Seiteninterne Suche

Universität

Wissenschaft im Schloss

Wissenschaftliche Vorträge für jedermann

Mit der Event-Reihe „Wissenschaft im Schloss“ will die FAU aktuelle und hochspannende Forschungsprojekte einem breiten Publikum vorstellen. Wissenschaftlich Interessierte sind zu den Vorträgen ebenso willkommen wie Schülerinnen und Schüler sowie Studierende aller Fachrichtungen. Im Anschluss an die Vorträge stehen die Wissenschaftler gerne für Fragen zur Verfügung.

Im Wintersemester 2016/17 finden die Vorträge im Erlanger Kollegienhaus statt.

Veranstaltungsort

Kollegienhaus
Senatssaal, Raum 1.011, 1. OG
Universitätsstraße 15
91054 Erlangen

Anfahrt

Der Vortrag "Prothesen aus dem Drucker" von Dr. Christian Zagel, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik,insbesondere im Dienstleistungsbereich, am Montag, 12.12.2016 ist Teil der Reihe Wissenschaft im Schloss.

Bild: panthermedia.net/aa-w

Prothesen aus dem Drucker

  • Montag, 12.12.2016, 18.30 Uhr
  • Prof. Dr. Christian Zagel, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik,insbesondere im Dienstleistungsbereich

In Krisengebieten verlieren Menschen Tag für Tag durch Waffen und Minen Gliedmaßen. Prothesen könnten den Opfern helfen, doch selbst einfache Modelle sind dort für die meisten Betroffenen unerschwinglich. Mit Hilfe von 3DScans und 3D-Druckern arbeitet Prof. Dr. Christian Zagel mit dem Lehrstuhl für Graphische Datenverarbeitung der FAU und in Zusammenarbeit mit der Fachhochschule Lübeck an einer Methode, individuell anpassbare Prothesen zu  entwickeln – einfach und kostengünstig, vor Ort herstellbar und noch dazu weitgehend aus recycelten Materialien. In seinem Vortrag zeigt der Wissenschaftler wie das Projekt funktioniert: Mithilfe einer Kamera wird ein dreidimensionales Ebenbild des eigenen Körpers erstellt – eigentlich, um virtuell in einem Online-Shop Kleidung anzuprobieren. Doch das System eignet sich auch für andere Zwecke, bei denen es auf die Passgenauigkeit ankommt – eben zum Beispiel für Prothesen.


Die Vorlesung "Genetisch wie wir? Das Verhältnis zwischen Neandertaler und modernem Menschen" von Prof. Dr. Thorsten Uthmeier, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte, am 16.1.2017 ist Teil von Wissenschaft im Schloss.

Bild: panthermedia.net/Procy

Genetisch wie wir? Das Verhältnis zwischen Neandertaler und modernem Menschen

  • Montag, 16.1.2017, 18.30 Uhr
  • Prof. Dr. Thorsten Uthmeier, Lehrstuhl für Ur- und Frühgeschichte

In der Art und Weise, wie Neandertaler wahrgenommen werden, spiegeln sich die Werte einer Gesellschaft wider. Für Darwin waren sie zunächst das fehlende Bindeglied zwischen Affe und Mensch. Im Laufe des 20. Jahrhunderts wurden dem Neandertaler immer weniger tierische und mehr menschliche Eigenschaften zugeschrieben. Heute steht außer Frage, dass Neandertaler als erfolgreiche Großwildjäger an der Spitze der Nahrungskette standen und sich dank kultureller Errungenschaften durchsetzen konnten.

Prof. Dr. Thorsten Uthmeier geht in seinem Vortrag der Frage nach, ob Neandertaler auch in anderen Bereichen ihrer Kultur dem modernen Menschen ebenbürtig waren oder nicht – zum Beispiel bei Bestattungen, der Schmuckherstellung, sozialer Fürsorge oder hinsichtlich Gewalt und Kannibalismus. Die Diskussion darum ist groß, obwohl der Mensch nachweislich bis heute Neandertaler-Gene in sich trägt.