Wie läuft’s im Studium? – FAU-St in Bildern

FAU-St-Logo
Bild: FAU

Die Ergebnisse der Studierendenbefragung im Verlauf der letzten Jahre - Teil 3

Im Rahmen unserer FAU-St-Reihe beschäftigen wir uns heute mit den Erfahrungen der Bestandsstudierenden. Dazu zählen Studierende, die bereits mindestens seit dem Sommersemester 2019 an der FAU studieren und im letzten Jahr keinen Hochschulwechsel durchgeführt haben. Haben die Studierenden zudem im letzten Jahr nicht vom Bachelor in den Master gewechselt, wurde sich bei Fragen auch auf das aktuelle Studium bezogen.

Der komplette Bericht zu den Verlaufsdaten der letzten FAU-St-Umfragen ist im Hochschulschriftenserver OPUS verfügbar.

FAU-St in Bildern über die letzten vier Jahre - Teil 3 - Wie läuft's im Studium

Bild: FAU/Bärbel Rhades

Rechenzentrum steht hoch im Kurs

Um auf ihre Erfahrung mit den Dienstleistungen der FAU einzugehen, wurden die Bestandsstudierende zunächst einmal zu den studienbezogenen Einrichtungen befragt. In den Ergebnissen von 2016 bis 2020 schneidet das Rechenzentrum stets sehr positiv ab. Genau gesagt, streicht es immer um die 85 Prozent positive Bewertungen für sich ein. Doch auch die Studierendenkanzlei kommt gut an und macht von 2018 mit 64,4 Prozent auf 2020 sogar einen Sprung um rund acht Prozentpunkte. Das IBZ steht ebenfalls hoch im Kurs mit jeweils stets über 60 Prozent positiver Bewertungen (weitere Einrichtungen in OPUS nachzulesen).

FAU-St über die letzten Jahre: Bewertung von Dienstleistungen

Bild: FAU/Bärbel Rhades

Wissenschaftliche Arbeitstechniken seltener vermittelt, ausreichend Platz in Lehrveranstaltungen

Welche Erfahrungen – ob gut oder schlecht – machen Studierende an der FAU häufig? Ein weiteres Thema, mit dem sich FAU-St befasst. Deutliche Unterschiede zwischen 2020 und den Vorjahren zeigen sich besonders bei der Vermittlung von wissenschaftlichen Arbeitstechniken, die in 2020 nur noch 37,9 Prozent einnimmt. Ein Verlust von 6 Prozentpunkten seit 2016.

Erfreulicherweise bleibt die Bewertung der Lehrveranstaltungsräume auf einem durchgehend hohen Niveau: Es sind stets um die 80 Prozent der Befragten, die diese als ausreichend groß betrachten. Zudem sagen 86,5 Prozent (2018) bzw. 88,5 (2020) der Befragten aus, dass für die Vorlesungen Lehrmaterialien zur Verfügung stehen.

FAU-St in den letzten Jahren: Erfahrungen im Studium

Bild: FAU/Bärbel Rhades

Positiver Umgang der Studierenden untereinander bleibt stabil

Die Werte der Umfragen über die Jahre hinweg lassen die Annahme zu, dass der Umgang der Studierenden miteinander anhaltend positiv ist. Ein Beispiel dafür ist die Frage nach der Solidarität: Dass diese vorhanden ist, nehmen jedes Jahr rund 70 Prozent der befragten Studierenden so wahr. In 2016 sind das zum Beispiel 69,4 Prozent, in 2020 72,4. Auch geben über die Jahre verteilt immer rund 70 Prozent an, dass sich Studierende im Allgemeinen gegenseitig unterstützen.

Die Erfahrung, dass Lehrende auf die Schwierigkeiten der Studierenden eingehen, erlebt kleine Schwankungen, und steigt so beispielsweise von 39,7 Prozent in 2019 auf 44,4 Prozent in 2020 und liegt damit auf einem ähnlichen Niveau wie bereits 2018.

Während in 2016 nur 36,9 Prozent der Befragten angaben, Lehrende hätten ihnen dabei geholfen, sich für das jeweilige Fachgebiet zu interessieren, waren es zwei Jahre später schon 42,8 Prozent. Nach einem weiteren leichten Anstieg in 2019, sind es in 2020 nach wie vor 43,5 Prozent, die sich durch Lehrende animiert fühlen.

 

Jedes Jahr haben Studierende der FAU im Rahmen der Studierendenbefragung FAU-St die Chance, ihre Studiensituation sowie Angebote und Services der Uni zu bewerten. Mit der Corona-Pandemie kam im vergangenen Jahr die Vermittlung von Studieninhalten auf digitalem Weg hinzu. Wir haben nun die Daten von 2016 bis 2020 visuell aufgearbeitet, um sie über die nächsten Wochen in Form von Grafiken zu zeigen.

Der komplette Bericht zu den letzten FAU-St-Umfragen ist im Hochschulschriftenserver OPUS verfügbar.