • Betreuung, Interessenskonflikte und wissenschaftliche Kooperation
  • Umgang mit wissenschaftlichem Fehlverhalten

 

Referent/in:

Dr. Christian Schmitt-Engel ist stellvertr. Leiter des Graduiertenzentrums und wissenschaftlicher Nachwuchs, FAU.

Weltweit existiert eine wissenschaftliche Scheinwelt, bestehend aus vermeintlichen Fachzeitschriften und Scheinkonferenzen. Auf professionell gestalteten Webseiten und durch Mail-Marketing gehen zwielichtige Unternehmen auf Kundenfang unter Wissenschaftler/innen, denen sie Möglichkeiten zur Veröffentlichung ihrer Arbeiten in Fachzeitschriften und Präsentation ihrer Ergebnisse in Form von Vorträgen und Postern auf internationalen Konferenzen offerieren. Die in der Wissenschaft üblichen Regeln des „Peer Review“, der Begutachtung durch Fachkolleg/innen,  gelten dabei nicht; gegen entsprechende Bezahlung wird alles akzeptiert. Gerade Nachwuchswissenschaftler/innen unterliegen dabei einer besonderen Gefahr, diesen Anbietern auf den Leim zu gehen.

Im Seminar wird ein Überblick über gängige Techniken von Raubverlegern und Veranstaltern von Scheinkonferenzen gegeben. Checklisten der Kampagne Think.Check.Submit und ähnlicher Initiativen zur Überprüfung der Seriosität von wissenschaftlichen Verlags- und Konferenzveranstalterangeboten werden vorgestellt. Die Teilnehmenden sollen in die Lage versetzt werden, in Zukunft die Werbung von Raubverlegern, Scheinjournalen und Scheinkonferenzen entlarven zu können.

Referenten:

Prof. Dr. Olaf Gefeller hat einen Lehrstuhl für Biometrie und Epidemiologie an der Medizinischen Fakultät und ist Vorsitzender des Promotionsausschusses für den Dr. rer. biol. hum. der Medizinischen Fakultät sowie Open-Access-Beauftragter der FAU.

Dipl. Wirt.-Inf. Markus Putnings ist stellvertretender Leiter der Technisch-Naturwissenschaftlichen Zweigbibliothek und Fachreferent für Informatik, Mathematik und Sportwissenschaft an der FAU sowie Leiter des Referats Open Access.

Kompetenzenbilanz ist ein Coaching-Verfahren, das Menschen in beruflichen Umbruchsituationen und in Veränderungsprozessen dabei unterstützt, den eigenen Weg aktiv zu gestalten. Die Wirksamkeit der Methode ist in vielen Studien wissenschaftlich belegt.

Bei der Kompetenzenbilanz findet eine biografische Reflexion des gesamten Lebens statt. Wir werden analysieren, was in Ihrem Leben bisher wichtig war, was Sie gelernt und getan haben, wie Sie Entscheidungen getroffen haben und welche „roten Fäden“ erkennbar sind. Dabei wird deutlich, was Sie bewegt, antreibt, Ihnen wichtig ist und wobei Sie Stärken eingesetzt und weiterentwickelt haben.

Im nächsten Schritt schauen wir uns die Tätigkeiten und Aufgabenbereiche, die besonders gehaltvoll waren, intensiv an und analysieren was Sie alles tun, wenn Sie in diesen Bereichen aktiv sind. Dadurch entsteht ein sehr facettenreiches Bild Ihres bisherigen Werdegangs. Aus dieser langen Liste lassen sich dann die Kompetenzen herausarbeiten, die Sie entwickelt haben und immer wieder in verschiedensten Bereichen einsetzen.

Im Prozess der Kompetenzenbilanz wird klar benennbar, wo diese Kompetenzen ihren Ursprung haben und dass sie belegbar und nicht „nur behauptet“ sind. Das führt dazu, dass es Ihnen leichter fällt, Ziele zu formulieren und die nächsten Schritte in diese Richtung zu gehen. (Ergänzend zu dem Workshop „Karriereplanung in der Wissenschaft“ bietet dieser Workshop eine Vertiefung und Unterstützung für diejenigen, die keine Professur anstreben.)

Inhalte:

  • Wo stehe ich, was sind meine Ziele?
  • Was sind Kompetenzen überhaupt?
  • Was habe ich schon erlebt − uns was habe ich dabei gelernt?
  • Wie kann ich daraus meine Kompetenzen ableiten?
  • Wie kann ich meine Kompetenzen erklären und belegen?
  • Welche nächsten Schritte möchte ich nun gehen?

 

  • Zielgruppe: Promovierende in der Abschlussphase ihrer Promotion und Postdocs
  • Termin: 30.01. von 15.00 – 18.00 Uhr und 05.02.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 6 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60€ (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referentin:

Yvonne Eder verantwortet den Dual Career Service der FAU und ist ausgebildeter Kompetenzenbilanzcoach.

Februar 2019

Welche Herausforderungen an das persönliche Zeitmanagement im Rahmen einer Promotion auf Promovierende warten, kann letztendlich nur jemand einschätzen, der hier eine Binnenperspektive einnimmt oder eingenommen hat. Tipps von außen sind durchaus hilfreich, aber auf Grund der hohen Komplexität dieser Aufgabe (z.B. wegen unterschiedlicher Fachcharakteristika, unterschiedlicher Lebensumstände und unterschiedlicher Zielausrichtung) können diese kaum einen umfassenden Lösungsansatz darstellen oder verallgemeinert werden. Dieser Workshop soll dabei helfen, mit Erfahrungen und Hinweisen auf die größten Herausforderungen und Hindernisse im Zusammenhang mit Zeitmanagement im Rahmen von Promotionen hinzuweisen und Handlungsempfehlungen an die Hand zu geben, um im Sinne „Hilfe zur Selbsthilfe“ ein möglichst funktionierendes Zeitmanagement für sich individuell zu installieren.

Inhalte:

  • Analyse Ausgangssituation: Wer bin ich, wo will ich hin, wo stehe ich?
  • Identifikation: Problemerkennung beim persönlichen Zeitmanagement
  • Implementierung und Steuerung eines individuellen und funktionierenden Zeitmanagementsystems
  • Regelmäßige Kontrolle der Zielerreichung und Zufriedenheit mit der eigenen Situation

 

Referent:

Univ.-Doz. Dr. Tim Alexander Herberger studierte Volks- und Betriebswirtschaftslehre an der FAU sowie an der Universität St. Gallen (HSG) in der Schweiz und schloss sein Studium zum Dipl.-Kfm. ab. Er war als wiss. Mitarbeiter und Postdoc am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzwirtschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg tätig und promovierte dort zum Thema Studienfinanzierung. Seit September 2018 ist er Universitätsdozent und Leiter des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre I an der Andrássy Universität Budapest. Zudem ist Dr. Herberger Hochschuldozent im Bereich Corporate Management & Economics an der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen sowie in Strategy & Finance am Management Center Innsbruck (MCI). Regelmäßig unterrichtet er auch in Online-Fernstudiengängen an der International University Bad Honnef (IUBH Fernstudium).

Über einen gewissen Zeitraum und gemeinsam mit (entfernten) Kolleg/innen nehmen Sie immer wieder Abstand vom alles bestimmenden beruflichen Alltag und betrachten Ihre derzeitige Situation als Ganze. Sie fragen nach Ihrem Selbst- und Lebenskonzept und prüfen, welche Bereiche Ihres Lebens Sie weiterverfolgen, ausbauen oder ändern möchten.

Format: In der moderierten kollegialen Beratung sind zwei professionelle Personen beteiligt; zugleich nutzt und fördert sie die vorhandenen Kompetenzen aller Beteiligten im aktiven Zuhören und erfahrungsgestützten Mitdenken. So entsteht ein geschützter Rahmen für gemeinsame Gespräche und Reflexionen. Jede Person steht mit dem von ihr selbst bestimmten Anliegen für eine Sitzung im Mittelpunkt. Methodische Anregungen unterstützen die entwicklungsorientierte Selbst-, Ziel- und Werteklärung.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • max. 9 Termine: 1. Termin 05.02.19 von 17.00 – 19.00 Uhr. Die folgenden Termine, jeweils dienstags 17.00 – 19.00 Uhr, werden hier vereinbart. Vorgesehen ist ein etwa 14-tägiger Rhythmus (insgesamt bis zu 8 Termine für Beratungssitzungen + 1 Termin Vorbereitungsgespräch).
  • Ort: 91054 Erlangen, Bahnhofplatz 2, Graduiertenzentrum (1. OG)
  • 8 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 75 € (3/4 Stelle), 100 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent/in:

Dipl.-Psych. Dieter Hack, Psychosoziale Beratung für Mitarbeitende an der FAU

Dr. Isolde Meinhard, Hochschulpfarramt an der FAU

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Wissenschaftliches Wissen ist publiziertes Wissen. Aber nicht mit jeder Publikation gewinnt der Autor auch zugleich an Reputation. Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement greifen verstärkt auf bibliometrische Messverfahren zurück, um die Qualität von Forschungsleistungen zu bewerten. Obwohl nicht unumstritten, dienen ihre Ergebnisse insbesondere in den Naturwissenschaften, den technischen Wissenschaften und der Medizin immer häufiger als Grundlage für Förderungsentscheidungen, Evaluierungen oder Berufungen. In der Veranstaltung sollen zum einen die bekanntesten bibliometrischen Methoden (Journal Impact Factor, Hirsch-Index) dargestellt und ihr Aussagewert kritisch beurteilt werden. Die Teilnehmer/innen lernen zum anderen, einfache bibliometrische Analysen selbst durchzuführen. Sie erhalten auf diese Weise einen Einblick, worauf man als junge Wissenschaftlerin bzw. junger Wissenschaftler bei einer Publikation zu achten hat.

PC`s sind im Schulungsraum vorhanden.

Referent:

Dr. Jens Hofmann ist Leiter der Erziehungswissenschaftlichen Zweigbibliothek Nürnberg und Fachreferent für Soziologie und Politikwissenschaft. Studium in Trier (Pädagogik und Soziologie) und Berlin (Bibliotheks- und Informationswissenschaft), Promotion in Luzern.

Im Rahmen der Promotionsarbeit wird es vielfach notwendig, statistische Analysen durchzuführen. Die Statistiksoftware-Pakete bieten sehr viele statistische Verfahren an. Vielfach fehlen jedoch die Hinweise darauf, wann ein Verfahren angewendet werden kann und wie die Ergebnisse zu interpretieren sind.

Dieser Workshop ist für Sie richtig, wenn Sie ihre Statistikkenntnisse dahingehend auffrischen wollen, dass Sie entscheiden können, ob ein bestimmtes Analyseverfahren angemessen für Ihre Fragestellung und Ihre Datenlage ist. Weiterhin lernen Sie die Grundlagen der statistischen Analyse kennen, auf denen die komplexeren, multivariaten Analyseverfahren aufbauen.

Inhalte:

  • Grundlegende Einführung in die Statistik
  • Merkmale und Skalenniveau
  • Grundgesamtheit und Stichprobe
  • Die Logik des Signifikanztests
  • Das Konzept der Vertrauensintervalle
  • Signifikanz und Effektstärke
  • Statistische Kennwerte univariater Verteilungen
  • Grafische Darstellung statistischer Kennwerte.

Bitte bringen Sie für Übungsaufgaben einen Laptop mit, ein gängiges Statistik-Software-Paket (R oder SPSS) soll installiert sein. Zur Berechnung der statistischen Kennwerte im Workshop wird die Software R verwendet (R gibt es als kostenlosen Download). Teilnehmer/innen, die andere Software-Pakete (z.B. Stata, Python) verwenden, können mit den eigenen Programmen arbeiten. Entsprechende Anwenderkenntnisse in den Statistik-Software-Paketen werden vorausgesetzt, hier kann aber kein Support in Bezug auf die Syntax geleistet werden.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 11.02.19 von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Prof. Dr. Felix Bauer hat eine Professur für allgemeine BWL, insbesondere Marketing und Statistik an der FOM (Hochschule für Ökonomie und Management) am Studienzentrum Nürnberg. Er studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und promovierte an der FAU. Er war viele Jahre in leitenden Funktionen in der Wirtschaft tätig und hat umfassende Kenntnisse in der Durchführung statistischer Analysen. Er ist Autor des Lehrbuches „Datenanalyse mit SPSS“ im Springer-Verlag Heidelberg.

In diesem Workshop wird eine Auswahl der am häufigsten angewendeten statistischen Verfahren thematisiert. Die Anwendungs-Voraussetzungen werden besprochen, die statistischen Kennwerte werden dargestellt und deren Interpretation erläutert.

Inhalte:

Der Schwerpunkt wird nach Ihren Präferenzen aus den folgenden Themen gebildet:

  • Zweidimensionale Häufigkeitsverteilungen: Kreuztabellen und Chi-Quadrat-Test, Kontingenzkoeffizient und relatives Risiko
  • Zusammenhangshypothesen: Parametrische und nicht parametrische Korrelationsanalyse
  • Unterschiedshypothesen: t-Test und Varianzanalyse, nichtparametrische Alternativen (Mann-Whitney-U-Test; Kruskals-Wallis-Rangvarianzanalyse)
  • Kausale Abhängigkeiten: Regressionsanalyse, multiple Regressionsanalyse, logarithmische Regressionsanalyse
  • Die Messung theoretischer Konstrukte: Faktorenanalyse, Item-Gesamtwert-Korrelation

Bitte bringen Sie für Übungsaufgaben einen Laptop mit, ein gängiges Statistik-Software-Paket (R oder SPSS) soll installiert sein. Zur Berechnung der statistischen Kennwerte im Workshop wird die Software R verwendet (R gibt es als kostenlosen Download). Teilnehmer/innen, die andere Software-Pakete (z.B. Stata, Python) verwenden, können mit den eigenen Programmen arbeiten. Entsprechende Anwenderkenntnisse in den Statistik-Software-Paketen werden vorausgesetzt, hier kann aber kein Support in Bezug auf die Syntax geleistet werden.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 12.02.19 von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Prof. Dr. Felix Bauer hat eine Professur für allgemeine BWL, insbesondere Marketing und Statistik an der FOM (Hochschule für Ökonomie und Management) am Studienzentrum Nürnberg. Er studierte Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und promovierte an der FAU. Er war viele Jahre in leitenden Funktionen in der Wirtschaft tätig und hat umfassende Kenntnisse in der Durchführung statistischer Analysen. Er ist Autor des Lehrbuches „Datenanalyse mit SPSS“ im Springer-Verlag Heidelberg.

Beim Stichwort Gründung denken wir häufig an erfolgreiche Internet-Start-ups oder andere For-Profit-Erfolgsgeschichten. In diesem Workshop geht es jedoch darum, noch breiter über Möglichkeiten des Gründens nachzudenken. Es geht um die Frage, wie man durch Gründung einen Ort entwickeln kann, an dem die eigene Leidenschaft und (wissenschaftliche) Kompetenz zur Grundlage einer beruflichen Tätigkeit wird. Dies ist nicht nur im For-Profit, sondern auch im Non-Profit möglich. Im Workshop schauen wir Beispiele für solche Gründungen aus Leidenschaft an und bearbeiten, inwieweit sich daraus Wege für die eigene berufliche Zukunft eröffnen können.

Referent:

Markus Beckmann, Prof. Dr. rer. pol., *1977, ist seit November 2012 Inhaber des Lehrstuhls für Corporate Sustainability Management (Nachhaltigkeitsmanagement) an der FAU und aktuell Forschungsdekan des FB Wirtschaftswissenschaften. Zuvor lehrte er als Juniorprofessor für Social Entrepreneurship an der Leuphana Universität Lüneburg. Hier leitete er zudem den Social Change Hub, SCHub, eine Plattform für studentisches sozialunternehmerisches Engagement, die im Januar 2012 als einer von „365 Orten im Land der Ideen“ ausgezeichnet wurde. Markus Beckmann wurde 2009 im Fach Wirtschaftsethik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg promoviert. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement und Social Entrepreneurship, Wirtschafts- und Unternehmensethik sowie Corporate Social Responsibility.

Die Teilnehmer/innen, die bisher keine oder wenig Erfahrung mit Drittmitteln haben, erhalten einen Überblick und eine Einführung in die wichtigsten Bereiche der Projektverwaltung. Besprochen werden vor allem nationale öffentliche Drittmittelgeber, insbesondere die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Inhalte:

  • Zahlen und Fakten zu Drittmitteln
  • Phasen eines Drittmittelprojektes (Projektzyklus)
  • Beantragungsprozess
  • Bewilligungsprozess und Verfahren innerhalb der ZUV/FAU
  • Mittelbewirtschaftung (Mittelabruf/Zahlungsanforderung)
  • Abrechnung und Projektabschluss (Verwendungsnachweise und Berichte)
  • Umgang mit Änderungen während der Projektlaufzeit

Methoden: Referat und Diskussion/Fragerunde – Bringen Sie gern Ihre konkreten Fragen mit.

Voraussetzungen: Die Teilnehmer/innen sollten in von öffentlichen Geldgebern geförderte Drittmittelprojekte involviert sein oder einen eigenen Antrag planen. Kenntnisse oder Erfahrungen in der Drittmittelverwaltung sind nicht nötig.

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referent/innen:

Alexandra Lohbusch, Susanne Schreiber, Christine Wacker vom Ref. F1 – Drittmittel und Rechtsangelegenheiten, FAU.

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Insbesondere für die Sozial- und Geisteswissenschaften.

Eine internationale Orientierung in der Forschung gehört heute in den meisten Fächern zum Standard. Internationale Arbeitserfahrung wird dabei auch als Nachweis für sprachliche und interkulturelle Kompetenzen gewertet, sowie für die Fähigkeit, mit unterschiedlichen Persönlichkeiten produktiv zusammenzuarbeiten. Internationale Konferenzen und Publikationen, Auslandsaufenthalte an internationalen Forschungsinstitutionen – die Möglichkeiten ins Ausland zu gehen sind vielfältig.

Im Seminar werden die Recherche, allgemeinen Strukturen, Ziele und Inhalte von Optionen zur internationalen Mobilität vorgestellt. Den Schwerpunkt bilden Programme des DAAD, der Alexander von Humboldt-Stiftung sowie die Mobilitätsprogramme der EU. Es werden ebenfalls Basisinformationen zu den Beteiligungsregeln vermittelt und verschiedene Aspekte der Antragsvorbereitung behandelt.

Bitte bringen Sie zum Seminar einen Laptop mit, da teilweise via WLAN gearbeitet wird.

  • Zielgruppe: Promovierende in der Abschlussphase, Postdocs, Habilitierende, Nachwuchsgruppenleitungen, Juniorprofessor/innen
  • Termin: 14.02.19 von 09.00 – 16.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 12 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referent/innen:

Dr. Ruth Maloszek, Referentin für Internationalisierung der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Franziska Müller, EU-Referentin, Ref. F1-Drittmittel und Rechtsangelegenheiten, FAU.

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

In Kooperation mit der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg

Wer wissenschaftlich arbeitet, sieht sich schnell mit einer Unmenge an Literaturdaten konfrontiert, die es bequem und sinnvoll zu verwalten gilt. Viele Wissenschaftler/innen verwenden hierzu Karteikärtchen und sammeln ordnerweise kopierte Artikel oder Buchauszüge. Neben dieser herkömmlichen Methode der Literaturverwaltung bietet sich heute die Nutzung von Computerprogrammen an, mit denen sich Literaturangaben auf elektronischem Wege verwalten und weiterverarbeiten lassen.

Literaturverwaltungsprogramme sind äußerst hilfreich, um persönliche Datenbanken zu erstellen, Referenzen aus den verschiedensten Datenbezugsquellen zu importieren, die Daten zu verwalten und zu bearbeiten, die abgespeicherten Literaturdaten in ein Textverarbeitungsprogramm zu übernehmen oder sie mit anderen zu teilen.

PC`s sind im Schulungsraum vorhanden.

Inhalte:

  • Wie lässt sich mit Hilfe von EndNote eine persönliche Literaturdatenbank erstellen?
  • Wie lassen sich Literaturreferenzen aus Katalogen und Datenbanken bequem in EndNote importieren?
  • Welche Verwaltungsfunktionen gibt es?
  • Wie können Literaturreferenzen in ein Textverarbeitungsprogramm eingebunden werden?
  • Welche Funktionalitäten im Bereich Wissensmanagement bietet EndNote an?

 

Referent:

Christoph Jensen ist seit 2008 Mitarbeiter an der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg. Studium der Geschichte, Philosophie und Archäologie in Münster (Abschluss 2004: Magister Artium). Von 2005 bis 2007 Studium der Bibliotheks- und Informationswissenschaft an der FH Köln (Abschluss 2007: Master of Library and Information science).

Für Sozial-, Wirtschafts-, Rechts- und Geisteswissenschaften

Das eigenständige und erfolgreiche Einwerben von Drittmitteln wird für den wissenschaftlichen Nachwuchs immer wichtiger, manchmal ist das Einwerben der eigenen Stelle auch der einzige Weg sich seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. Doch wie kommt man zur Projektidee und dann zum fertigen Antragstext? Die Antragsstellung gestaltet sich mitunter schwieriger und vor allem langwieriger als ursprünglich gedacht. Zudem stellen Antragstexte eine eigene, höchst anspruchvolle Textgattung dar, die erst eingeübt werden muss. Um diesen Prozess zu unterstützen und in einen (auch zeitlich) strukturierten Rahmen zu bringen, bieten wir eine Antragswerkstatt an, in der die eigenen Antragstexte auf Augenhöhe in einem geschützten Bereich fernab des Unialltags diskutiert werden können.

In der Antragswerkstatt sollen eigene Projektideen vorgestellt und mit dem Feedback der Dozenten und Teilnehmer/innen zum fertigen Antragstext weiterentwickelt werden. Zum gegenseitigen Austausch sind zwei Termine vorgesehen. Der erste Termin am 21.02.19 ist eintägig und findet in Erlangen statt. Am zweiten Termin (2-tägig im Herbst 2019 mit Übernachtung, Datum folgt) im Kloster Plankstetten werden die Antragstexte ausführlich diskutiert und kommentiert.

In der Phase zwischen den beiden Terminen soll an den Antragstexten gearbeitet werden. Der interdisziplinäre Austausch und eine fachübergreifende Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses sind dabei ebenso Ziel des Seminars wie die erfolgreiche Einreichung des Antragstextes bei einem Drittmittelgeber.

Voraussetzungen:
Erfolgte Teilnahme an einem der folgenden Seminare:

  • DFG-Projekte konzipieren und erfolgreich beantragen
  • EU-Forschungsförderung
  • Projektmanagement in der Wissenschaft

Weiterhin die Bereitschaft, sich auf andere fachfremde Projektanträge einzulassen und diese konstruktiv und intensiv zu diskutieren.

Ziel: Die Teilnehmer/innen lernen die notwendigen Schritte für einen erfolgreichen Projektantrag kennen. Die Projektanträge werden ausführlich in der Gruppe besprochen und weiterentwickelt. Ziel ist neben der interdisziplinären Vernetzung der fertige Antragstext.

Bewerbung:

Die Bewerbung auf einen Seminarplatz erfolgt über ein 2-seitiges Exposé des geplanten Forschungsprojekts und einen wiss. Lebenslauf. Die Bewerbungen sind bitte bis zum 15.11.18 bei den Seminarleitern per E-Mail einzureichen: robert.fischer@fau.de und dennis.kirchberg@fau.de

  • Zielgruppe: Erstantragsteller (z.B. DFG-Sachbeihilfe) mit keiner oder nur sehr geringer Antragserfahrung, insbesondere junge Postdocs.
  • 1. Termin: 21.02.19 von 09.30 – 16.30 Uhr, Ort: 91054 Erlangen, Bahnhofplatz 2, 1. OG, Graduiertenzentrum
  • 2. Termin: folgt, Herbst 2019, 2-tägig von 10.00 – 16.00 Uhr, Ort: Kloster Plankstetten, 92334 Berching
  • 5 Plätze
  • Teilnahmegebühr: 150 € (inkl. Übernachtung/Verpflegung) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie vor dem 2. Termin.

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referenten:

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg, Forschungsreferent der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, FAU.

„Maybe stories are just data with a soul“. Brené Brown

Storytelling ist eines der effektivsten Tools, um rhetorisch zu glänzen. Wie bei jedem Handwerk erfordert es Kenntnisse der wichtigsten Grundlagen und Training, um Geschichten emotional packend und wirkungsvoll zu erzählen. Durch klar formulierte Kernbotschaften, bewusste Körpersprache und geschulte Präsentation verknüpfen Sie wichtige Fakten mit Leidenschaft und Hingabe. So erzeugen Sie bei Ihrem Publikum „Kino im Kopf“ und inspirieren, machen nachdenklich oder rufen echte Begeisterung hervor.

In diesem Seminar erleben Sie, was gute Geschichten ausmacht und bekommen rhetorische und körpersprachliche Werkzeuge an die Hand, mit denen Sie an Ihren Geschichten, Ihrer Vortrags-Performance und damit auch an Ihrer eigenen Erfolgs-Story feilen können.

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 22.02.19 von 09.00 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 10 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 25 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 40 € (3/4 Stelle), 50 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Phillipp Gründel, *1983, ist Trainer mit den Schwerpunkten Kommunikation und Präsentation. Er studierte Musikpädagogik und verfügt durch seine Bühnenerfahrung und als ausgebildeter Trainer über spezifisches Know-how für Präsentationssicherheit und Körpersprache. Das methodische Kernstück seiner Arbeit ist die Reflektion der persönlichen Präsentation. Er unterstützt Seminarteilnehmende dabei, sich auf das individuelle Körperbewusstsein zu fokussieren und stärkt die Wahrnehmung der eigenen Wirkung.

Der Karriere-Treff bietet Promovierenden und Ehemaligen das optimale Forum für einen lebendigen Austausch zum Thema „Beruf“: Unter dem Motto „Promovierende fragen, Alumni antworten“ berichten erfahrene Ehemalige von ihren Karrierewegen, geben Einblicke in ihren Arbeitsalltag und beantworten in lockerer Gesprächsrunde alles, was die Teilnehmer/innen rund um ihre berufliche Zukunft bewegt.

Promovierende werden unterschiedliche Karrierewege auf Grund von persönlichen Erfahrungsberichten der anwesenden Alumni aufgezeigt. Es soll ein realistisches Bild vermittelt werden und auf Chancen und Schwierigkeiten bei der Jobsuche und Berufswegeplanung eingegangen werden.

Details zu Referentinnen und Referenten folgen.

Anschließend Get-together mit Snacks und Getränken.

Termine zu weiteren fachspezifischen Karriere-Treffs hier.

Eine Veranstaltung der Graduiertenzentrums und wiss. Nachwuchs, in Kooperation mit dem Alumni-Management und dem Career Service der FAU.

Lateral Leadership is the art of leadership without formal authority. This is important in all types of organizations, but crucially so in higher education and research where the possibility to direct others towards taking action is often highly limited. The art of lateral leadership consists in the use of identifying common goals, an awareness of formal and informal power, and developing trust through cooperation and building relationships. In this workshop, participants experience these three „pillars“ of lateral leadership and learn how to employ them in their day-to-day life in higher education and research organizations.

In particular, the workshop intends to develop the following competences:

Understanding the nature of lateral leadership in higher education − Recognizing and considering other actors’ needs and interests, without neglecting one’s own goals and objectives − Understanding the basic psychological mechanisms of influence and persuasion, learning how to recognize them in others and how to employ them oneself − Developing and employing own negotiation strategies − Leading conversations and negotiations in order to arrive at dependable results that benefit all.

Based on the results of the needs-assessment, topics will be chosen from among the following:

Universities as unique organizations − Lateral Leadership as leading without formal authority − Formulating goals, analyzing stakeholders, and understanding their interests − How to consciously develop relationships − Learning to speak the five languages of appreciation according to Gary Chapman − The six psychological principles of effective persuasion according to Robert Cialdini − Sources of power in higher education − The Harvard Method of Negotiation

  • Target group: postdoctoral researchers, habilitation candidates, junior professorships
  • Date: 27th February 2019 from 9 am – 5 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 15
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

This seminar is eligible for the ProFund certificate.

Trainer:

Lukas Bischof studied Organizational Psychology, Business Administration, and Higher Education Management, holds a Master’s Degree (Dipl.-Psy) in Organizational and Work Psychology. He did his PhD research on the changing governance of higher education systems in Post-Soviet countries. Between 2011 and 2016 he worked as a consultant and project manager at the Center for Higher Education Development (CHE Consult) on quality assurance systems, internal quality management and organizational development for universities, different think tanks and ministries of education (e.g. in Germany, Moldova, and Mongolia). At the moment, he is a consultant and trainer at Lukas Bischof Hochschulberatung and a research fellow at the Higher School of Economics (Moscow).

As universities globally continue to professionalize themselves, project work becomes increasingly widespread in higher education: Be it in applying for large-scale European research grants, writing one’s dissertation, or organizing scientific conferences or summer schools – any such project requires good planning, proactive involvement of various stakeholders, and wisely employing the available time and resources. Research results need to be published in scientific journals and books. Grant applications need to be completed in good quality and in time. Sometimes, collaborators need to be coordinated across research groups, nations, and sometimes continents. Such endeavors can only succeed if they are skillfully managed. Many researchers do, however, see their activities only from a purely disciplinary point of view, thereby overlooking the complex planning and organizational challenges that lie in all complex endeavors. In addition to these challenges in projects per se, project management in higher education institutions needs to take into account their specific nature, such as often unclear distribution of responsibility and authority within the university, which requires skillful lateral leadership. The proposed training in project management is intended to provide researchers with the tools and practices necessary to successfully initiate, plan, implement and conclude projects within and outside of higher education.

The structure of the workshop reflects the life cycle of realistic projects. The workshop addresses the following aspects of project management:

  • Initiating projects: Defining SMART project goals − Understanding project constraints (scope, resources, schedule) − Analyzing stakeholders − Identifying critical success factors and risks
  • Planning projects: Project organization and roles in projects − Project planning in activities, products and milestones − Tools for project planning: Using work breakdown structures, GANTT charts, common project management software and MS Excel − Risk Management in project planning − Planning communicating in projects
  • Implementing projects: Lateral Leadership in implementing projects in higher education − Agile approaches to project management (SCRUM) − Success factors in starting and implementing projects
  • Concluding projects: Concluding projects
  • Dealing with resistance in projects
  • Target group: postdoctoral researchers, habilitation candidates, junior professorships
  • Date: 28th February 2019 from 9 am – 5 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 15
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

This seminar is eligible for the ProFund certificate.

Trainer:

Lukas Bischof studied Organizational Psychology, Business Administration, and Higher Education Management, holds a Master’s Degree (Dipl.-Psy) in Organizational and Work Psychology. He did his PhD research on the changing governance of higher education systems in Post-Soviet countries. Between 2011 and 2016 he worked as a consultant and project manager at the Center for Higher Education Development (CHE Consult) on quality assurance systems, internal quality management and organizational development for universities, different think tanks and ministries of education (e.g. in Germany, Moldova, and Mongolia). At the moment, he is a consultant and trainer at Lukas Bischof Hochschulberatung and a research fellow at the Higher School of Economics (Moscow).

März 2019

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmenden ein grundlegendes Verständnis über betriebswirtschaftliche Zusammenhänge und betriebliche Rahmenbedingungen zu vermitteln. Der Lehrstoff wird vom Dozenten theoretisch aufgearbeitet und mit Fallbeispielen und Diskussionen eingeübt und intensiviert. Themenschwerpunkte des Kurses sind u.a.

  • Überblick über verschiedene Funktionsbereiche von Unternehmen
  • Rechtliche Rahmenbedingungen zu Unternehmen
  • Überblick über das betriebliche Rechnungswesen
  • Grundzüge der Finanzierung
  • Zielgruppe: Promovierende, Postdocs ohne betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse
  • Termin: 08.03. von 17.00 – 20.00 Uhr und 09.03.18 von 09.30 – 17.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60 € (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Dr. Florian Wedlich hat Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkte: Finance, Accounting, Controlling, Taxation) an der FAU (Bachelor of Arts) und der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Master of Science) studiert. Nach seinem Studium war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg tätig und promovierte in diesem Bereich. Seit 2017 ist er als Unternehmensberater für führende Finanzdienstleistungsanbieter tätig.

Für Sozial-, Wirtschafts-, Rechts- und Geisteswissenschaften

Drittmittel spielen in der Forschungsfinanzierung von Universitäten eine immer größere Rolle. Ein zentrales Förderinstrument in Deutschland ist die Sachbeihilfe (SBH) der DFG. Diese ermöglicht allen Personen mit abgeschlossener wissenschaftlicher Ausbildung die Durchführung eines einzelnen, thematisch und zeitlich begrenzten Forschungsvorhabens.
Im Seminar werden das Förderportfolio der DFG, die Antragsstellung sowie die Kalkulation von DFG-Projekten vorgestellt und geübt. Den Schwerpunkt bildet das Förderformat „DFG-Sachbeihilfe“.

Dieses Seminar ist anrechenbar für das ProFund-Zertifikat.

Referenten:

Dr. Robert Fischer, Büro für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Philosophischen Fakultät und FB Theologie, FAU.

Dr. Dennis Kirchberg, Forschungsreferent der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, FAU.

Die Anforderungen an Führungskräfte sind vielfältig und anspruchsvoll. Sie müssen Mitarbeiter/innen mit unterschiedlichen Talenten und Stärken „in die Leistung“ bringen. Wirkungsvolle Führung ist erlernbar. In diesem Workshop lernen Sie Grundlagen sowie methodische Werkzeuge für einen erfolgreichen Führungsalltag in kommenden Leitungsaufgaben nach der Promotion kennen.

Inhalte:

  • Zielorientierte Mitarbeiterführung
  • Delegieren und Kontrollieren
  • Jahresgespräch und Zielvereinbarung
  • Nachhaltige Mitarbeitermotivation
  • Selbstmotivation
  • Konstruktive Gesprächsführung im Konfliktfall
  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 12.03. von 16.00 – 19.00 Uhr und 13.03.19 von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr: 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60 € (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten rechtzeitig vor Kursbeginn.
  • Anmeldeformular

Dieser Workshop überschneidet sich inhaltlich mit dem Workshop „Personalführung und Teammanagement“ (10./11.12.18 + 19./20.03.19). Um möglichst vielen Interessierten die Thematik zu ermöglichen, ist die Teilnahme an nur einem dieser Seminare möglich.

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.

The workshop conveys basic knowledge of design and layout methods.Participants will learn and apply essential steps how to best conceptualize and create an appealing academic poster to present their research results.

Theory and Practice:

  • Poster – the visual tool to support your presentation
  • pre-considerations and content structure
  • design basics: typography, image, colour, proportional balance
  • corporate design elements
  • working with templates
  • scope of design with grid and columns
  • poster layout practice session
  • pdf finishing
  • evaluation

Participants should bring their own laptop, as well as their own material for creating a poster (texts, graphics, data material). A graphics program should be installed on the laptop (such as PowerPoint, InDesign, Scribus – basic knowledge required).

  • Target group: doctoral candidates and postdoctoral researchers
  • Date: 14th March 2019 from 9 am – 4 pm
  • Venue: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, room 2.048 (2nd floor)
  • Number of participants: 12
  • Participation fee (financial contribution): 25 € (half-time job, minimum), 40 € (3/4-time job), 50 € (full-time job) – You will receive the bank details in due time.
  • Registration

Trainer:

Birgit Lukowski is a graduate graphic designer and lecturer for Visual Communication and Presentation technology.

Das Seminar beschäftigt sich mit den Grundlagen öffentlichen Sprechens und der Persönlichkeitsbildung. Ob Referat, Vortrag, Prüfung, öffentliche Diskussion oder nur angeregtes Gespräch – in jedem Fall ist die Stimme unser tragendes Instrument, mit dem wir eigene Inhalte und Meinungen vermitteln.

Die Fähigkeit, die Stimme bewusst einzusetzen, wird in der Gruppe mit konkreten praktischen Anwendungen trainiert: Stimmsitz, Artikulation, Phonetik, Sprachgestaltung, dazu Gestik und Körpersprache werden in improvisatorischen Übungen erlernt und weitergebildet. Durch das persönliche Referat mit anschließender gemeinsamer Besprechung im Plenum wird die Reflexion der eigenen Wirkung angeregt.

Inhalte:

  • Sicherer Stand (Wie wirke ich körperlich)
  • Bewegung im Raum (Wie nutze ich meine Redner/innenbühne)
  • Kontakt zum Publikum (Mut zum Gesehenwerden)
  • Bewusste und kontrollierte Atmung (Aufregung durch gezieltes Atmen einschränken)
  • Die persönliche Stimme (Meine Tonhöhe und Klangfarbe)
  • Kraft und Lautstärke in der Stimme (Mut zum Sprechen)
  • Präzise Artikulation (Deutliches und sauberes Sprechen)
  • Selbst-Bewusstsein (Aufmerksamkeit auf zu Sagendes und Gesagtes)

 

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 18.03. und 25.03.18, jeweils von 10.00 – 18.00 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 15 Plätze
  • Teilnahmegebühr (Eigenbeteiligung): 50 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 75 € (3/4 Stelle), 100 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten Sie rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Referent:

Stefan Rieger, *1969, Studium der Germanistik, Theaterwissenschaft und Musikwissenschaft an der FAU, Schauspiel-Diplom von der staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Nach mehreren Jahren als Schauspieler an verschiedenen Theatern Deutschlands widmet er sich seit ca. 15 Jahren vornehmlich Unterrichtstätigkeiten in verschiedenen Aufgabenfeldern, insbesondere Sprechen und Auftreten. Zusatzausbildungen in Kirchenmusik und Chorleitung. Am ZiWiS der FAU gibt er Kurse in den Schlüsselqualifikationen zu den Themen „überzeugend sprechen“, „sicher auftreten“, Persönlichkeits- und Teambildung sowie Gruppendynamik. Am Gymnasium Fridericianum Erlangen leitet er den Unterstufenchor und hat dort einen Lehrauftrag zur Sprecherziehung von Referendaren, daneben ist er als Schauspieler, Sprecher, Musiker und Dozent freiberuflich tätig.

Die Führungsposition in einem beruflichen Kontext umfasst ein vielschichtiges Aufgabenfeld, das weit über die fachliche Kompetenz des Individuums hinausreicht. Neben sozialen und methodischen Kompetenzen legen wirkungsvolle Führungskräfte den Fokus darauf, viele „Einzelkämpfer “ zu einem „schlagkräftigen Team“ zu formen.

In diesem Workshop lernen die Teilnehmer/innen neben den Führungsgrundsätzen noch viele Methoden kennen, die direkt im Führungsalltag mit (großen und kleinen) Teams eingesetzt werden können.

Inhalte:

  • Grundsätze der Mitarbeiterführung
  • Gruppendynamik
  • Teamentwicklung
  • Umgang mit Konflikten in Gruppen
  • Wirkungsvolle Konfliktbearbeitung

 

  • Zielgruppe: Promovierende und Postdocs
  • Termin: 19.03. von 16.00 – 19.00 Uhr und 20.03.19  von 09.00 – 16.30 Uhr
  • Ort: 91054 Erlangen, Halbmondstr. 6-8, Raum 2.048 (2. Stock)
  • 13 Plätze
  • Teilnahmegebühr: 40 € (1/2 Stelle, Mindestbeitrag), 60 € (3/4 Stelle), 80 € (1/1 Stelle) – Die Daten der Bankverbindung erhalten rechtzeitig vor Seminarbeginn.
  • Anmeldeformular

Dieser Workshop überschneidet sich inhaltlich mit dem Workshop „Mitarbeiterführung und -motivation“ am 12./13.03.19. Um möglichst vielen Interessierten die Thematik zu ermöglichen, ist die Teilnahme an nur einem dieser Seminare möglich.

Referent:

Gerhard Kranz, *1971, studierte nach der Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann Betriebswirtschaftslehre in Nürnberg und Sozialpädagogik in Mannheim und Windhoek (Namibia). Aufbaustudium zum Master of Organizational Development and Human Resources an der FAU. Seit 2003 ist er als freiberuflicher Seminarleiter und Berater tätig. Er unterstützt neben kleinen und mittelständischen Unternehmen auch große börsennotierte Konzerne.