Seiteninterne Suche

FAU aktuell

FAU-Forscher wollen Alterserscheinungen umkehren

Bild: Colourbox.de

Europas größtes Forschungsprojekt in der Altersmedizin startet jetzt in Nürnberg / Studienteilnehmer ab 70 Jahren gesucht

Der Traum von der ewigen Jugend wird wohl ein Traum bleiben. Auch im Zeitalter von Hightech-Medizin scheint Altern untrennbar mit körperlichem Abbau, Gebrechlichkeit, dem Verlust von Muskelkraft und der Anfälligkeit für Krankheiten verbunden. Doch Forscher der FAU wollen nun beweisen, dass sich solche Begleiterscheinungen des Alterns nicht nur stoppen, sondern bis zu einem gewissen Grad sogar umkehren lassen – mit gezielter Bewegung und der richtigen Ernährung.  Für die Studie werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer ab 70 Jahren im Raum Nürnberg gesucht.

Im Februar startet am Institut für Biomedizin des Alterns der FAU Europas größtes Forschungsprojekt im Bereich der Altersmedizin. An der SPRINT-T-Studie (SPRINT-T steht für Sarcopenia and Physical fRailty IN older people: multi-componenT Treatment strategies) sind Forschergruppen in neun europäischen Ländern beteiligt, rund 1500 Seniorinnen und Senioren werden europaweit daran teilnehmen. Ziel der SPRINT-T Studie ist es, die für viele ältere Menschen bestehende Einschränkung der Mobilität zu verändern und den Erhalt der Selbstständigkeit zu fördern.

Senioren ab 70 im Raum Nürnberg gesucht

Auch im Raum Nürnberg werden noch ältere Personen gesucht, denen es mehr Mühe als früher macht, von einem Sessel aufzustehen, die seltener aus dem Haus gehen, die weniger körperlich aktiv sind oder rascher ermüden oder die bei körperlichen Belastungen im Alltag schnell außer Atem geraten.  Die Teilnehmer an der Studie müssen mindestens 70 Jahre alt sein und noch im eigenen Haushalt wohnen – ganz gleich, ob sie dort Hilfe benötigen oder nicht.

Für die SPRINT-T-Studie haben die Wissenschaftler um PD Dr. Ellen Freiberger zwei unterschiedliche Programme gegen die Begleiterscheinungen des Alterns entwickelt, deren Wirksamkeit sie untersuchen wollen. Im ersten Programm trainieren die Senioren zweimal pro Woche Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht und erhalten eine individuelle Ernährungsberatung. Im zweiten Programm erfahren die Probanden in Vorträgen viel über die altersbedingten Veränderungen und erlernen Strategien, ihre Verhaltensweisen  anzupassen. Während der gesamten Laufzeit der Studie wird regelmäßig der Gesundheitszustand der Teilnehmer überprüft und deren Leistungsfähigkeit gemessen.

„Wir sind sicher, dass die Teilnehmer von beiden Programmen profitieren“, sagt Ellen Freiberger. Denn die Forscher der FAU haben schon in ersten Untersuchungen zeigen können, dass die körperliche Leistungsfähigkeit im Alter durch angepasste Ernährung und Bewegung sehr lange erhalten oder sogar gesteigert werden kann. „Muskelkraft, Gleichgewichtsgefühl und Ganggeschwindigkeit verbessern sich und damit fallen Alltagsaktivitäten wie zum Beispiel Treppensteigen, Aufstehen von einem Sessel und Einkaufen leichter“, sagt Ellen Freiberger, die das Forschungsprojekt leitet. „Und auch das Wissen um den Alternsprozess ist eine wichtige Ressource, um diesen gut zu bewältigen.“

Seniorinnen und Senioren, die an der Studie teilnehmen oder weitere Informationen dazu erhalten möchten, können sich an Dr. Ellen Freiberger unter Tel.: 0911/5302-96163 wenden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Cornel Sieber
Tel.: 0911/5302-96150
cornel.sieber@fau.de

PD Dr. Ellen Freiberger
Tel.: 0911/5302-96150
ellen.freiberger@fau.de

Imagefilm der Friedrich-Alexander Universität

Vorsprung durch Vernetzung - Der Imagefilm der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Neue Völkerwanderung in Europa?

Europa erlebt eine neue Völkerwanderung. Oder doch nicht?

Das fränkische Schichtstufenland

Das fränkische Schichtstufenland – Alte Kontroversen und neue Vorstellungen