FAU verleiht Professorin Laurence Zitvogel den Jakob-Herz-Preis 2018

Bild: Colourbox.de

Für ihre bedeutenden Leistungen auf dem Gebiet der Immunologie und Immuntherapie verleiht die Medizinische Fakultät der FAU der Onkologin Laurence Zitvogel den Jakob-Herz-Preis. Die diesjährige Preisträgerin ist wissenschaftliche Direktorin am Institut Gustave Roussy in Villejuif, Frankreich. Mit dem Forschungspreis werden wissenschaftliche Erfolge aus der theoretischen und klinischen Medizin gewürdigt. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und erinnert an den Erlanger Professor, Arzt und Forscher Jakob Herz.

Die Festveranstaltung im Hörsaalzentrum Medizin

Die Festveranstaltung am Freitag, den 2. Februar, beginnt um 15.15 Uhr und findet im Großen Hörsaal des Hörsaalzentrums der Medizinischen Fakultät der FAU, Ulmenweg 18, in Erlangen statt. Es wird um Anmeldung gebeten an: Birgit Schumann, birgit.schumann@fau.de oder Fax: 09131/8522224

Die Preisträgerin

Wie beeinflusst das Immunsystem die Entstehung und Behandlung von Krebs? Das ist die zentrale Frage in Prof. Dr. Laurence Zitvogels Arbeiten. Sie entwickelte das Konzept des immunologischen Zelltodes und konnte zeigen, dass Chemo- und Strahlentherapie sowie Hemmstoffe bestimmter Enzyme ihre antitumorale Wirkung erst durch das Immunsystem entfalten. Ebenfalls ermöglichte Zitvogels Entdeckung, dass Darmbakterien die körpereigene Immunreaktion gegen Krebszellen außerhalb des Darms ebenfalls fördern, neue Behandlungskonzepte in der Krebstherapie. Aktuell untersucht sie den Zusammenhang zwischen dem menschlichen Mikrobiom, das heißt alle den menschlichen Körper besiedelnden Mikroorganismen, und neuartigen Immuntherapien, die die körpereigene Abwehr der Menschen unterstützen, um die Krankheit selbst zu bekämpfen.

Prof. Dr. Zitvogel promovierte in der klinischen Onkologie an der Universität Paris. Neben ihrer Arbeit als wissenschaftliche Direktorin hält sie die Professur für Immunologie und Biologie an der Université Paris Sud. Die Bedeutung ihrer Arbeit schlägt sich in über 450 Publikationen sowie zahlreichen Auszeichnungen nieder.

Der Jakob-Herz-Preis und sein Namensgeber

Jakob Herz (1816-1871) war zu seiner Zeit einer der führenden Lehrer der pathologischen Anatomie und Chirurgie und gilt als Begründer der chirurgischen Anatomie. 1867 wurde er zum Ehrenbürger der Stadt Erlangen ernannt, 1869 zum ersten ordentlichen Universitätsprofessor jüdischen Glaubens im Königreich Bayern. Nachdem er 1871 im Einsatz für seine Patienten im Deutsch-Französischen Krieg starb, errichtete ihm die Stadt Erlangen 1875 ein Denkmal auf dem Hugenottenplatz. Dies wurde 1933 auf Anordnung des nationalsozialistischen Stadtrates zerstört. 1983 wurde an der Ecke Universitätsstraße/Krankenhausstraße ein neues Denkmal für Jakob Herz aufgestellt. Der Jakob-Herz-Preis wird seit 2009 in einem 2-Jahres-Turnus von der Forschungsstiftung Medizin und der Medizinischen Fakultät verliehen, wurde aber 2015 einmalig um ein Jahr verschoben, um an den 200. Geburtstag von Jakob Herz zu erinnern.

Weiter Informationen finden Sie unter www.med.fau.de/2018/01/10/jakob-herz-preis-2018

Kontakt:

Birgit Schumann; Tel: 09131/85-46610; E-Mail: birgit.schumann@fau.de

Imagefilm der FAU

Videomanipulation in Echtzeit

Nuremberg Moot Court