Professuren

Offene Professuren an der FAU

Informieren Sie sich hier über die offenen Professuren an der Friedrich-Alexander-Universität, Termine, Ansprechpartner und Adressen finden Sie in den Ausschreibungstexten.

Die Bewerbung geschieht komfortabel über unser webbasiertes Berufungsportal. Den Link dazu finden Sie auch in den jeweiligen Ausschreibungstexten.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Geschichte zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W3-Professur für Geschichte der Frühen Neuzeit

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Der Inhaber / die Inhaberin der Professur hat die Geschichte der Frühen Neuzeit in Forschung und Lehre in ihrer ganzen Breite zu vertreten. Die Bereitschaft zur interdisziplinären Kooperation und zur aktiven Beteiligung an den Forschungsschwerpunkten der Fakultät und der Universität wird erwartet. Vorausgesetzt wird die Mitwirkung an allen Studiengängen des Departments Geschichte.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 23.04.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter phil-berufungen@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Geschichte zum 01.10.2019 eine

W3-Professur für Mittelalterliche Geschichte

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Aufgabe des Lehrstuhls ist die angemessene Vertretung des Fachgebiets Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften. Die Bewerbungen sollen die Fähigkeit erkennen lassen, das Fachgebiet in der durch die geltenden Studienordnungen erforderten chronologischen und thematischen Breite zu unterrichten. In der Forschung werden deutliche Schwerpunkte in mindestens zwei Teilepochen des europäischen Mittelalters erwartet. Ebenfalls erwartet wird die Bereitschaft zur Mitarbeit in den entsprechenden Forschungsverbünden von Philosophischer Fakultät und Fachbereich Theologie.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 11.05.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter phil-berufungen@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt im Department Pädagogik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Unterricht, Planung und Gestaltung

im Beamtenverhältnis auf Zeit. Die Stelle ist befristet bis 30.09.2024.

Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet Schulpädagogik mit dem Schwerpunkt Unterricht, Planung und Gestaltung in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Der/Die Bewerber/in soll in einschlägigen Gebieten der Schulpädagogik in Forschung und Lehre ausgewiesen sein. In der Lehre sind die schulpädagogischen Bereiche der Studiengänge für das Lehramt, insbesondere an Gymnasium und Realschule, zu vertreten.

Die Bereitschaft zur Mitarbeit an der Profilbildung des Departments und im Zentrum für Lehrerinnen- und Lehrerbildung wird erwartet.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird, und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 11.05.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie, Herrn Prof. Dr. Rainer Trinczek. Für Fragen und weitere Informationen steht Ihnen der Dekan unter phil-berufungen@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind zum frühestmöglichen Zeitpunkt

3 Open Topic Tenure Track-Professuren im Themenfeld Menschenrechte

(W1 / Assistant Professor)

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von drei Jahren zu besetzen. Nach positiver Evaluierung ist eine Verlängerung auf insgesamt sechs Jahre vorgesehen. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit durch anschließende Berufung auf eine W2/W3-Professur, sofern die Anforderungen der Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Die Professuren werden mit Mitteln aus dem Bund-Länder-Programm zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses finanziert. Alle Professuren aus diesem Programm stärken an der FAU strategisch die fakultätsübergreifenden Forschungsschwerpunkte und sind daher thematisch breit ausge­schrieben. Im Zentrum steht die Gewinnung herausragender Nachwuchs­wissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler, die die engagierte Entwicklung ihres eigenen Zukunftsprofils und ihrer Karriere als Mitgestaltung strategischer Zukunftsfelder gemeinsam mit führenden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern an der FAU anlegen („Open Topic Tenure Track“). Die hier ausgeschriebenen drei Professuren zielen auf Forschung und Lehre im Themenfeld „Menschenrechte“. Die künftigen Stelleninhaberinnen und Stelleninhaber sind eingeladen, im Interdisziplinären Zentrum Center for Human Rights Erlangen-Nürnberg (CHREN) engagiert mitzuwirken.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt eine Professur im Department Pädagogik am Institut für Grundschulforschung. Zu den Aufgaben gehört, das Fachgebiet Grundschulpädagogik und -didaktik in Forschung und Lehre zu vertreten. Aufgefordert zur Bewerbung werden insbesondere Personen, die sich mit inhaltlicher Expertise und Forschungsaktivitäten in das Themenfeld „Menschenrechte“ einbringen und hierzu auf Fragen des inklusiven Umgangs mit Heterogenität in der Grundschule fokussieren. Vorausgesetzt werden das erste und zweite Staatsexamen für das Lehramt an Grundschulen oder vergleichbare Qualifikationen. Berufspraktische Erfahrungen sind erwünscht. Erwartet wird die Mitwirkung in den Studiengängen Lehramt an Grundschulen sowie ggfs. an Masterstudiengängen.

Die Philosophische Fakultät und Fachbereich Theologie besetzt eine politikwissenschaftliche Professur in ihrem Department Sozialwissenschaften und Philosophie, und zwar am Institut für Politische Wissenschaft. Zum weiteren Ausbau des Themenfelds „Menschenrechte“ werden insbesondere eine durch einschlägige Publikationen, Vorträge und Lehre nachzuweisende breite Qualifikation im Fach Politikwissenschaft (in der Regel politikwissenschaftliche Promotion) und zugleich eine ebenfalls nachzuweisende Spezialisierung im Bereich Menschenrechte und Menschenrechtspolitik erwartet. Zu den Aufgaben gehört es, das Fach Politikwissenschaft in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten.

Die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät besetzt eine Professur in ihrem Fachbereich Rechtswissenschaft. Die Professur soll im Teilbereich Öffentliches Recht verankert werden. Im Themenfeld „Menschenrechte“ trägt sie in Forschung und Lehre insbesondere zum Migrationsrecht und internationalen Menschenrechtsschutz bei. Neben der Beteiligung an der Lehre im Studiengang Rechtswissenschaft wird auch die Möglichkeit zur Lehre im interdisziplinären Masterstudiengang „Human Rights“ geboten.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die herausragende Qualifikation einer Promotion nachgewiesen wird. Sofern vor oder nach der Promotion eine Beschäftigung als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in oder als wissenschaftliche Hilfskraft erfolgt ist, sollen Promotions- und Beschäftigungsphase zusammen nicht mehr als sechs Jahre betragen haben. Fristverlängernd wirken sich u.a. Mutterschutz und die Inanspruchnahme von Elternzeit aus. Außerdem sollte nach der Promotion die Universität gewechselt worden sein oder mindestens eine zweijährige wissenschaftliche Tätigkeit außerhalb der FAU nachgewiesen werden.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden. Die Bereitschaft zur englischsprachigen Lehre wird gewünscht.

An der FAU werden W1-Professuren durch ein Mentorat unterstützt, zudem erhalten sie eine sächliche Erstausstattung. Das Förderinstrument der Leistungsvereinbarung sichert die faire und transparente Evaluierung.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen bitte mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 04.05.2018 übermitteln, adressiert an den Dekan der jeweiligen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen wenden Sie sich gerne an 1000prof@fau.de.

Die Medizinische Fakultät besetzt am Institut für Biochemie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Biochemie und Molekulare Neurowissenschaften

(Tenure Track)

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Zu den Aufgaben gehört, das Fach in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Beabsichtigt ist eine Stärkung der Molekularen Neurowissenschaften, insbesondere im Bereich der am Institut für Biochemie vorhandenen Gliazell-Forschung. Eine Mitarbeit in den Forschungsverbünden der Medizinischen Fakultät und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum insbesondere im GRK2162 wird erwartet. Die Lehre erfolgt im Rahmen der kurrikularen Veranstaltungen der Biochemie in den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Molekulare Medizin. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Logopädie.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium, pädagogische Eignung, besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachgewiesen wird und darüber hinaus zusätzliche wissenschaftliche Leistungen. Letztere werden durch Habilitation oder gleichwertige wissenschaftliche Leistungen nachgewiesen, die auch in einer Tätigkeit außerhalb des Hochschulbereichs oder im Rahmen einer Juniorprofessur erbracht sein können.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/ Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, sowie ggf. der Operationen, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum  22.04.2018  erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Medizinische Fakultät besetzt im Institut für Anatomie und Zellbiologie zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Neuromorphologie

(Tenure Track)

zunächst im Beamtenverhältnis auf Zeit für die Dauer von sechs Jahren. Die FAU bietet eine längerfristige Perspektive durch eine anschließende Professur auf Lebenszeit der Besoldungsgruppe W2, sofern die Anforderungen einer Tenure-Evaluation erfüllt werden.

Zu den Aufgaben gehört das Gebiet der Neuromorphologie in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten. Die Professur sieht eine umfassende Beteiligung an der studentischen Lehre in den Studiengängen Humanmedizin, Zahnmedizin und Molekulare Medizin vor. Demnach ist eine exzellente Lehrkompetenz in der makroskopischen (Präparierkurs), mikroskopischen Anatomie sowie Neuroanatomie von zentraler Bedeutung. Erwartet wird eine Expertise auf dem Gebiet der Neuromorphologie z. B. im Bereich der Elektronenmikroskopie, Atomic  Force Microscopy, Live Cell Imaging.

Eine Mitarbeit in den entsprechenden Forschungsverbünden der Medizinischen Fakultät [Sonderforschungsbereiche, Graduiertenkollegs, Interdisziplinäres Zentrum für Klinische Forschung, Spitzencluster Medical Valley, Graduate School in Advanced Optical Technologies (SAOT)] und Schwerpunktprogrammen am Universitätsklinikum (z.B. Comprehensive Cancer Center) wird erwartet. An der Medizinischen Fakultät bestehen die Studiengänge Humanmedizin, Zahnmedizin, Molekulare Medizin, Medical Process Management und Logopädie.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 20.04.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Medizinischen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter med-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.

Die Naturwissenschaftliche Fakultät besetzt im Department Physik am Interdisziplinären Centrum für Molekulare Materialien zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine

W2-Professur für Theoretische Physik mit dem Schwerpunkt Molekulare Materialien

im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit.

Die Stelle ist dem Interdisziplinären Centrum für Molekulare Materialien (ICMM) angegliedert. Das Centrum vereinigt Forschungsgruppen in Chemie und Physik und fördert Forschungsaktivitäten im Bereich der Entwicklung molekularer Materialien. Gesucht wird eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler mit Forschungs­schwerpunkt im Bereich der Festkörpertheorie, Quantentransporttheorie und/oder ab-initio Methoden. Eine Zusammenarbeit mit den experimentellen Arbeitsgruppen des ICMM sowie eine Beteiligung am Sonderforschungsbereich 953 „Synthetische Kohlenstoff-Allotrope“ und an weiteren koordinierten Aktivitäten im FAU-Forschungsschwerpunkt „Neue Materialien und Prozesse“ ist erwünscht. Die Professur wird am Lehrstuhl für Theoretische Festkörperphysik im Institut für Theoretische Physik angesiedelt. Der Stelleninhaber/die Stelleninhaberin hat das Fachgebiet in Forschung und Lehre angemessen zu vertreten.

Die FAU besitzt das Berufungsrecht. Bewerberinnen/Bewerber dürfen das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet haben. Ausnahmen von dieser Altersgrenze sind gemäß Art. 10 Abs. 3 Satz 2 BayHSchPG nur in dringenden Fällen möglich.

Die FAU erwartet die Teilnahme an der akademischen Selbstverwaltung, das Engagement zur Einwerbung von Drittmitteln und eine hohe Präsenz an der Universität zur intensiven Betreuung der Studierenden.

Die FAU verfolgt eine Politik der Chancengleichheit unter Ausschluss jeder Form von Diskriminierung. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt eingestellt. Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen werden ausdrücklich begrüßt. Die FAU ist Mitglied im Best Practice Club „Familie in der Hochschule“ und bietet Unterstützung für Dual-Career-Paare an.

Bewerbungen sind mit den üblichen Unterlagen (CV, Schriftenverzeichnis, Lehrerfahrung, Drittmitteleinwerbungen, Zeugnisse und Urkunden) webbasiert unter https://berufungen.fau.de bis zum 16.05.2018 erwünscht, adressiert an den Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät. Für Fragen und weitere Informationen steht der Dekan unter nat-dekanat@fau.de sehr gerne zur Verfügung.