Seiteninterne Suche

FAU aktuell

Endoskopie-Forschungspreis für Prof. Dr. Helmut Neumann

Prof. Dr. Helmut Neumann wird mit dem höchstdotierten gastroenterologischen Forschungspreis Deutschlands geehrt. (Bild: Uni-Klinikum Erlangen)

Prof. Dr. Helmut Neumann wird mit dem höchstdotierten gastroenterologischen Forschungspreis Deutschlands geehrt. (Bild: Uni-Klinikum Erlangen)

Höchstdotierte Auszeichnung in der Gastroenterologie – Patientenveranstaltung zur Darmkrebsvorsorge am 14.09.2013

„Es ist eine bedeutende Auszeichnung für die Endoskopie am Universitätsklinikum Erlangen und eine Bestätigung für die exzellente Arbeit, die wir hier leisten“, sagt Prof. Dr. Helmut Neumann, Medizinische Klinik 1 – Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie (Direktor: Prof. Dr. Markus F. Neurath) des Uni-Klinikums Erlangen der FAU. Der Inhaber der Professor für Endoskopie wird mit dem Endoskopie-Forschungspreis der Olympus Europa Stiftung und der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten geehrt – dem mit 15.000 Euro am höchsten dotierten gastroenterologischen Förderpreis Deutschlands.

Arzt-Patienten-Veranstaltung zu neuen Endoskopie-Techniken

Am Samstag, 14. September 2013, präsentiert Prof. Neumann seine prämierte Arbeit beim Wissenschaftskongress „Viszeralmedizin 2013“ im NürnbergConvention Center Ost (NCC Ost) im Messezentrum Nürnberg vor einem medizinischen Fachpublikum. Darüber hinaus stellt er im Rahmen einer öffentlichen Patientenveranstaltung (9.40 – 10.00 Uhr) die Frage: „Neue Endoskope – was bringen sie?“. Am Uni-Klinikum Erlangen kommen Helmut Neumann und sein Team Darmkarzinomen mit hochmodernen Endoskopen auf die Spur: Mit deren Hilfe können die Gastroenterologen nicht nur die Vorder-, sondern auch die Rückseite von Darmfalten genau betrachten. Ein ins Gewebe injizierter selbstleuchtender Farbstoff macht aktive Tumorzellen sichtbar und erhöht die Wahrscheinlichkeit, den Krebs frühzeitig zu entdecken, um das Fünffache.

Prävention kann Leben retten

Die kostenlose und öffentliche Patientenvortragsreihe im NCC Ost steht unter dem Motto „Prävention geht alle an!“ – Krebsprävention in der Gastroenterologie.“ Sie wird von der Stiftung „LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs!“ organisiert, deren Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Jürgen F. Riemann lange Zeit selbst am Uni-Klinikum Erlangen tätig war und sich mit großem Engagement für die Darmkrebsvorsorge einsetzt. Neben verschiedenen Expertenvorträgen wird das VorsorgTheater der Stiftung LebensBlicke mit seinem Theaterstück „Alarm im Darm“ das ernste Thema Darmgesundheit auch auf heitere Weise beleuchten.

„Wir wollen, dass noch mehr Menschen Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen. Denn wir können heute Frühformen des Darmkrebses heilen – wir müssen sie nur rechtzeitig finden“, erklärt Prof. Neumann. Eine vorbeugende Darmspiegelung – eine sogenannte präventive Koloskopie – wird ab dem 55. Lebensjahr von den Krankenkassen bezahlt, ist schmerzfrei und muss frühestens nach zehn Jahren wiederholt werden.

Detaillierte Informationen zum Programm für Patienten (ab S. 186): http://dgvs.wcenter.de/docs/dateien/ecms/Hauptprogramm_DGVS_2013.pdf

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Helmut Neumann
Tel.: 09131/86-35204
helmut.neumann@uk-erlangen.de

 

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen