Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Im Verbund gegen Niereninsuffizienz

Bild: Colourbox.de

FAU ist Mitglied in weltweitem Konsortium, das Therapien bei chronischen Nierenerkrankungen verbessern will

Chronische Nierenerkrankungen  sind häufig, mehr als  10 Prozent der Bevölkerung leiden darunter. Einen großen Anteil  haben diabetesbedingte Nierenschäden. Um die Behandlungsmöglichkeiten dafür zu verbessern, haben sich rund 30 Partner weltweit zu einem Verbund zusammengeschlossen. Ein Mitglied ist das Universitätsklinikum Erlangen der FAU. Das Projekt wird mit knapp 29 Millionen Euro, zum überwiegenden Teil von der EU und Industrieunternehmen, gefördert.

Der hohe Blutzuckerspiegel, mit dem viele Diabetes-Patienten auch bereits vor der Diagnose leben, führt zu langfristigen Schäden an den Nieren: Die Blutgefäße in den Nieren verengen sich und die Gefäßwände werden durchlässig. Dadurch können die sogenannten Nierenkörperchen, die Schadstoffe aus dem Blut filtern, nicht mehr richtig arbeiten. Es kommt zur diabetesbedingten Niereninsuffizienz, die trotz der Möglichkeiten einer Nierenersatztherapie in Form von Dialyse oder Transplantation oftmals tödlich verläuft – die Sterberate dieser Krankheit übertrifft sogar die der meisten Krebserkrankungen. Trotzdem gibt es nach wie vor keine Therapie, die eine durch Diabetes bedingte Niereninsuffizienz vermeidet oder heilt.

Rund 30 Partner weltweit

Ein Konsortium aus mehr als 20 akademischen Institutionen aus Europa und den USA, verschiedenen Pharma- bzw. Biotechnologie-Unternehmen und der Juvenile Diabetes Research Foundation haben nun das Projekt BEAt-DKD („Biomarker Enterprise to Attack Diabetic Kidney Disease“) gestartet, mit dem Ziel, die Prävention und Behandlung der diabetesbedingten Niereninsuffizienz zu verbessern. Dafür will der Verbund Mechanismen und Signalwege identifizieren, die eine Nierenschädigung bei  Diabetes auslösen. Diese Mechanismen könnten  als Ansatzpunkt für zukünftige Therapien genutzt werden. In einem weiteren Schritt sollen Biomarker identifiziert werden, also biologische Parameter, wie Eiweiße oder Stoffwechselmoleküle, die charakteristische Merkmale für Krankheiten und Krankheitsverläufe sind. Die Biomarker sollen es ermöglichen, den Krankheitsverlauf sowie den Therapieerfolg vorherzusagen – und dadurch klinische Studien erleichtern und eine präzisere Behandlung erlauben.

Europaweit größte Beobachtungsstudie zu Niereninsuffizienz

Am Uni-Klinikum Erlangen der FAU beteiligt sich Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt, Direktor der Medizinischen Klinik 4, an dem Verbundprojekt. Seit 2007 leitet er mit seinem Team eine bundesweite Kohortenstudie zur Niereninsuffizienz in Deutschland (GCKD-Studie: German Chronic Kidney Disease), die nun auch in das Projekt BEAt-DKD aufgenommen wurde. Im Rahmen der Studie werden mehr als 5.000 Patienten über einen Zeitraum von zehn Jahren beobachtet, die an verschiedenen Formen der chronischen Niereninsuffizienz leiden, darunter auch Patienten mit diabetesbedingter Nierenschädigung.  „Es  gibt starke Unterschiede im Verlauf der verschiedenen Nierenerkrankungen“, erklärt Professor Eckardt. Der Grund dafür und von welchen Faktoren der Krankheitsverlauf abhängt, ist jedoch noch weitgehend unverstanden. Ziel  der Studie ist es daher, die Ursachen, den Verlauf, die Einflussfaktoren sowie die Konsequenzen der fortschreitenden Krankheit besser zu verstehen, um neue diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu entwickeln.  GCDK ist die erste Studie in Europa, die groß genug ist, um Beziehungen zwischen Biomarkern, Krankheitsverlauf und Komplikationen darzustellen. „Unsere Forschung wird daher auch für die diabetesbedingten Nierenschädigungen neue Erkenntnisse bringen“, ist sich Kai-Uwe Eckardt sicher.

Weiterführende Informationen zur BEAt-DKD-Studie gibt es unter www.imi.europa.eu/content/beat-dkd

Ausführliche Informationen zur bundesweiten Kohortenstudie zur Niereninsuffizienz in Deutschland (GCKD-Studie) finden Sie unter auf der Webseite des Uni-Klinikums Erlangen

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Kai-Uwe Eckardt
Tel.: 09131/85-36354
mirjam.jacob@uk-erlangen.de (Sekretariat)

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court