Seiteninterne Suche

FAU aktuell

„Es gibt keinen besseren Ort für Kardiologen“

Prof. Dr. Stephan Achenbach

Prof. Dr. Stephan Achenbach (Bild: UK Erlangen)

Prof. Achenbach ist neuer Direktor der Medizinischen Klinik 2

Prof. Dr. Stephan Achenbach (47) ist ab 1. Oktober 2012 neuer Direktor der Medizinischen Klinik 2 – Kardiologie und Angiologie des Universitätsklinikums Erlangen. Der gebürtige Wiesbadener tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Werner G. Daniel an, der vor Kurzem emeritiert wurde. Achenbachs Schwerpunkte sind die schonende Diagnostik von Herzerkrankungen mit bildgebenden Verfahren, Katheter-Eingriffe an Herzkranzgefäßen und -klappen sowie die umfassende Versorgung von Herzkranken im Verbund mit Herzchirurgie und Radiologie.

„Es gibt keinen besseren Ort für mich als Kardiologen“, sagt Prof. Achenbach. Die Medizinische Klinik 2 biete in einem modernen Gebäude die optimalen medizintechnischen und personellen Voraussetzungen für die bestmögliche Patientenversorgung – stationär mit 68 Betten und ambulant in verschiedenen Spezialsprechstunden. „Der große Vorteil im Universitäts-Herzzentrum Erlangen ist, dass wir Patienten in jedem Alter vom Check-up bis hin zur Herztransplantation versorgen können und nicht verlegen müssen.“ Deshalb habe er auch nicht lange überlegt, als ihm vor gut einem Jahr die Nachfolge von Prof. Daniel angeboten wurde. Prof. Achenbach kennt die Klinik gut, denn er arbeitete dort nach seinem Medizinstudium an der FAU Erlangen-Nürnberg von 1993 an acht Jahre zunächst als Assistenzarzt und später als leitender Oberarzt und stellvertretender Klinikdirektor. Von 2011 bis zur Rückkehr nach Erlangen war Prof. Achenbach stellvertretender Klinikdirektor der Medizinischen Klinik 1 am Uni-Klinikum Gießen.

Führende Position bei Herz-CT-Untersuchungen ausbauen

Unterbrochen wurde seine Erlanger Zeit 2003 durch ein Forschungsjahr an der Harvard Medical School in Boston (USA). In seinen wissenschaftlichen Arbeiten beschäftigte er sich insbesondere mit der bildgebenden Diagnostik des Herzens. „In diesem Bereich hat Erlangen eine lange Tradition“, so Prof. Achenbach. Die Erlanger Kardiologen und Radiologen waren weltweit die ersten, die einen Computertomografen zur präzisen Herzdiagnostik eingesetzt haben. „Dank unserer großen Erfahrung mit Herz-CTs können wir heute oft auf eine Herzkatheter-Untersuchung verzichten. Wir können am Bildschirm millimetergenau sehen, ob Herzkranzgefäße verkalkt sind und ob eine koronare Herzkrankheit vorliegt.“ Sollte dies tatsächlich der Fall sein, können verengte Gefäße über einen Katheter mit kleinen Ballons aufgedehnt oder auch Herzklappen ersetzt werden. „Mein Ziel ist es, die weltweit führende Position im Bereich der Bildgebung, vor allem bei Herz-CT-Untersuchungen, die hervorragende Leistung bei den kathetergestützten Eingriffen an den Herzkranzgefäßen  sowie die exzellente Stellung bei den minimalinvasiven Herzoperationen, die wir gemeinsam mit den Kollegen der Herzchirurgie vornehmen, interdisziplinär weiter auszubauen“, sagte Prof. Achenbach.

Veranstaltungen zur Prävention von Herzerkrankungen geplant

Viel Wert legt Prof. Achenbach auch auf die Prävention von Herzerkrankungen. Vorbeugen sollte jeder mit gesundem Körpergewicht, fettarmer Ernährung, dem Verzicht auf Zigaretten und vor allem viel Bewegung. Er selbst wandert möglichst oft mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern und würde gerne einmal ein Buch mit dem Titel „Zehn herzgesunde Wanderungen rund um Erlangen“ schreiben. Aber als erstes möchte Prof. Achenbach der Bevölkerung mit Vorträgen und einem Tag der offenen Tür während der diesjährigen Herzwoche (12. bis 17.11.2012) die Themen „Herzgesundheit“ und „moderne Therapie der koronaren Herzkrankheit“ nahebringen. „Die konsequente Orientierung an den Bedürfnissen und dem Wohl des Patienten habe ich von meinem Vorgänger, Prof. Daniel, übernommen und werde deshalb auch die Bürgervortragsreihe mit verschiedenen Themen zu Prävention und Therapie von ernsten Erkrankungen fortführen“, sagt Prof. Achenbach.

„Nur wenn die Patienten erstklassig versorgt werden, können auch Forschung und Lehre funktionieren.“ Davon ist Prof. Achenbach, der neben der Klinikleitung auch den Lehrstuhl Innere Medizin II von seinem Vorgänger übernommen hat sowie internationale Forschungsprojekte leitet, überzeugt. Für sein Engagement in Lehre und Forschung erhielt Prof. Achenbach bereits mehrere nationale und internationale Auszeichnungen, u. a.  wurde er 2008 in Salzburg zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste ernannt. Prof. Achenbach leitete über mehrere Jahre die Arbeitsgruppe CT der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung und ist Vorstandsmitglied verschiedener internationaler Fachgesellschaften, u. a. der European Society of Cardiology und der Society of Cardiovascular Computed Tomography.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Stephan Achenbach
Tel.: 09131 85-35301
stephan.achenbach@uk-erlangen.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Videomanipulation in Echtzeit

Mimik aus der Dose: Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court 2016

Nuremberg Moot Court