Navigation

Professuren

Offene Professuren an der FAU

Informieren Sie sich hier über die offenen Professuren an der Friedrich-Alexander-Universität, Termine, Ansprechpartner und Adressen finden Sie in den Ausschreibungstexten.

Die Bewerbung geschieht komfortabel über unser webbasiertes Berufungsportal. Den Link dazu finden Sie auch in den jeweiligen Ausschreibungstexten.

FAU als familienfreundliche Hochschule

Logo FAU-FamilienserviceBeruf, Wissenschaft und Familie miteinander vereinbaren: Der Familienservice der FAU hilft Ihnen, passende Angebote zu finden. Auf unserem Blog finden Sie einen Beitrag, mehr Infos gibt es auf der Webseite des Familienservices.

 

Die Medizinische Fakultät besetzt im Umfeld des Lehrstuhls Experimentelle Medizin 1 zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine selbstständige

W2-Professur für “Zellplastizität am Tumor-Host-Interface“ (Tenure Track)

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten, insbesondere die Erforschung der Zellplastizität in der Wechselwirkung von Tumorzellen und ihrer Umgebung. Gesucht wird eine Forscherpersönlichkeit mit fundierter methodischer Expertise zur Darstellung und/oder zielgerichteter Beeinflussung derartiger dynamischer Wechselwirkungen in verschiedenen Modellsystemen von Primärtumoren und Metastasen (z.B. Maus-, Organkulturmodelle), sowie Erfahrung in zell- und molekularbiologischen cutting-edge-Technologien (z.B. scSeq, CRISPR/Cas9-screens, Epigenomik). Mit der Professur sollen die Schwerpunkte der Medizinischen Fakultät in den Bereichen Tumor- und Entzündungsforschung in existierenden (v.a. TRR 305) und geplanten Forschungsverbünden gezielt verstärkt werden.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 07.05.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan (med-dekanat@fau.de) sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt am Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Epidemiologie und Public Health (Tenure Track)

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Zu den Aufgaben der Professur gehört es, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Gesucht wird eine forschungsstarke Persönlichkeit, ausgewiesen durch einschlägige Publikationen, Erfolge bei der Drittmitteleinwerbung und Durchführung eigener epidemiologischer Studien.

Eine enge Kooperation mit den anderen Instituten und Kliniken der Medizinischen Fakultät sowie mit den einschlägigen Einrichtungen der weiteren Fakultäten wird genauso erwartet wie eine Mitarbeit in Forschungsverbünden, wie DFG-Sonderforschungsbereichen und Interdisziplinären Zentren, insbesondere dem Interdisziplinären Zentrum für Public Health an der FAU. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Logopädie. Eine Beteiligung der Professur an der in diesen Studiengängen zu erbringenden Lehre wird erwartet. Die Unterrichtssprache ist in der Regel Deutsch.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Idealerweise verfügt der Kandidat oder die Kandidatin auch über den facharztäquivalenten Nachweis eines Zertifikats Epidemiologie der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 23.04.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt am Institut für Medizininformatik, Biometrie und Epidemiologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W1-Professur für Biomedizinische Informatik

im Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Die Professur ist dabei insbesondere in das MIRACUM-Projekt eingebunden, in dem zehn Universitätsklinika, zwei Hochschulen und ein Industriepartner mit dem Ziel vereint sind, klinische Daten, Bilddaten und Daten aus molekularbiologischen und genomischen Untersuchungen über modular aufgebaute, skalierbare und föderierte Datenintegrationszentren für innovative Forschungsprojekte nutzbar zu machen. Die Bewerberinnen und Bewerber sollen über einen bioinformatischen Hintergrund und Erfahrungen im medizinischen Forschungsdatenmanagement (FAIR Prinzipien) verfügen, um Aspekte des Data Engeneerings und der Data Integration im medizinischen Kontext in eigenständiger Forschung weiterzuentwickeln. Von Vorteil sind Erfahrungen in der Kooperation mit klinischen und präklinischen Arbeitsgruppen, in der internationalen Forschungskooperation sowie im Projekt- und Teammanagement. Erwartet wird eine Mitarbeit in den Forschungsverbünden der FAU und des Universitätsklinikums Erlangen (z.B. Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies [SAOT]) und eine Zusammenarbeit mit dem im Aufbau befindlichen Department Artificial Intelligence in Biomedical Engineering (AIBE) an der FAU. An der Medizinischen Fakultät bestehen unter anderem die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Integrated Immunology. Eine Mitwirkung in der vorwiegend in deutscher Sprache zu erbringenden Lehre, insbesondere in Vorlesungen in den Studiengängen Humanmedizin und Informatik (Nebenfach Medizinische Informatik), wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter oder wissenschaftliche Mitarbeiterin oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre [bei Medizinern: nicht mehr als neun Jahre] betragen haben. Fristverlängernd wirken sich u.a. Mutterschutz und die Inanspruchnahme von Elternzeit aus.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

An der FAU werden W1-Professuren durch ein Mentorat unterstützt, zudem erhalten sie eine sächliche Erstausstattung. Das Förderinstrument der Leistungsvereinbarung sichert die faire und transparente Evaluierung.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 23.04.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt zum 1. Oktober 2022 an der Klinik für Anästhesiologie eine

W3-Professur (Lehrstuhl) für Anästhesiologie

(Nachfolge Prof. Dr. med. Dr. h. c. Jürgen Schüttler)

Zu den Aufgaben gehört die angemessene Vertretung des Fachs Anästhesiologie in Forschung, Lehre und Krankenversorgung sowie die Leitung der Klinik für Anästhesiologie (inkl. interdisziplinäre Bereiche: operative Intensivmedizin, Notfallmedizin und Schmerzmedizin) am Universitätsklinikum Erlangen.

Erwartet werden eine langjährige klinische Tätigkeit in leitender Position, wissenschaftliche Expertise sowie didaktische Erfahrung im gesamten Spektrum der Anästhesiologie. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, Facharztanerkennung für Anästhesiologie mit Zusatzbezeichnung Intensivmedizin, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Erwartet wird eine Mitarbeit in den Forschungsverbünden der FAU und des Universitätsklinikums Erlangen (z.B. Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies [SAOT]). An der Medizinischen Fakultät bestehen unter anderem die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management, Logopädie und, zusammen mit dem Department Biologie, der Studiengang „Integrated Immunology“. Die Unterrichtssprache im Rahmen der curricularen Lehre ist Deutsch bzw. Englisch.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich. Es ist beabsichtigt, die mit der Professur zusammenhängenden Aufgaben der Leitung der klinischen Einrichtung einschließlich des damit verbundenen Liquidationsrechts durch Chefarztverträge zu regeln, wobei für die Wahrnehmung der Aufgaben der Professur grundsätzlich ein privatrechtliches Dienstverhältnis vorgesehen ist. Hiervon kann abgesehen werden, wenn schon bisher eine Liquidationsberechtigung aufgrund einer chefärztlichen Leitungsfunktion im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit (C4/W3) bestand.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, sowie ggf. der Operationen, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 30.04.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt am Institut für Anatomie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur (Lehrstuhl) für Mikroskopische Anatomie und Molekulare Zellbiologie

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehören die Vertretung des Fachgebiets Anatomie und Zellbiologie in Forschung und Lehre sowie die Leitung des Lehrstuhls I am Institut für Anatomie.

Gesucht wird eine international ausgewiesene Forscherpersönlichkeit. Wir erwarten eine aktive Einbindung in die Lehre und Mitarbeit in den entsprechenden Forschungsverbünden [Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)] und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum (z.B. Comprehensive Cancer Center). An der Medizinischen Fakultät bestehen unter anderem die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management, Logopädie und zusammen mit dem Department Biologie der Studiengang „Integrated Immunology“ (M.Sc.). Die Unterrichtssprachen im Rahmen der curricularen Lehre sind Deutsch bzw. Englisch.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin oder der Naturwissenschaften, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Eine Zusatzbezeichnung Fachärztin/Facharzt für Anatomie oder Fachanatomin/Fachanatom ist wünschenswert.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 30.04.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt an der Unfallchirurgischen Klinik – Orthopädische Chirurgie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden. Bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen kann die Professur bereits bei der Berufung nicht befristet, sondern im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit besetzt werden.

Zu den Aufgaben gehört die Vertretung des Faches in Forschung, Lehre und Krankenversorgung. Wir bieten ein attraktives Umfeld mit entsprechenden Forschungsverbünden [Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)] und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum Erlangen. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Medizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Molecular Medicine, Medical Process Management und Logopädie. Die Unterrichtssprache der Klinik im Rahmen der curricularen Lehre ist Deutsch.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, die Anerkennung als Fachärztin/Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, die Zusatzweiterbildung Spezielle Orthopädische Chirurgie, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Die Bewerberin/Der Bewerber soll über besondere Expertise in der Endoprothetik inklusive der Voraussetzungen zur Leitung eines Endoprothesenzentrums verfügen.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, sowie ggf. der Operationen, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16.05.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt zum 01.10.2021 eine

W3-Professur für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie am Medizincampus Oberfranken

Der Medizincampus Oberfranken ist ein innovatives Kooperationsprojekt der FAU Erlangen-Nürnberg, des Universitätsklinikums Erlangen, der Klinikum Bayreuth GmbH und der Universität Bayreuth zum Aufbau einer klinischen und forschungsbasierten Ärzteausbildung unter Federführung der Medizinischen Fakultät der FAU in Bayreuth.

Zu den Aufgaben gehören die Vertretung des Faches am Medizincampus Oberfranken in Lehre, Forschung und Krankenversorgung. Erwartet werden die engagierte Beteiligung am Aufbau der Ärzteausbildung sowie Forschungsaktivitäten im Bereich der Pneumologie in interdisziplinärer Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen sowohl am Medizincampus Oberfranken als auch am FAU-Standort Erlangen mit seinen vielfältigen Forschungsverbünden, z.B. in klinischen und wissenschaftlichen Projekten des Comprehensive Cancer Center ER-EMN (www.ccc.uk-erlangen.de).

Die zu besetzende Professur ist verbunden mit der neu zu besetzenden Position als Chefarzt (m/w/d) für die Klinik für Pneumologie, Thoraxonkologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin des Klinikums Bayreuth.

Erwartet wird eine langjährige klinische Tätigkeit in leitender Position, wissenschaftliche Expertise sowie didaktische Erfahrung im gesamten Spektrum der Pneumologie. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Zusätzlich ist Facharztanerkennung „Innere Medizin und Pneumologie“ nachzuweisen.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Es ist beabsichtigt, die mit der Professur zusammenhängenden Aufgaben der Leitung der klinischen Einrichtung einschließlich des damit verbundenen Liquidationsrechts durch Chefarztverträge mit der Klinikum Bayreuth GmbH zu regeln, wobei für die Wahrnehmung der Aufgaben der Professur ebenfalls ein privatrechtliches Dienstverhältnis vorgesehen ist.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz am Medizincampus Oberfranken in Bayreuth zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, sowie ggf. der Operationen, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 07.05.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung bzw. für Rückfragen zur Chefarztposition und zur Struktur der Klinik der Medizinische Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH unter Med.Gf@klinikum-bayreuth.de.

Die Medizinische Fakultät besetzt zum 01.10.2021 eine

W3-Professur für Geriatrie am Medizincampus Oberfranken

Der Medizincampus Oberfranken ist ein innovatives Kooperationsprojekt der FAU Erlangen-Nürnberg, des Universitätsklinikums Erlangen, der Klinikum Bayreuth GmbH und der Universität Bayreuth zum Aufbau einer klinischen und forschungsbasierten Ärzteausbildung unter Federführung der Medizinischen Fakultät der FAU in Bayreuth.

Zu den Aufgaben gehören die Vertretung des Faches am Medizincampus Oberfranken in Lehre, Forschung und Krankenversorgung. Erwartet werden die engagierte Beteiligung am Aufbau der Ärzteausbildung sowie Forschungsaktivitäten im Bereich der Geriatrie in interdisziplinärer Kooperation mit den Kolleginnen und Kollegen sowohl am Medizincampus Oberfranken als auch am FAU-Standort Erlangen-Nürnberg mit seinen vielfältigen Forschungsverbünden und Instituten, die sich z.B. mit Geriatrie/ Gerontologie befassen.

Die zu besetzende Professur ist verbunden mit der neu zu besetzenden Position als Chefarzt (m/w/d) für die Klinik für Geriatrie des Klinikums Bayreuth. Die Klinik für Geriatrie am Klinikum Bayreuth bietet ein umfangreiches Leistungsspektrum der voll- und teilstationären geriatrischen Versorgung inkl. der frührehabilitativen Komplexbehandlung.

Erwartet wird eine langjährige klinische Tätigkeit in leitender Position, wissenschaftliche Expertise sowie didaktische Erfahrung im gesamten Spektrum der Geriatrie. Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Zusätzlich ist die Facharztanerkennung bevorzugt aus dem Bereich Innere Medizin und die Zusatzbezeichnung „Geriatrie bzw. klinische Geriatrie“ nachzuweisen.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Es ist beabsichtigt, die mit der Professur zusammenhängenden Aufgaben der Leitung der klinischen Einrichtung einschließlich des damit verbundenen Liquidationsrechts durch Chefarztverträge mit der Klinikum Bayreuth GmbH zu regeln, wobei für die Wahrnehmung der Aufgaben der Professur ebenfalls ein privatrechtliches Dienstverhältnis vorgesehen ist.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz am Medizincampus Oberfranken in Bayreuth zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, sowie ggf. der Operationen, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 07.05.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung bzw. für Rückfragen zur Chefarztposition und zur Struktur der Klinik der Medizinische Geschäftsführer der Klinikum Bayreuth GmbH unter Med.Gf@klinikum-bayreuth.de.

Im Rahmen der Hightech Agenda Bayern besetzt die FAU im neu gegründeten Department Digital Humanities and Social Studies der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt insgesamt bis zu

6 Open Topic W3-Professuren im Themenfeld Digital Humanities and Digital Social Studies

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Gesucht werden wissenschaftlich hervorragend ausgewiesene Forscherpersönlichkeiten (m/w/d) mit Expertise und Gestaltungskraft insbesondere in folgenden Bereichen der Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften:

  • Research-oriented Data and Knowledge Management
  • Computing Images & Objects in Cultural Heritage
  • Computing Text and Language
  • Analysing Geo-Social Data
  • Human Computer Interaction
  • Governing Data Economies

Die zu besetzenden Professuren forschen und lehren sowohl in der Entwicklung innovativer digitaler Methoden in den und für die Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften als auch in der Analyse der digitalen Transformation. Schwerpunkte liegen dabei u.a. besonders in der Entwicklung von Konzepten zum Umgang mit den strukturell komplexen und semiotisch uneindeutigen Datenbeständen entlang eines Datenlebenszyklus; in der computergestützten Analysierbarkeit von Bildern und Objekten und der bildwissenschaftlichen Reflektion (z.B. Critical Machine Vision, Unschärfe); in der Entwicklung von interpretierbaren KI-Verfahren zur Textanalyse wie automatischen und semi- automatischen Verfahren zur hermeneutischen Textinterpretation und der Anbindung neuronaler Modelle an formale Wissensrepräsentationen; in der Nutzung neuer Datenquellen, wie big social & geosocial data, social media data, real time data für die Analyse gesellschaftlicher Prozesse und Strukturen sowie der Untersuchung der mit den neuen Lesbarkeiten einhergehenden Transformation gesellschaftlicher Verhältnisse; in der sozial verantwortlichen Gestaltung von Bedienoberflächen und Schnittstellen im Prozess der Systementwicklung vor dem Hintergrund, dass die Benutzbarkeit von Systemen maßgeblich über Erfolg und Teilhabe von Menschen an gesellschaftlichen Teilsystemen entscheidet und Systeme das Verhalten von Menschen beeinflussen; in der kritischen Auseinandersetzung mit der politischen Regulierung und Gestaltung von Datenökonomien und datafizierten Gesellschaften.

Die Professuren sind in einem neu aufzubauenden Department angesiedelt. Es fokussiert auf die Chancen und Herausforderungen der Datafizierung und Algorithmisierung sozialer und kultureller Phänomene (Objekte und immaterielle Konzepte), wie sie bei den Methoden zur Analyse und Verarbeitung von Daten und datenbasierten Artefakten und bei der Beurteilung der Konsequenzen sowohl für das realweltliche Handlungs- und Gestaltungsfeld »Culture & Society« als auch für das wissenschaftliche Tun im Sinne einer »epistemologischen Transformation« bestehen. Es verschränkt technisch-algorithmische Expertisen mit den epistemologischen, historischen, gesellschaftskritischen und normativ-ethischen Expertisen der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften.

Die FAU sucht hervorragend ausgewiesene, international sichtbare (Publikationen, Netzwerke)  Forschungspersönlichkeiten, die eine enge Verzahnung mit den etablierten Disziplinen der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften anstreben und dabei selbst disziplinenübergreifend ausgerichtet sind, und die die enge Zusammenarbeit in Forschung und Lehre mit der Technischen Fakultät (Department Informatik) sowie mit dem in der naturwissenschaftlichen Fakultät angesiedelten HTA-Department Data Science fortführen und ausbauen. Erfolge im Einwerben von Drittmitteln, vorzugsweise im interdisziplinären Verbund, werden erwartet.

Die Forschungsstärke des Departments soll sich in der Weiterentwicklung der teils englischsprachigen Studiengänge (Bachelor / Master of Arts Digitale Geistes- und Sozialwissenschaften / Digital Humanities) und in explizit forschungsorientierter Lehre sowie in der Neugestaltung der Promotionsphase niederschlagen.

Das innovative Potenzial des Departments erstreckt sich auch auf die Gestaltung offener Governancestrukturen mit Beteiligung aller Statusgruppen im Department Board, dynamischer Verteilung der Lehrkapazitäten, einem Pool spezialisierter Verwaltungskapazitäten und bedarfsorientierter Ressourcenallokation unter Verzicht auf Lehrstuhlstrukturen.

Zu den Aufgaben gehört die Mitwirkung an der Profilbildung des Departments sowie an der Gestaltung und Weiterentwicklung der neuen transfer- und support-orientierten Competence Unit Research Data/Information (CU-ReDI). Die hervorragenden Chancen der fakultätsübergreifenden Vernetzung sollen für hochkompetitive Verbundprojekte genutzt werden.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 23.05.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter phil-berufungen@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Technische Fakultät besetzt im Department Werkstoffwissenschaften zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Werkstoffwissenschaften (Tenure Track)

Computational Materials Microscopy

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Die Kandidatin bzw. der Kandidat (m/w/d) sollte herausragende Qualifikation auf dem Gebiet der hochauflösenden Mikroskopie und Charakterisierung von Materialien mit starkem Fokus auf neuartigen computergestützten und datenbasierten Methoden aufweisen. Forschungsaspekte sollten z.B. die computergestützte Planung und Auslegung von Experimenten sowie die Analyse von großen Datenmengen, die durch multimodale, korrelative oder in situ Mikroskopieuntersuchungen erhalten werden, umfassen. Idealerweise sollte Erfahrung mit Methoden der künstlichen Intelligenz, wie zum Beispiel neuralen Netzwerken oder „Deep Learning“-Methoden, und deren Anwendung auf mikroskopische/materialwissenschaftliche Fragestellungen vorliegen.

Die Professur ist am Exzellenzcluster Engineering of Advanced Materials (EAM) im Center for Nanoanalysis and Electron Microscopy (CENEM, www.cenem.fau.de) angesiedelt. Das CENEM repräsentiert als interdisziplinäres Forschungs- und Großgerätezentrum der FAU die hochauflösenden Mikroskopie- und Nanoanalytikverfahren im starken Umfeld der Erlanger Materialforschung und bietet ein breites Portfolio an komplementären Methoden auf der Basis von schnellen Elektronen, Röntgenstrahlen und Rastersonden. Unter anderem betreibt das CENEM zwei hochmoderne aberrationskorrigierte Transmissionselektronenmikroskope sowie neuste und z.T. einzigartige Geräte im Bereich der Röntgenstreumethoden sowie der Röntgen- und Atomsondenmikroskopie. Dabei bilden die Methoden der in situ Mikroskopie und der skalenübergreifende 3D-Charakterisierung von Materialien Forschungs­schwer­punkte, die das CENEM in zahlreichen Forschungsverbundprojekten vorantreibt. Im CENEM bietet sich der Kandidatin bzw. dem Kandidaten (m/w/d) die Möglichkeit, mit herausragenden Experten im Bereich der Mikroskopie und Nanocharakterisierung in hochaktuellen und mannigfaltigen materialwissen­schaftlichen Fragestellungen zu kooperieren und auch selbst experimentell tätig zu werden. 

Die FAU sucht hochqualifizierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (m/w/d), die Forschungserfahrung in einem interdisziplinären Umfeld vorweisen können und die Fähigkeit besitzen, ein international sichtbares Forschungsprogramm im Bereich des an der FAU verankerten Forschungsschwerpunktes „Neue Materialien und Prozesse“ in enger Kooperation mit anderen Gruppen des CENEM zu erarbeiten. Des Weiteren wird eine Vernetzung innerhalb des „Interdisziplinären Zentrums für Nanostrukturierte Filme“ (IZNF) und eine aktive Teilnahme an dessen Forschungsprogrammatik erwartet. Bewerbungen von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern werden explizit begrüßt.

Zu den Aufgaben der Stelleninhaberin bzw. des Stelleninhabers (m/w/d) gehört die Lehre in den bestehenden Studiengängen des Departments für Werkstoffwissenschaften und darüber hinaus die Erweiterung des Lehrangebots im Bereich der computergestützten materialwissenschaftlichen Methoden.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52. Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Verein „Familie in der Hochschule e.V.“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de  bis zum 15.06.2021 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter tf-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.