Professuren

Offene Professuren an der FAU

Informieren Sie sich hier über die offenen Professuren an der Friedrich-Alexander-Universität und nutzen Sie die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme. Termine, Ansprechpartner und Adressen finden Sie in den Ausschreibungstexten.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Sozialwissenschaften und Philosophie zum 01.10.2019 eine

W3-Professur für Volkswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Entwicklungsökonomik

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Neben der Beteiligung an der grundständigen Lehre in den Wirtschaftswissenschaften (Bachelor und Lehramt) wird insbesondere die Mitwirkung im Studiengang MA Development Economics and International Studies erwartet. Erfahrung in entwicklungsökonomischer Feldforschung wird vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16.03.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie, Herrn Prof. Dr. Rainer Trinczek. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter phil-berufungen@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt am Institut für Physiologie und Pathophysiologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Systemische Neurophysiologie

(Tenure Track)

im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von zunächst sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Mit der Professur soll der Forschungsschwerpunkt „Neurowissenschaften“ der Medizinischen Fakultät gezielt verstärkt werden. Erwartet werden eingehende Erfahrungen in der Analyse der funktionellen Konnektivität und Netzwerkdynamik des Gehirns mittels moderner optogenetischer, mikroskopischer und elektrophysiologischer Verfahren. Die Untersuchungen sollen insbesondere zur Aufklärung der neurobiologischen Grundlagen kognitiver Leistungen und affektiver Verhaltensmuster beitragen und Bezug zu neuropsychiatrischen Krankheitsmodellen besitzen. In methodischer Hinsicht bestehen ausgezeichnete Kooperationsmöglichkeiten mit dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (MPL) und dem neugegründeten Zentrum für Physik und Medizin, das gemeinsam von der FAU, dem Universitätsklinikum und dem MPL getragen wird. Zu den Aufgaben der Professur gehört auch die angemessene Vertretung des Fachs Physiologie in der Lehre.

Eine Mitarbeit in den entsprechenden Forschungsverbünden der Medizinischen Fakultät [Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)] und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum wird erwartet. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Logopädie.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Ernennung richten sich nach Art. 10 BayHSchPG.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, strukturierte Liste der Veröffentlichungen gegliedert nach Originalarbeiten, Buchbeiträgen, Übersichtsartikeln; Drittmittelaufkommen, Liste der Lehrveranstaltungen sowie Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum   24. Januar 2018   erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter med-dekanat@fau.de zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt an der Hautklinik zum 1. Oktober 2019 eine

W3-Professur für Haut- und Geschlechtskrankheiten

(Nachfolge von Herrn Prof. Dr. med. univ. Gerold Schuler)

Zu den Aufgaben gehören die Vertretung des Faches in Forschung, Lehre und Krankenversorgung sowie die Leitung der Hautklinik.

Wir bieten ein attraktives Umfeld mit entsprechenden Forschungsverbünden [Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)] und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum Erlangen. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Logopädie.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Medizin, die Anerkennung als Facharzt/Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten, langjährige Erfahrung in der klinischen Patientenversorgung und in der Klinikorganisation, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion und durch zusätzliche wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen wird. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Ernennung richten sich nach Art. 10 BayHSchPG. Es ist beabsichtigt, die mit der Professur zusammenhängenden Aufgaben der Leitung der klinischen Einrichtung einschließlich des damit verbundenen Liquidationsrechts durch Chefarztverträge zu regeln, wobei für die Wahrnehmung der Aufgaben der Professur grundsätzlich ein privatrechtliches Dienstverhältnis vorgesehen ist. Hiervon kann abgesehen werden, wenn ein/e Professor/in schon bisher in einer Leitungsfunktion als Chefarzt im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit (C4/W3) liquidationsberechtigt war.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (tabellarischer Lebenslauf, strukturierte Liste der Veröffentlichungen gegliedert nach Originalarbeiten, Buchbeiträgen, Übersichtsartikeln; Drittmittelaufkommen, Liste der Lehrveranstaltungen sowie Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16. Februar 2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Biologie frühestens zum 01.04.2019 eine

W3-Professur für Molekulare Pflanzenphysiologie

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet Pflanzenphysiologie in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Die Professur muss sich zudem an der botanischen Grundlehre beteiligen. Die künftige Stelleninhaberin/ Der künftige Stelleninhaber soll in der Forschung vorzugsweise auf einem Gebiet des pflanzlichen Membrantransports oder der membrangebundenen Signaltransduktion international ausgewiesen sein. Ein zukunftsweisendes Forschungskonzept soll die Forschungsschwerpunkte am Standort Erlangen (z. B. Graduiertenkolleg GRK1962: Dynamische Wechselwirkungen an biologischen Membranen, Applied Protein Center Erlangen) strategisch ergänzen und interdisziplinäre Ansätze stärken. Die aktive Mitarbeit in lokalen Forschungsverbünden wird erwartet. Bisher gehörte zu den Aufgaben des Stelleninhabers auch die wissenschaftliche Leitung des Botanischen Gartens.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16.03.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Chemie und Pharmazie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Computational Chemistry

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet Computational Chemistry in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten sowie die Grundausbildung in Organischer Chemie in den Studiengängen Lebensmittelchemie, Pharmazie und Molekulare Medizin durchzuführen. Der Professur ist die Technische Leitung des Computer Chemistry Centers (CCC) zugeordnet. Das CCC ist Teil des Departments Chemie und Pharmazie und trägt als deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal wesentlich zu dessen Profilbildung bei. Neben Lehre und Forschung im Bereich Computerchemie ist das CCC für die IT-Belange des Departments zuständig und fungiert als Anlaufstelle für die Industrie. Das Arbeitsgebiet sollte vorhandene Kompetenzen in der Theoretischen Chemie ergänzen und die Forschungsaktivitäten des Departments Chemie und Pharmazie in seinen Schwerpunkten Bioaktive Moleküle und Molekulare Materialien verstärken. Die Bewerber/innen sollen durch herausragende Forschungsleistungen in mindestens einem dieser Gebiete ausgewiesen sein. Die Mitarbeit an vorhandenen und geplanten Verbundprojekten wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 28.02.2018 übermitteln, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Geographie und Geowissenschaften am GeoZentrum Nordbayern zum 01.04.2019 eine

W2-Professur für Tektonik

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet der Tektonik/Strukturgeologie innovativ und international sichtbar in Forschung und Lehre zu vertreten. Erwünscht sind nachgewiesene Kompetenzen in den Gebieten der geologischen Interpretation geophysikalischer Datensätze und der Geodynamik, von geophysikalischen Erkundungsmethoden, der Geomodellierung oder Geomechanik, bevorzugt im kontinentalen Umfeld. Die Bereitschaft zu interdisziplinärem wissenschaftlichen Arbeiten (z.B. Geothermie, hydrothermale Lagerstättenbildung, Angewandte Geologie) und die aktive Mitgestaltung in Verbundprojekten werden erwartet. Zu den Aufgabenbereichen gehört auch die aktive Mitwirkung in den Studiengängen und bei den Serviceangeboten des Geo-Zentrums.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Liste der bisherigen Lehrveranstaltungen, Drittmitteleinwerbungen, Lehr- und Forschungskonzept, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16.03.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Technische Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) besetzt im Department Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Rahmen einer gemeinsamen Berufung nach dem Jülicher Modell zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Kognitive Radarsysteme für die Fernerkundung

im Beamtenverhältnis auf Zeit.

Die Professur ist zunächst befristet für die Dauer von fünf Jahren zu besetzen. Der/Die zukünftige Stelleninhaber/in leitet in Personalunion eine Abteilung am DLR-Institut für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme in Oberpfaffenhofen.

Bewerberinnen und Bewerber sollen in der Forschung auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete im Bereich der Radar-Fernerkundung wissenschaftlich hervorragend ausgewiesen sein und einschlägige Projekt- und/oder Industrieerfahrung erworben haben:

  • Kognitive Radarsysteme, hybride und adaptive Radare mit synthetischen Aperturen, adaptive multidimensionale Wellenformsynthese;
  • Digital Beamforming, MIMO-SAR, Sparse Satellite Arrays, Passiv-Radar;
  • Inversionsalgorithmen für die Radar-Fernerkundung, Compressive Sensing.

Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen der Universität, mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Industrie wird erwartet. In der Lehre ist die Mitwirkung in den Studiengängen des Departments und benachbarter Fachrichtungen der Technischen Fakultät erforderlich. Insbesondere wird die Durchführung von Vorlesungen im Bereich Radarfernerkundung und Antennensysteme erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Die beamtenrechtlichen Voraussetzungen für eine Ernennung richten sich nach Art. 10 BayHSchPG.

Die FAU und das DLR erwarten die Einwerbung von gemeinsamen Drittmittelprojekten.

Die FAU und DLR verfolgen eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt.

Die FAU ist Mitglied des Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden, etc.) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 28.02.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter tf-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Technische Fakultät besetzt im Department Elektrotechnik-Elektronik-Informationstechnik zum 01.10.2018 eine

W3-Professur für Sensorik

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben der Professur gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten sowie die Leitung des gleichnamigen Lehrstuhls.

Bewerberinnen und Bewerber sollen in der Forschung auf einem oder mehreren der folgenden Gebiete wissenschaftlich hervorragend ausgewiesen sein und einschlägige Projekt- und/oder Industrieerfahrung erworben haben:

  • Sensorik und Aktorik für mechatronische oder medizintechnische Systeme
  • Sensorik für Automatisierungs- und Produktionstechnik, sowie Qualitätssicherung oder Materialcharakterisierung
  • Akustische oder optische Sensorik
  • Integrierte Sensorik und hardwarenahe Sensorsignalverarbeitung
  • Mikrointegrierte Sensoren
  • Sensoren in Netzwerken

Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen der Universität, mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Industrie wird erwartet.

In der Lehre ist die Mitwirkung in den Studiengängen des Departments und benachbarter Fachrichtungen der Technischen Fakultät erforderlich. Insbesondere wird die Beteiligung an den Pflichtvorlesungen und Praktika „Grundlagen der Elektrotechnik“ sowie die Übernahme der Pflichtvorlesung „Sensorik“ vorausgesetzt. Ein vertiefendes Lehrangebot zur Sensorik in Masterstudiengängen wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 19.03.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter tf-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.