Navigation

Professuren

Offene Professuren an der FAU

Informieren Sie sich hier über die offenen Professuren an der Friedrich-Alexander-Universität, Termine, Ansprechpartner und Adressen finden Sie in den Ausschreibungstexten.

Die Bewerbung geschieht komfortabel über unser webbasiertes Berufungsportal. Den Link dazu finden Sie auch in den jeweiligen Ausschreibungstexten.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Fachdidaktiken zum 1.10.2019 eine

W1-Professur für Didaktik der Sozialkunde / Politik und Gesellschaft

im Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet der Didaktik der Sozialkunde / Politik und Gesellschaft in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. In Anlehnung an das Profil der FAU ist ein Schwerpunkt auf den Gebieten der Menschenrechtsbildung und der Digitalen Transformation der Gesellschaft ebenso erwünscht wie eine Kooperation mit der Fachwissenschaft Politikwissenschaft und Soziologie. Der/die Stelleninhaber/in ist für die fachdidaktische Lehre in allen Lehramtsstudiengängen verantwortlich.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualität einer Promotion in der Didaktik der Sozialkunde / Politik und Gesellschaft nachgewiesen wird. Die Bewerber/innen sollen über die Befähigung für ein Lehramt im Fach Sozialkunde / Politik und Gesellschaft sowie Schul­erfahrung im Umfang von mindestens drei Jahren verfügen.

Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Fristverlängernd wirken sich u.a. Mutterschutz und die Inanspruchnahme von Elternzeit aus. Zeiten in denen Bewerber/innen ausschließlich als Lehrkraft im Schuldienst beschäftigt waren, werden auf die Sechs-Jahresfrist ebenfalls nicht angerechnet.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

An der FAU werden W1-Professuren durch ein Mentorat unterstützt, zudem erhalten sie eine sächliche Erstausstattung. Das Förderinstrument der Leistungsvereinbarung sichert die faire und transparente Evaluierung.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) sind webbasiert unter https://berufungen.fau.de/ bis zum 17.05.2019 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie, Herrn Prof. Dr. Rainer Trinczek. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen das Dekanat unter phil-berufungen@fau.de zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Chemie und Pharmazie frühestens zum 01.03.2020 eine

W3-Professur für Pharmazeutische Technologie

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Die Forschungsschwerpunkte der Bewerberin / des Bewerbers sollen auf dem Gebiet des Drug Delivery auf molekularer Ebene ausgerichtet sein. Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet der Pharmazeutischen Technologie und Biopharmazie in Forschung und Lehre in voller Breite zu vertreten. Dies erfordert die Übernahme der Lehre in Pharmazeutischer Technologie im Staatsexamensfach Pharmazie. Eine Mitwirkung an den Studiengängen Molecular Science (Naturwissenschaftliche Fakultät) sowie in Life Science Engineering (Technische Fakultät) wird erwartet bzw. gewünscht. Unterrichtstätigkeit sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache wird vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können. Die Approbation als Apothekerin/Apotheker ist erwünscht.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52.Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.dehttps://berufungen.fau.de bis zum 31.05.2019 erwünscht, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Chemie und Pharmazie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W1-Professur für Lebensmittelsicherheit und -qualität

im Angestelltenverhältnis auf Zeit zunächst für die Dauer von drei Jahren. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Die Forschungsschwerpunkte sollen auf dem Gebiet der modernen, zukunftsorientierten Lebensmittelchemie liegen und die aktuellen Forschungsaktivitäten am Henriette Schmidt-Burkhardt Lehrstuhl um ein innovatives und eigenständiges Forschungsthema im Bereich der Lebensmittelsicherheit und -qualität auf molekularer Ebene erweitern. Die Ausnutzung von Synergien mit Arbeitsgruppen aus Lebensmittelchemie und Pharmazie ist ausdrücklich erwünscht. Eine Beteiligung an den Studiengängen Lebensmittelchemie sowie ggf. Pharmazie und anderen interdisziplinären Studiengängen, sowie die Bereitschaft zu interdisziplinären Kooperationen innerhalb und außerhalb der FAU, insbesondere innerhalb des Departments Chemie und Pharmazie wird erwartet. Erwünscht ist weiterhin die Beteiligung an interdisziplinären Forschungsverbünden.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium bevorzugt der Lebensmittelchemie, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftliches Personal oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Fristverlängernd wirken sich u. a. Mutterschutz und die Inanspruchnahme von Elternzeit aus.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

An der FAU werden W1-Professuren durch ein Mentorat unterstützt, zudem erhalten sie eine sächliche Erstausstattung. Das Förderinstrument der Leistungsvereinbarung sichert die faire und transparente Evaluierung.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.dehttps://berufungen.fau.de bis zum 06.05.2019 erwünscht, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Technische Fakultät besetzt im Department Chemie- und Bioingenieurwesen frühestens zum 01.07.2020 eine

W3-Professur für Strömungsmechanik und Apparatetechnik

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

In der Forschung soll die Bewerberin oder der Bewerber auf dem Gebiet der Strömungsmechanik wissenschaftlich hervorragend ausgewiesen sein und einschlägige Projekterfahrung erworben haben. Forschungsschwerpunkte mit experimentellem Bezug und Kompetenzen in zur Strömungsmechanik verwandten Bereichen, insbesondere in der Apparatetechnik, sind willkommen. Bereitschaft zu interdisziplinärer Zusammenarbeit mit anderen Fachrichtungen der Universität, mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und der Industrie wird erwartet. In der Lehre ist die Mitwirkung in den Studiengängen des Departments und benachbarter Fachrichtungen der Technischen Fakultät erforderlich.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/ Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 28.04.2019 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter tf-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Technische Fakultät besetzt im Department Informatik zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Informatik – Visual Computing

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Gesucht wird eine forschungsstarke Persönlichkeit, ausgewiesen durch einschlägige Publikationen, mit Schwerpunkt auf einem oder mehreren Gebieten des Visual Computings, zum Beispiel

  • Rechnersehen und 3D-Rekonstruktion
  • Maschinelles Lernen im Visual Computing
  • Virtuelle und erweiterte Realität
  • Visual Analytics / Informationsvisualisierung
  • Mensch-Maschine-Interaktion
  • Geometrieverarbeitung und 3D-Druck
  • Computational Photography / Cinematography

insbesondere mit interdisziplinären Anwendungen des Visual Computings, zum Beispiel in

  • den Digitalen Geistes- und Sozialwissenschaften
  • der digitalisierten Produktion und der Robotik
  • der Medizintechnik und den Lebenswissenschaften

Erwartet werden die Mitwirkung in den Studiengängen des Departments Informatik sowie die Mitarbeit in interdisziplinären Zentren und Zentralinstituten der FAU.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Das 52.Lebensjahr darf zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Bewerbungen von Schwerbehinderten werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.dehttps://berufungen.fau.de bis zum 17.05.2019 erwünscht, adressiert an den Dekan der Technischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter tf-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.