Seiteninterne Suche

International

Sprachendienst

Translations 'r' us – Fremdsprachen-Dienstleistungen an der FAU

Der Sprachendienst der FAU ist eine Serviceeinrichtung, die eine Reihe von fremdsprachigen Dienstleistungen bietet.

Neben der Übersetzung von Dokumenten aus unterschiedlichen Bereichen – zum Beispiel aus der Forschung, aus dem Studium, aus der Verwaltung oder aus der Öffentlichkeitsarbeit – umfasst das angebotene Spektrum auch die Überprüfung und sprachlich-stilistische Überarbeitung von in der Fremdsprache verfassten Texten.

Vorrangig ist hierbei die Sprachkombination Deutsch-Englisch.

Weitere Sprachen können nach Absprache bedient werden.

 

Das Dienstleistungsspektrum des Sprachendiensts umfasst standardmäßig die Übersetzung von Texten in der Sprachkombination Deutsch–Englisch. Weitere Sprachpaare können nur auf Anfrage bedient werden. Grundsätzlich stehen die Dienstleistungen des Sprachendiensts allen FAU-Angehörigen offen. Abhängig von der Art der Übersetzungsanfrage wird dabei zwischen für den Auftraggeber kostenfreien und kostenpflichtigen Dienstleistungen unterschieden. Gleiches gilt für das Korrektorat bzw. Lektorat von bereits auf Englisch verfassten Texten.

Der Sprachendienst bietet innerhalb der FAU eine Reihe von Dienstleistungen, die für den Auftraggeber kostenfrei sind. Es handelt sich hierbei insbesondere um Aufträge aus dem Bereich der strategischen Internationalisierungsaktivitäten der FAU. Darunter fällt etwa die Übersetzung (Deutsch-Englisch) von folgenden Textsorten:

  • Formulare und Vorlagen der Zentralen Universitätsverwaltung
  • allgemeine studienrelevante Dokumente
  • zentrale Informationen und Verlautbarungen
  • Informations- und Marketingbroschüren der FAU
  • Presse- und Forschungsmeldungen
  • FAU-Homepage (allgemeiner Bereich)

Die Bearbeitungsfrist ist jeweils von den aktuell verfügbaren Kapazitäten abhängig. Für sämtliche Aufträge gelten stets die allgemeinen Bedingungen für die Auftragsannahme.

Übersetzungen von Webseiten der zentralen Universitätsverwaltung werden von der Webredaktion der FAU in Auftrag gegeben. Bitte kontaktieren Sie das Team der Webredaktion.

Für Übersetzungsaufträge an den Sprachendienst gelten folgende allgemeine Bedingungen:

Übersetzungsaufträge können nur von hierfür ausdrücklich autorisierten Personen ausgesprochen werden, je nach Auftrag beispielsweise:

  • dem im Workflow für das entsprechende Dokument festgelegten Auftraggeber
  • dem Herausgeber
  • der kostentragenden Institution oder Person bzw. einem entsprechend autorisierten Vertreter

Der Auftraggeber ist für die inhaltliche Korrektheit des Ausgangstexts verantwortlich; dies gilt insbesondere für angegebene Links, Adressen, Sprechzeiten, etc.

Es werden nur finale Versionen des Ausgangstexts angenommen. Änderungen nach Freigabe sind nicht bzw. nur gegen höhere Kosten/längere Bearbeitungszeiten möglich.

Bevorzugtes Format ist .doc oder .docx. Andere Formate sind ggf. mit zusätzlichen Kosten bzw. längerer Bearbeitungszeit verbunden. Detailinformationen hierzu auf Anfrage.

Die Übersetzungsdatei soll ausschließlich den Text enthalten, der übersetzt werden soll, d.h.:

  • keine Dokumente mit aktivem „Änderungen nachverfolgen/track changes“-Modus
  • keine Dokumente mit Kommentaren
  • keine Dokumente mit Markierungen (z. B. „nur jeweils den gelb markierten Text übersetzen“)
  • keine Dokumente mit hartem Zeilenumbruch zu Beginn einer neuen Zeile (vgl. dazu den Wikipedia-Eintrag „Zeilenumbruch“; NB: Häufig entstehen diese harten Zeilenumbrüche beim Kopieren und Einfügen eines Texts aus einer anderen Quelle.
  • Ggf. notwendige Hintergrundinformationen sollten in einer gesonderten, entsprechend benannten Datei oder E-Mail übersandt werden; gleiches gilt für Übersetzungsaufträge, bei denen eine terminologische Berücksichtigung bereits vorhandener Dokumente erfolgen soll.

Falls vom Auftraggeber nicht anderweitig spezifiziert, erfolgt die Übersetzung in B.E. (British English).

Die übersetzten Dokumente werden im Format der Ausgangsdatei erstellt. Es obliegt dem Auftraggeber sicherzustellen, dass der Text bei einer Weiterbearbeitung in anderen Formaten korrekt übernommen wird.

Projektleitung: Dr. Sabine Nunius

Übersetzerinnen und Übersetzer: Daniel McCosh, Louise Walker

Sachbearbeitung: Beate Votteler

E-Mail: sz-sprachendienst@fau.de

Telefon: +49 9131 85 26000

Das vom Sprachendienst mit Hilfe der Software Lookup zur Verfügung gestellte Online-Glossar umfasst FAU-spezifische sowie häufig nachgefragte allgemeine Hochschulterminologie (Deutsch – Englisch). Das Glossar soll zum einen als schnelle und verlässliche Quelle zum Nachschlagen einzelner Begriffe dienen, zum anderen dazu beitragen, die aktuell verwendete Terminologie weiter zu vereinheitlichen und Missverständnissen durch unterschiedliche Begriffsverwendungen vorzubeugen.

Das Glossar ist standortunabhängig zugänglich, das heißt, mit Hilfe eines Internet-Zugangs kann jederzeit und von jedem Ort auf die Terminologie zugegriffen werden.

Aktuell enthält Lookup unter anderem die offiziell freigegebenen Übersetzungen für die Abteilungen der zentralen Universitätsverwaltung, die abgestimmten Studiengangsbezeichnungen, Benennungen für einzelne Prüfungsformen sowie Terme aus den Bereichen Hochschulwesen und Qualitätsmanagement. Die vorhandene Terminologie wird kontinuierlich erweitert und ergänzt.

Für einzelne Bereiche – beispielsweise Arbeitsgruppen oder Lehrstühle – besteht die Möglichkeit, individualisierte und nur für autorisierte Personen zugängliche Glossare zu erstellen. Konditionen hierzu erhalten Sie auf Anfrage.

Sofern Sie weitere Fragen haben sollten bzw. einen Term zur Übersetzung vorschlagen möchten, wenden Sie sich bitte an sz-sprachendienst@fau.de.

Zum Glossar: http://lookup.fau-sprachendienst.de

Hinweis:
Falls Sie einen Begriff in Lookup nicht finden, überprüfen Sie zunächst ob Sie die Suchoptionen richtig einsetzen – hier kann es beispielsweise helfen mit Platzhaltern wie * zu suchen. Überprüfen Sie auch, ob die Spracheinstellung korrekt ist, das heißt, für die Suche nach deutschen Begriffen muss als Ausgangssprache Deutsch auf der Navigationsleiste eingestellt werden. Für weitere Informationen nutzen Sie bitte die Online-Hilfe.

Falls Sie den Internet Explorer nutzen und Problem mit der Anzeige der Online-Hilfe haben, deaktivieren Sie bitte den Kompatibilitätsmodus.

Wie das Sprachenzentrum insgesamt, spielt auch der dort angesiedelte Sprachendienst eine wichtige Rolle bei der strategischen Internationalisierung der FAU und nimmt dabei unter anderem folgende Aufgaben wahr:

  • Abbau von sprachlichen Barrieren vor Ort – Durch die Bereitstellung von englischsprachigen Broschüren, Ausfüllhilfen für Formulare, administrativen Informationen, etc. wird es Gästen, internationalen Studierenden und WissenschaftlerInnen ermöglicht, sich von Beginn an auf Englisch an der FAU zurechtzufinden.
  • Unterstützung des internationalen Hochschulmarketings – Englischsprachige Flyer, Informationsbroschüren und Webseiten erlauben es potenziellen neuen FAU-Mitgliedern, sich bereits im Vorfeld umfassend über ihr neues Studien- bzw. Forschungsumfeld zu informieren.
  • Förderung der internationalen Sichtbarkeit – Neben der Bereitstellung von englischsprachigem Informationsmaterial bietet der Sprachendienst Empfehlungen, Hinweise und Unterstützung zum Corporate Wording und Terminologie-Management im wissenschaftlichen Bereich, nicht zuletzt für eine bessere Auffindbarkeit und eindeutige Zuordnung von Forschungsleistungen.

Durch die enge Zusammenarbeit mit weiteren für die Internationalisierung relevanten Abteilungen, Referaten und Gremien innerhalb der FAU kommt dem Sprachendienst darüber hinaus eine Schnittstellenfunktion. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf Bereiche wie Corporate Wording und Terminologie-Management.

Im Oktober 2013 konnte die vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst neu eingerichtete Bayerische Servicestelle für englischsprachige Verwaltungsdokumente (BaySeV) ihren operativen Betrieb aufnehmen. Zuvor hatte sich der Sprachendienst in einem kompetitiven Ausschreibungsverfahren gegenüber Mitbewerbern anderer bayerischer Hochschulen durchgesetzt und dabei vor allem durch die vorhandene Expertise und bereits bestehende Infrastruktur im Bereich Übersetzungs- und Terminologiemanagement überzeugt.

Aufgabe von BaySeV ist die Unterstützung der bayerischen Hochschulen durch die Bereitstellung von englischsprachigen Musterdokumenten aus dem Verwaltungsbereich sowie die Erstellung eines deutsch-englischen Glossars. Zugang zu diesen Serviceleistungen erhalten Hochschulmitarbeiterinnen und Hochschulmitarbeiter über www.BaySeV.de.