Fachtagung mit Ausstellung: Notfalleinsätze bei Kindern

Bild: Colourbox.de

Wenn am kommenden Samstag wieder zahlreiche Rettungsfahrzeuge das Bild der Erlanger Innenstadt prägen, gibt es keinen Grund zur Sorge. Im Gegenteil! Im Rahmen der 22. Erlanger Notfallmedizinischen Tage am Freitag und Samstag, 1. und 2. Dezember 2017, informieren sich rund 600 Rettungskräfte und Notärzte, wie sie bei Einsätzen für Kinder noch gezielter helfen können. Wissenschaftlicher Leiter der Veranstaltung ist der Direktor der Anästhesiologischen Klinik des Universitätsklinikums Erlangen, Prof. Dr. Jürgen Schüttler. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen, sich am Samstag, 2. Dezember 2017, zwischen 8.30 und 16.30 Uhr im Foyer der Heinrich-Lades-Halle, Rathausplatz 1, sowie auf dem Rathausplatz die Ausstellung anzusehen und sich über modernste Hilfsmaßnahmen und Rettungsfahrzeuge zu informieren.

Selbst sogenannte Großschadensereignisse oder Einsätze bei Verwandten sind für Rettungskräfte nicht so belastend wie Notfälle bei kleinen Kindern. Kleinkinder können oft nicht sagen, wo es schmerzt oder wie der Unfall abgelaufen ist. Winzige anatomische Verhältnisse und begrenzte Blut- oder Energiereserven verlangen vom Rettungspersonal ein Höchstmaß an Konzentration. Die Hilflosigkeit und Angst der kleinen Patienten stellt in dieser Situation einen weiteren Belastungsfaktor für die Einsatzkräfte dar. Aus diesem Grund veranstalten die Anästhesisten des Uni-Klinikums Erlangen ihre Notfallmedizinischen Tage in diesem Jahr zusammen mit der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Rascher) des Uni-Klinikums Erlangen.

Den Einstieg in die Fachtagung für Notfallmedizin bilden ein Tutorienprogramm und ein Simulationskurs am Freitagabend in den Räumen der Anästhesiologischen Klinik, Krankenhausstraße 12, sowie in den Hörsälen Medizin, Ulmenweg 18. Am Samstag stellen unterschiedliche Experten im Rahmen des wissenschaftlichen Tagungsprogramms in der Heinrich-Lades-Halle ihre individuellen Sichtweisen auf die außerklinische Geburt vor. Des Weiteren werden die aktuellen Vorgehensweisen bei der Reanimation von Kindern und spezielle Notfallsituationen besprochen. Die Mediziner geben Tipps und Tricks aus ihrer eigenen Erfahrung weiter und demonstrieren das richtige Vorgehen bei Atemstörungen und Schockzuständen, Krampfanfällen und lebensbedrohlichen Infekten. „Wir haben Experten eingeladen“, erläutert der Direktor der Anästhesie des Uni-Klinikums Erlangen, Prof. Schüttler, „die uns Hinweise geben werden, wie wir uns in solchen schwierigen Situationen richtig verhalten können, denn das ist eine der größten Herausforderungen für Ärzte.“

Öffentlicher Infotag auf dem Rathausplatz und in der Heinrich-Lades-Halle

Am Samstag wird es dann auch für alle interessierten Bürger und Familien spannend. Zwischen 8.30 und 16.00 Uhr stellen verschiedene Hilfsorganisationen im Foyer der Heinrich-Lades-Halle ihr Leistungsspektrum vor. Auf dem Rathausplatz können außerdem Rettungsfahrzeuge besichtigt werden.

Die 22. Erlanger Notfallmedizinischen Tage werden in Zusammenarbeit mit Erlanger Hilfsorganisationen, der Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte, den Ärztlichen Leitern des Rettungsdienstes Bayern und der Bayerischen Landesärztekammer – Akademie für ärztliche Fortbildung angeboten. Zu den Highlights der Veranstaltung gehören „fast schon traditionell“ die Grußworte von Staatsminister Joachim Herrmann, vom Bundestagsabgeordneten Stefan Müller sowie von Oberbürgermeister Dr. Florian Janik.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Jürgen Schüttler
Tel.: 09131 85-33677
juergen.schuettler@kfa.imed.uni-erlangen.de

Imagefilm der FAU

Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court