Seiteninterne Suche

International

Erste Schritte

Erste Schritte – Informationen für ausländische Studierende und Praktikanten an der FAU

Sie sind oder werden Gast in einem Land, das Sie noch nicht so gut kennen, in dem es zum Teil andere Regeln und Umgangsformen gibt als in Ihrer Heimat, kulturelle und soziale Besonderheiten, die das Zusammenleben der Menschen prägen – im Alltag und natürlich auch an der Universität. Die Übersicht „Erste Schritte“ gibt Ihnen einen Überblick über das Leben in Deutschland und Antworten auf wichtige Fragen.  

1

Was Sie vor und während dem Studium nicht vergessen sollten:

 

Was Sie vor der Abreise aus Deutschland erledigen sollten:

  • in „Mein Campus“ kontrollieren, ob alle Noten da sind
  • Certificate of Attendance abholen
  • Transcript of Records holen
  • Nach der letzten erfolgreich bestandenen Prüfung: Rücksprache mit der Ausländerbehörde (Wann läuft meine Aufenthaltserlaubnis ab? Wie lange kann ich noch in Deutschland bleiben?)
  • Exmatrikulation an der FAU
  • Abmeldung des Wohnsitzes bei der Meldebehörde
  • Krankenversicherung und Haftpflichtversicherung kündigen
  • Wohnheim und Mietvertrag kündigen
  • Bankkonto auflösen
  • Verträge kündigen: Handy, Fitnessstudio und weitere

A

Spätestens eine Woche vor Ihrer Abreise müssen Sie Ihren deutschen Wohnsitz abmelden. Dies erledigen Sie bei der Meldebehörde der Stadt, in der Sie gewohnt haben.

Wenn Ihre Aufenthaltserlaubnis endet und Sie sich nicht ordnungsgemäß bei der Stadt abgemeldet haben, bedeutet das für die Behörden, dass Sie weiterhin in Deutschland leben – und zwar illegal. Deswegen ist es wichtig, dass Sie sich ordnungsgemäß bei den Behörden abmelden.

Beim Sprechen mit anderen (im Geschäft, auf der Straße, bei der Arbeit) sollte ein Abstand von ungefähr einem Meter nicht unterschritten werden. Enge Freunde und Familienangehörige dürfen jedoch näher kommen.

Man spricht in durchschnittlicher Lautstärke. Laut zu werden und heftig zu gestikulieren ist in Deutschland unüblich.

Ungefähr zwei Wochen nach der persönlichen Einschreibung erhalten Sie per Post einen Brief an Ihre deutsche Adresse. In diesem Brief ist beschrieben, wie Sie Ihren Zugang für das Identity Management System der FAU (kurz: IDM), Ihre FAU-E-Mail-Adresse und für das System „Mein Campus“ aktivieren.

Falls Sie während des Studiums umziehen, müssen Sie Ihre neue Adresse sofort der Meldebehörde, der Ausländerbehörde und der Studentenkanzlei mitteilen.

Die Mitteilung an die Studentenkanzlei kann über „Mein Campus“ unter „Persönliche Optionen“ erfolgen. Sie sollten auch unbedingt überprüfen, ob die dort hinterlegte Heimatadresse richtig ist.

Spätestens 7 Tage nach Ihrer Ankunft in Deutschland müssen Sie sich bei der zuständigen Meldebehörde Ihres Wohnortes anmelden. Auf den Internetseiten Ihrer Kommune oder Ihres Landkreises finden Sie Adressen und Öffnungszeiten (www.erlangen.de, www.nuernberg.de, www.fuerth.de, www.erlangen-hoechstadt.de).

Anmelden können Sie sich jedoch nur, wenn Sie eine feste Anschrift haben. Eine Jugendherberge oder Pension wird nicht akzeptiert.

Die Anmeldung zu den Klausuren und Prüfungen findet in der Regel über das Internetportal „Mein Campus“ innerhalb bestimmter Fristen statt. Bei technischen Fragen zu „Mein Campus“ oder bei Problemen wenden Sie sich per E-Mail an: meincampus-support@fau.de

Weitere Informationen sowie Anmeldefristen für Prüfungen und Klausuren finden Sie auf  „Mein Campus“ und den Webseiten des Prüfungsamtes.

Achtung: Studierende der Medizin, der Zahnmedizin und der Rechtswissenschaften können sich für viele Prüfungen nicht über „Mein Campus“ anmelden. Wenden Sie sich in diesem Fall an Ihren Koordinator.

Die deutsche Sprache bietet zwei unterschiedliche Formen der Anrede: „Du“ und „Sie“. Sprechen Sie unbekannte Personen – außer Kinder – immer mit „Sie“ an und verwenden Sie die Anrede „Herr“ beziehungsweise „Frau“ in Kombination mit dem Nachnamen (Beispiel: „Darf ich Sie etwas fragen, Frau Müller?“).

Auch am Arbeitsplatz ist „Sie“ meist üblich – ebenfalls in Kombination mit dem Nachnamen.

Sollten Sie als Nicht-EU-Bürger mit einem Studenten-Visum eingereist sein, müssen Sie dieses nach Ihrer Ankunft in Deutschland in eine Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken umwandeln.

Bitte beachten Sie, dass Sie jede Änderung Ihres Status bei der Ausländerbehörde melden müssen – etwa wenn Sie Ihr Studienfach wechseln oder an einer anderen Universität weiterstudieren wollen. In diesem Fall ist eine Änderung Ihrer Aufenthaltserlaubnis notwendig.

Bitte nehmen Sie möglichst früh Verbindung mit der Ausländerbehörde auf und bitten Sie um einen Termin, um Ihre Situation zu besprechen. Melden Sie sich zu spät, riskieren Sie ernste rechtliche Konsequenzen, da Sie sich dann illegal im Land aufhalten würden.

Für die Anmeldung bei der Ausländerbehörde müssen Sie Folgendes mitbringen:

  • Formular für die Beantragung der Aufenthaltserlaubnis
  • Reisepass/Ausweis (gegebenenfalls mit Visum)
  • Immatrikulationsbescheinigung der Universität
  • Krankenversicherungsnachweis beziehungsweise Krankenversicherungsbefreiung
  • Finanzierungsnachweis: Diesen Nachweis haben Sie bereits bei der deutschen Botschaft beziehungsweise beim deutschen Konsulat in Ihrem Heimatland erbrach

Etwa 30 Kilometer südlich von Nürnberg liegt das Fränkische Seenland. Im Sommer lädt diese Gegend zum Baden, Windsurfen und Segeln ein. Nordöstlich von Erlangen, zwischen Bamberg und Bayreuth, können Sie die einzigartige Naturparklandschaft der „Fränkischen Schweiz“ erleben – am besten beim Wandern oder Fahrradfahren.

Hier finden Sie auf kleiner Fläche eine große Vielfalt reizvoller Attraktionen: von stillen Flusstälern und schroff aufragenden Felsmassiven (besonders beliebt: das „Walberla“) bis hin zu majestätischen Burgen und Ruinen.

Etwa 30 Kilometer südlich von Nürnberg liegt das Fränkische Seenland. Im Sommer lädt diese Gegend zum Baden, Windsurfen und Segeln ein. Nordöstlich von Erlangen, zwischen Bamberg und Bayreuth, können Sie die einzigartige Naturparklandschaft der „Fränkischen Schweiz“ erleben – am besten beim Wandern oder Fahrradfahren. Hier finden Sie auf kleiner Fläche eine große Vielfalt reizvoller Attraktionen: von stillen Flusstälern und schroff aufragenden Felsmassiven (besonders beliebt: das „Walberla“) bis hin zu majestätischen Burgen und Ruinen.

Folgende Webseiten können Ihnen für Ihre geplanten Ausflugsziele Inspiration und Infos geben:

In Deutschland gibt es eine rechtliche Pflicht, einen Ausweis oder Pass zu besitzen. Wir empfehlen Ihnen, immer ein Dokument bei sich zu haben, um sich bei Polizeikontrollen ausweisen zu können.

Wenn Sie als Programm- oder Austauschstudierender in einem Wohnheim des Studentenwerks wohnen, haben Sie einen Mietvertrag bis zum Semesterende. Auch wenn Sie früher ausziehen, müssen Sie die Miete bis zum Ende der Vertragsdauer zahlen.

Sie können die Miete entweder weiter von Ihrem deutschen Konto abbuchen lassen (bitte achten Sie darauf, dass genügend Geld auf dem Konto verbleibt) oder die gesamte Restmiete bei der Kasse des Studentenwerks einzahlen. Die Unter- oder Zwischenvermietung eines vom Studentenwerk gestellten Wohnheimplatzes ist nicht gestattet.

Vereinbaren Sie mit dem Hausmeister rechtzeitig vor Abreise einen Termin für die Abnahme des Zimmers und die Schlüsselübergabe. Vor der Übergabe des Zimmers sollten Sie unbedingt:

  • sorgfältig und gründlich putzen
  • alle Schäden beseitigen, die Sie verursacht haben

Nur wenn das Zimmer in Ordnung ist, erhalten Sie die Mietkaution zurück. Für die Rückerstattung der Kaution können Sie entweder ein deutsches Konto oder ein Konto im Ausland angeben.

Falls Sie Strom und Wasser direkt von den Stadtwerken bezogen haben, sollten Sie den aktuellen Zählerstand ablesen und diesen bei der Kündigung des Vertrags melden. Begleichen Sie bei dieser Gelegenheit auch offene Rechnungen.

B

Bei einem Aufenthalt von mehr als drei Monaten sollten Sie ein Bankkonto in Deutschland eröffnen. Achtung: Girokonten in Deutschland können kostenpflichtig sein, bitte fragen Sie bei den Banken nach.

Lösen Sie Ihr deutsches Bankkonto erst dann auf, wenn alle ausstehenden Zahlungen – Miete, Strom, Telefon und so weiter – für die gesamte Vertragslaufzeit bezahlt sind.

Vor Ihrer Abreise können Sie das Konto persönlich kündigen und der Bank mitteilen, zu welchem Termin das Konto aufgelöst werden soll. So können Sie zum Beispiel die eingegangene Mietkaution von Ihrem Heimatland aus abheben.

Als Programm- oder Austauschstudierender können Sie für höchstens zwei Semester an die FAU kommen. Sie werden befristet eingeschrieben und haben in dieser Zeit die gleichen Rechte wie reguläre Studierende.

In Erlangen und Nürnberg gibt es viele Hilfsangebote für Studierende mit Behinderung. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Behörden sind dazu verpflichtet, die Gesetze ordnungsgemäß umzusetzen. Die Regeln sind für alle gleich, sie sind von Anfang an transparent und können nicht verhandelt werden.

Im Umgang mit Behörden gelten Höflichkeit und Respekt, außerdem müssen Sie Öffnungszeiten, Termine und Fristen unbedingt einhalten.

An den meisten deutschen Hochschulen werden Noten von 1 bis 5 vergeben, wobei 1 die Bestnote und die 5 die schlechteste Note ist. Klausuren sind bestanden, wenn Sie eine Note von mindestens ausreichend erzielt haben.

Je nach Prüfungsordnung der Studiengänge werden beispielsweise Noten vergeben wie:

  • 1,0 bis 1,3 = sehr gut
  • 1,7 bis 2,3 = gut
  • 2,7 bis 3,3 = befriedigend
  • 3,7 bis 4,0 = ausreichend
  • 4,3 bis 5,0 = nicht ausreichend (nicht bestanden)

In der Region Erlangen-Nürnberg gibt es eine Vielzahl von Beratungsstellen, die Ihnen Hilfe bei allen Problemen des Alltagslebens anbieten, zum Beispiel bei Fragen zur Schwangerschaft oder zu Drogen- und Suchtproblemen.

Nutzen Sie die gängigen Suchmaschinen im Internet – hier werden Sie schnell fündig. Einen Wegweiser zu verschiedenen Beratungsstellen und Selbsthilfegruppen finden Sie auch auf den Seiten des Studentenwerks.

Um arbeiten zu können, benötigen Sie eine Bescheinigung über den Lohnsteuerabzug. Diese erhalten Sie beim Finanzamt Ihres Wohnortes:

Die wichtigsten Ansprechpartner für Sie als Programm- oder Austauschstudierender sind das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) und die Fachkoordinatoren in den Fakultäten. Die Kontaktdaten der Koordinatoren werden Ihnen per E-Mail mitgeteilt. Eine wichtige Rolle bei Ihrer Betreuung spielen auch Tutoren und Buddies. Ihre Ansprechpartner im Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Weitere Ansprechpartner:

Programm- und Austauschstudierende können sich beim Studentenwerk Erlangen-Nürnberg um ein Zimmer bewerben. Die Informationen zum Bewerbungsprozess erhalten sie mit der Zulassung. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Für alle Studierenden gilt: Die Nachfrage nach Zimmern beim Studentenwerk ist deutlich größer als das Angebot. Sie können sich also nicht darauf verlassen, dass Sie ein Wohnheimzimmer bekommen, und müssen sich möglicherweise auf dem privaten Wohnungsmarkt umsehen.

Generell bezahlt im Restaurant jeder selbst die Getränke und die Speisen, die er bestellt hat – auch dann, wenn eine Gruppe gemeinsam essen geht. Getrennte Rechnungen zu verlangen ist durchaus üblich. Fast immer wird man am Tisch bedient.

Wenn der Service gut war, wird Trinkgeld erwartet: zwischen 5 und 10 Prozent der Rechnungssumme. Wasser und Brot werden in Restaurants nicht automatisch zum Essen gereicht. Diese Extras muss man bei Bedarf bestellen und auch bezahlen.

Das Buddy-Programm der FAU hat das Ziel, den Austausch zwischen deutschen und internationalen Studierenden zu fördern und besonders die Anfangsphase für ausländische Austausch- und Programmstudierende in Erlangen oder Nürnberg zu erleichtern. Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie auf den Webseiten der FAU.

 

In Deutschland sind alle größeren Städte gut mit dem Zug zu erreichen. Außerdem ist das Netz der öffentlichen Verkehrsmittel (U-, S-, Straßenbahnen und Busse) gut ausgebaut. Es gibt viele Sonderangebote und -tarife.

Die Tickets können Sie an den Schaltern (Achtung: hier müssen Sie eine extra Servicepauschale entrichten) oder an den Automaten in den Bahnhöfen kaufen (Wichtig: Im Zug können Sie keine Tickets kaufen). Tickets für den öffentlichen Nahverkehr erhalten Sie in den Kundenbüros der Verkehrsbetriebe oder an den Automaten größerer Haltestellen.

Alle Informationen zu den verschiedenen Tickets und Angeboten im Nahverkehr finden Sie auf der Webseite der VGN und der Deutschen Bahn.

C

Einige Studierende benötigen für ihre Heimatuniversität ein „Certificate of Arrival“. Mit dieser Bescheinigung wird gegenüber der Heimatuniversität bestätigt, dass Sie an der FAU aufgenommen wurden. Dieses Formular erhalten Sie im Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA).

Kurz vor dem Ende des Aufenthaltes an der FAU wird Ihnen automatisch ein „Certificate of Attendance“ per Post an Ihre deutsche Adresse geschickt. Im Certificate of Attendance wird Ihnen der Zeitraum bestätigt, in dem Sie akademische Leistungen an der FAU erbracht haben.

Ferien- und Urlaubsaufenthalte werden nicht bestätigt. Wenn Sie vor Semesterende abreisen und das Certificate of Attendance früher benötigen, kontaktieren Sie bitte die Mitarbeiter des Referats für Internationale Angelegenheiten (RIA).

An zahlreichen Standorten hat die FAU für ihre Studierenden und Promovierenden Computerräume eingerichtet, in denen sie kostenfrei im Internet surfen können. Sie sind über alle Fakultäten, Teile der Bibliotheken und das RRZE in Erlangen und Nürnberg verteilt. Da sie über das Computer-Investitions-Programm (CIP) finanziert wurden, sind sie meist unter der Bezeichnung „CIP-Pools“ zu finden.

Scannen und Drucken ist ebenfalls möglich. Für die Nutzung der Computer ist eine Benutzerkennung notwendig. Eine Anleitung dazu finden Sie auf den Webseiten der FAU.

An der FAU gibt es verschiedene Online-Systeme, die Sie nutzen können und müssen. Die wichtigsten sind das Identity Management System (IDM) und „Mein Campus“. Auf „Mein Campus“ können Sie zum Beispiel Ihre Immatrikulationsbescheinigung ausdrucken und sich zu den Prüfungen anmelden, außerdem werden hier Ihre Noten erfasst.

E

Früher wurde der Umfang von Lehrveranstaltungen einfach an deren Dauer festgemacht und in Wochenstunden beziehhungsweise Semesterwochenstunden (SWS) ausgedrückt, egal ob es sich um eine Vorlesung oder ein Seminar handelte.

Heute wird zu den Wochenstunden an der Uni auch der Umfang der häuslichen Arbeit hinzugerechnet. Damit kann man den Gesamtaufwand beziffern (manchmal auch als Workload bezeichnet), der beispielsweise bei einem Seminar höher ist als bei einer Vorlesung. Gemessen wird dies in Punkten beziehungsweise Credits oder Credit Points.

So können Studienleistungen miteinander verglichen und an eine andere Uni oder sogar in ein anderes Land „transferiert“ werden. Der Gesamtumfang eines Bachelorstudiums beträgt 180 ECTS-Punkte. Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand von 25 bis 30 Arbeitsstunden.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der FAU.

 

Vor dem Beginn des Semesters müssen Sie sich persönlich in der Studentenkanzlei der Universität Erlangen-Nürnberg einschreiben.

  • Studentenkanzlei der Universität Erlangen-Nürnberg
    Halbmondstraße 6, Raum Nr. 0.034, 91054 Erlangen
    Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-12 Uhr

Folgende Unterlagen müssen Sie dort vorlegen:

  • Zulassungsbescheid
  • Reisepass oder Personalausweis
  • Meldebescheinigung der Anmeldung an Ihrem Wohnort (nur für Studierende aus dem Ausland nötig)
  • Nachweis einer Krankenversicherung (privatversicherte und EU-Studierende müssen sich bei einer gesetzlichen Krankenversicherung eine sogenannte „Befreiungsbescheinigung“ ausstellen lassen)
  • Passfoto

Zuvor ist von allen Studierenden ein Sozialbeitrag für das Studentenwerk (Studentenwerksbeitrag) zu zahlen. Erledigen Sie dies bitte so bald wie möglich, am besten gleich nach der Eröffnung eines deutschen Bankkontos.

Mehr Informationen zur Einschreibung für Studierende aus dem Ausland finden Sie im Bereich „International“. Alle anderen Studieninteressierte finden die nötigen Informationen unter www.fau.de/studium/vor-dem-studium.

 

ERASMUS-Code: D ERLANGE01

Die Abmeldung von der Universität kann von Studierenden und Promovierenden selbst vorgenommen werden bei Hochschulwechsel, Studien- oder Promotionsabbruch/-unterbrechung und nach Beendigung des Studiums oder der Promotion.

Sie wird von der Universität vorgenommen bei nicht erfolgter Rückmeldung, endgültig nicht bestandener Prüfung oder nach erfolgreichem Studienabschluss zum Ende des Semesters, in dem die Abschlussprüfung abgelegt wurde.

Die Exmatrikulation kann das ganze Jahr über bei der Studierendenkanzlei beantragt werden. Im Gegensatz zur Immatrikulation ist sie nicht an Fristen gebunden.

Vor der Abreise ins Heimatland müssen sich Studierende und Promovierende persönlich in der Studentenkanzlei der FAU exmatrikulieren.

www.fau.de/exmatrikulation

F

Erlangen und Nürnberg sind fahrradfreundliche Städte – das Netz an Fahrradwegen ist gut ausgebaut. Es empfiehlt sich deshalb durchaus, ein Fahrrad zu mieten oder zu kaufen.

Bitte kaufen Sie jedoch keine Fahrräder auf der Straße von jemandem, den Sie nicht kennen. Sie riskieren, dass Sie am Ende ohne Rad und ohne Geld dastehen. Eine Auswahl an Fahrradläden sowie Fahrradwerkstätten finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Außerdem raten wir Ihnen dringend, ein gutes Fahrradschloss zu kaufen, denn obwohl die Kriminalitätsrate in Deutschland niedrig ist, werden Fahrräder besonders in großen Städten häufig gestohlen – vor allem, wenn sie nicht angeschlossen sind.

Wie war noch einmal die Mailadresse vom Professor? In welchem Raum findet mein Seminar statt? Was gibt es heute in der Mensa? Die kostenlose FAU-App für iOS und Android hat die Antworten.

Laden Sie sich im Apple-App-Store oder im Google-Play-Store die FAU-App kostenlos herunter. Anschließend können Sie im Planer Ihre Vorlesungen aus dem UnivIS hinzufügen, eigene Termine erstellen und auswählen, welchen Mensa-Speiseplan Sie angezeigt bekommen möchten. In den Einstellungen können Sie außerdem auswählen, welche Funktionen Ihre App anzeigen soll – sortiert nach den einzelnen Fakultäten.

Bereits zum Start des Sommersemesters 2015 ging der Fachbereich Wirtschaftswissenschaften mit einer extra für die FAU konzipierten App an den Start. Das Pilotprojekt wurde zum Semesterende auf die gesamte Universität ausgeweitet. Beim Fachbereich Wirtschaftswissenschaften gibt es daher bereits jetzt eine Raum-Navigation und eigene News vom Fachbereich – im Stream, Blog und Newsletter.

Jeder FAU-Studierende erhält mit der Einschreibung ein E-Mail-Konto. Das ist wichtig, denn viele Informationen der Universität werden nur per E-Mail und nicht per Post versandt. Ihren Account aktivieren Sie zusammen mit der IDM-Kennung – dabei erhalten Sie auch Vorschläge zur Schreibweise Ihrer E-Mail-Adresse.

Statt das E-Mail-Konto der FAU zu nutzen, können Sie auch alle Mails von der Universität an eine private E-Mail-Adresse umleiten lassen. Zur Sicherheit sollten Sie aber im IDM festlegen, dass alle an Sie gesendeten E-Mails gespeichert werden.

Mit der FAUbox bietet das Rechenzentrum (RRZE) der FAU allen Mitarbeitern und Studierenden 50 GB kostenlosen Speicher auf den Servern des Rechenzentrums. Synchronisieren lassen sich die Daten ganz einfach per App, Desktop- oder Web-Client. Zum Login benötigen FAU-Angehörige lediglich ihr IdM-Login und –Passwort. Ein großer Vorteil der FAUbox im Vergleich zu anderen Angeboten im Internet ist das hohe Maß an Sicherheit, das gewährleistet ist.

In ganz Bayern gibt es folgende gesetzliche Feiertage, an denen nicht gearbeitet wird:

  • 1. Januar – Neujahr
  • 6. Januar – Heilige Drei Könige
  • Karfreitag
  • Ostermontag
  • 1. Mai – Tag der Arbeit
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstmontag
  • Fronleichnam
  • 3. Oktober – Tag der Deutschen Einheit
  • 1. November – Allerheiligen
  • 25. Dezember – Erster Weihnachtstag
  • 26. Dezember – Zweiter Weihnachtstag

Der 15. August (Mariä Himmelfahrt) ist in Bayern nur in Gemeinden mit überwiegend katholischer Bevölkerung ein Feiertag.

Die FAU kann keine Freemover aufnehmen. Ein Austauschstudium ist nur im Rahmen eines Austauschprogramms möglich.

Das Freizeitangebot in der Region Erlangen-Nürnberg ist breit gefächert: Die Innenstädte und die landschaftliche Umgebung bieten Ihnen viele Möglichkeiten, Ihre neue Heimat beim Stadtbummel oder auf Sportausflügen zu entdecken.

Studierende und immatrikulierte Doktoranden können das vielseitige kulturelle Angebot – Theater, Oper, Kino, Konzerte, Festivals, Museen – zu besonders günstigen Konditionen nutzen (Studententarif).

G

In Deutschland sind Besuche willkommen, wenn Sie sich zu einem Termin verabredet haben oder wenn Sie eingeladen wurden. Spontane Besuche sind eher unüblich.

H

Richtiges Heizen und Lüften ist als Teil der Hausordnung ein Vertragsgegenstand und kann bei Nichteinhaltung zur fristlosen Kündigung führen. Wohnungen müssen regelmäßig gelüftet werden, um Schimmelbildung zu vermeiden. Auch in der kalten Jahreszeit müssen die Fenster mindestens 2 bis 3 Mal am Tag für 5 bis 10 Minuten komplett geöffnet werden (Durchzug).

Damit die Wohnung vor allem in der kalten Jahreszeit nicht auskühlt, sind Sie verpflichtet, Ihre Unterkunft zu heizen. Wir empfehlen, eine Grundtemperatur von zum Beispiel 17 Grad aufrechtzuerhalten – wenn Sie es wieder wärmer haben wollen, lässt sich die Temperatur schnell und mit geringem Energieaufwand steigern. Sollten Schäden durch eingefrorene Leitungen entstehen, weil Sie Ihre Wohnung nicht geheizt haben, müssen Sie als Mieter die Reparaturkosten tragen.

Der Allgemeine Hochschulsport der FAU stellt den Studierenden, Promovierenden und Beschäftigten der Universität ein breit gefächertes Sportangebot an den Hochschulstandorten Erlangen und Nürnberg bereit, in dem sie für wenig Geld Sport treiben können. Dieses gliedert sich in die Bereiche Organisation von Sportangeboten sowie Organisation und Durchführung des Wettkampfsports mit der Teilnahme an Hochschulmeisterschaften. Für alle Kurse gilt: Unbedingt frühzeitig online anmelden!

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der FAU.

I

Kontaktieren Sie im Fall eines Unfalls unbedingt auch das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA). Die Mitarbeiter des RIA unterstützen Sie und informieren Ihre Heimatuniversität.

Auch die näher gelegenen Städte um Nürnberg und Erlangen sind reizvolle Ziele, um den Süden Deutschlands genauer zu erkunden. Besonders geschichtsträchtige Orte sind zum Beispiel Bayreuth, Würzburg, Bamberg, Ansbach, Aschaffenburg, Coburg, Eichstätt, Dinkelsbühl, Rothenburg ob der Tauber, Augsburg oder München. All diese Städte können Sie bequem entlang der „Romantischen Straße“ besichtigen.

Der Internationale Studentenausweis (ISIC) ist der einzige weltweit anerkannte Studentenausweis. Mit diesem Ausweis erhalten Sie verschiedene Ermäßigungen im Ausland. Den ISIC bekommen Sie in vielen Reisebüros und beim Studentenwerk Erlangen-Nürnberg. Die Kontaktadresse und weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Studentenwerks und auf der Webseite des ISIC.

Als Student und als Praktikant können Sie die Computerräume (CIP-Pools) der FAU mit kostenlosem Internetzugang nutzen. Zuvor muss eine Benutzererkennung eingerichtet werden. Dafür müssen Sie einen Benutzerantrag ausfüllen, von der praktikumsgebenden Institution (Lehrstuhl) unterschreiben lassen und der entsprechenden RRZE-Dienststelle zuleiten.

Den Benutzerantrag können Sie auf der Webseite des RRZE herunterladen. Sie können auch das WLAN der Universität über einen Gast-Account nutzen. Auch hierfür müssen Sie den Benutzerantrag stellen.

J

Für die Suche nach Studentenjobs können Sie verschiedene Portale der FAU und der Bundesagentur für Arbeit sowie diverse Internetportale nutzen:

K

Die verschiedenen kirchlichen Einrichtungen in Erlangen, Nürnberg und Umgebung sind offen für alle Bürger – unabhängig von der eigenen Konfession.

Alle wichtigen Informationen über die kirchlichen Hochschulgemeinden finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten der Evangelische Studierendengemeinde Erlangen und der Katholische Hochschulgemeinde Erlangen.

Die in den Städten Erlangen und Nürnberg vertretenen Glaubensgemeinschaften sind auf den Internetseiten der Stadt Erlangen und der Stadt Nürnberg aufgelistet.

 

In Deutschland dient Kommunikation dem sachbezogenen, direkten Austausch von Informationen. Auf eine Frage bekommt man eine direkte Antwort, ein knappes „Ja“ oder „Nein“ genügt oft. Wenn man etwas angeboten bekommt und „Nein, danke“ sagt, dann wird das Angebot in aller Regel nicht wiederholt. Möchten Sie ein Angebot annehmen, dann sagen Sie „Ja“.

Keine Angst: Ein „Nein“ wird nur als Ablehnung der Sache interpretiert, nicht als Ablehnung des Fragenden. Kritik zu üben ist durchaus üblich, solange diese Kritik sachbezogen ist und neutral formuliert wird. Wenn ein Sachverhalt geklärt ist, wird nicht nachverhandelt.

Grundsätzlich sind alle Studierenden krankenversicherungspflichtig. Ohne Krankenversicherung können Sie sich nicht immatrikulieren.

Wenn Sie aus der Schweiz oder aus einem Mitgliedsland der Europäischen Union (EU) stammen (auch aus den neuen Mitgliedsländern), können Sie sich in Ihrem Heimatland die EHIC-Versicherungskarte (European Health Insurance Card) ausstellen lassen, die dann auch in Deutschland gültig ist. Diese Karte müssen Sie nach der Ankunft in Deutschland durch eine lokale Krankenkasse bestätigen lassen.

Studierende aus der Türkei bringen ein Bescheinigungsformular ihrer Krankenversicherung (zum Beispiel Formular T/A 11 oder A/T 11) mit. Wenn Sie im Heimatland nicht ausreichend versichert sind, müssen Sie sich in Deutschland versichern.

Für Nicht-EU-Bürger gilt: Nicht alle privaten Krankenversicherungen aus dem Ausland werden in Deutschland anerkannt. Eine Reisekrankenversicherung wird weder für die Immatrikulation noch für die Aufenthaltsgenehmigung akzeptiert. Nach Ihrer Ankunft können Sie eine studentische Krankenversicherung zum Preis von rund 80 Euro pro Monat bei einer gesetzlichen Krankenkasse abschließen. Die Krankenversicherung ist gültig ab Semesterbeginn, also ab 1. Oktober oder ab 1. April.

Die Leistungen für Studierende sind bei allen gesetzlichen Kassen in etwa gleich.

Im Krankheitsfall können Sie grundsätzlich jeden Arzt aufsuchen (freie Arztwahl), allerdings sind nicht alle Therapien kostenlos. Bitte fragen Sie Ihren Arzt vor der Behandlung danach. Weitere Informationen zur Krankenversicherung finden Sie auf den Webseiten des Deutschen Studentenwerks.

Sollten Sie nur einen kurzen Aufenthalt in Deutschland planen, zum Beispiel als Austauschstudierender ohne Immatrikulation oder als Studierender in Sprachkursen und Studienkollegs, können Sie nicht in die gesetzliche Krankenversicherung eintreten.

Sie sollten in Ihrem Heimatland eine Reiseversicherung abschließen oder sich in Deutschland für die Dauer des Aufenthalts bei einer privaten Krankenkasse anmelden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA).

L

An vielen Lehrstühlen beziehungsweise in verschiedenen Studiengängen benötigen Sie eine Labor-Haftpflichtversicherung, damit Sie das Labor überhaupt betreten dürfen. An der FAU können Sie eine solche Labor-Haftpflichtversicherung direkt in den Sekretariaten der Institute abschließen.

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass jeder Studierende, der in den Bereichen der Anorganischen, Organischen oder Physikalischen Chemie ein Praktikum absolviert, für das entsprechende Semester eine Labor-Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben muss.

Ausnahme: Die Laborversicherung für die Anfängerpraktika in der Anorganischen Chemie (1. und 2. Semester) wird zu Beginn der jeweiligen Praktika direkt bei den Assistenten abgeschlossen.

In einigen Fällen benötigen Sie für Ihre Heimatuniversität eine Liste der Kurse („Learning Agreement“), die Sie an der FAU besuchen werden. Weitere Informationen zum Learning Agreement finden Sie auf der Webseiten der FAU.

Als Studentin oder Student in Erlangen oder Nürnberg haben Sie Lebenshaltungskosten von rund 700 Euro pro Monat. Wir haben nachfolgend aufgelistet, woraus sich diese Kosten zusammensetzen:

  • Miete: 170 bis 400 Euro pro Monat
  • Krankenversicherung: 80 bis 150 Euro pro Monat
  • Fahrtkosten: circa 60 Euro pro Monat
  • Lebensmittel: circa 200 Euro pro Monat
  • Studienmaterial: circa 50 bis 100 Euro pro Monat

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Deutschen Studentenwerks.

Alle Beschäftigungen bis zu einem Verdienst von 450 Euro werden nicht versteuert. Allerdings muss man einen Beitrag für die Rentenversicherung zahlen (3,9 Prozent des Einkommens).

Von der Bezahlung dieses Beitrags kann man sich befreien lassen, was jedoch Auswirkungen auf die spätere Rente hat. Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite des Studentenwerks.

M

Neu an unserer Universität ist der Studierenden-Blog „meineFAU“. Hier schreibt ein Redaktionsteam aus Studierenden über alles, was rund um die Uni wichtig ist: von Wohnen und Leben über Kultur- und Ausgeh-Tipps, interessante Plätze in der Region bis hin zu Berichten über Auslandssemester und spannende Personen und Initiativen aus dem Uni-Alltag.

Die Mischung der Themen ist dabei genauso bunt wie das Team, das hinter dem Blog steht. Die Berichte und Interviews sind natürlich oft mit einem Augenzwinkern geschrieben.

Reinklicken lohnt sich auf jeden Fall, denn die FAU und die Region haben jede Menge zu bieten. Und wer Ideen zu Themen hat, Initiativen oder Projekte vorstellen will oder Events veranstaltet, die gut in den Blog passen, kann jederzeit eine E-Mail an das Team schreiben.

 

Müll wird in Deutschland nach Plastik, Glas, Bioabfall und Restmüll getrennt sowie in verschiedenen Mülltonnen entsorgt.

Bitte informieren Sie sich bei Ihrer Hausverwaltung oder Ihren Kommilitonen, wie das genau funktioniert. Auf keinen Fall darf Müll einfach auf die Straße geworfen werden.

In Deutschland wird Müll getrennt. Wer das nicht richtig macht, muss mit höheren Nebenkosten bei der Miete rechnen. Info-Blätter mit Einzelheiten zum richtigen Heizen, Lüften, Mülltrennen und so weiter können Sie beim Wohn-Service der FAU anfordern.

Bitte schreiben Sie eine kurze E-Mail an: accommodation@fau.de. Weitere Informationen finden Sie auch auf den Webseiten der Deutschen Post.

An der FAU haben die Studierenden und Wissenschaftler viele Möglichkeiten, ihren musikalischen Neigungen nachzugehen. Der Akademische Chor, das Collegium Musicum (Sinfonieorchester), die Big Band, das Blechbläserensemble und andere Musikgruppen proben wöchentlich in der Orangerie im Schlossgarten.

Weitere Informationen zur Musik an der Universität finden Sie auf der Webseite „Musik an der Universität“.

P

Falls Sie nach Ihrem Austauschstudium an der FAU ein Praktikum in Deutschland machen möchten, ändert sich Ihr Status an der Universität. Als Praktikantin oder Praktikant können Sie grundsätzlich nicht an der FAU eingeschrieben sein oder in den Wohnheimen des Studentenwerks wohnen.

Wenn Sie an der FAU oder in einer anderen Einrichtung in Deutschland ein Praktikum machen möchten, müssen Sie selbst nach einer Praktikumsstelle suchen. Die Friedrich-Alexander-Universität hat keine Vermittlungsstelle dafür.

Ausführliche Informationen für Incoming-Praktikanten finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Personen- und Sachschäden, die Sie verursachen, müssen Sie selbst bezahlen – einschließlich der Folgekosten, die etwa bei einem Unfall entstehen. Deshalb empfehlen wir Ihnen nachdrücklich, eine private Haftpflichtversicherung abzuschließen, die solche Kosten übernimmt.

Es gibt eine Vielzahl von Angeboten, deren Kosten und Leistungen Sie genau vergleichen sollten. Sollten Sie dabei Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an das Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA).

Manchmal muss eine Prüfung der Heimatuniversität während des Aufenthaltes an der FAU geschrieben werden. In Ausnahmefällen ist es möglich, die Prüfung in Deutschland zu machen und sich die Reise ins Heimatland zu sparen. Bitte kontaktieren Sie die Mitarbeiter des Referats für Internationale Angelegenheiten (RIA).

Bei Fragen zu Prüfungen und deren Organisation wenden Sie sich am besten an das Prüfungsamt des betreffenden Studienfachs. Das Prüfungsamt ist zuständig für die Verwaltungsvorgänge bei Anmeldung, Zulassung und Durchführung von Prüfungen sowie bei der Vorbereitung und Protokollierung von Sitzungen der Prüfungsausschüsse.

Das für Sie zuständige Prüfungsamt finden Sie auf den Webseiten der FAU.

 

Wenn man auf seine Bewerbungen nur Absagen erhält oder generell keine Idee hat, wie der zukünftige Weg nach dem Studium aussehen soll, kann das zu Unsicherheiten und Ängsten führen, mit denen man alleine nicht mehr fertig wird. In diesem Fall kann es helfen, sich an eine psychologische Beratung zu wenden.

Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg bietet für die Studierenden der FAU psychologische Beratung und Psychotherapie in Einzel-, Partner- und Familiengesprächen sowie therapeutischen Gruppen  an zwei Standorten in Erlangen und Nürnberg an.

Weitere Informationen, Kontakt und Sprechzeiten finden Sie auf der Webseite der Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle.

Pünktlichkeit ist in Deutschland eine Selbstverständlichkeit. Meist ist der Tagesablauf der Menschen stark geregelt (fester Arbeitsbeginn, feste Pausenzeiten, Termine am Feierabend), sodass festgesetzte Termine eingehalten werden müssen. Pünktlichkeit ist ein Zeichen des Respekts, und das gilt auch für Verabredungen in der Freizeit.

R

In weiten Teilen Deutschlands ist das Rauchen in öffentlichen Gebäuden, Restaurants und Bars verboten.

Vor dem Gesetz sind alle gleich – unabhängig von Geschlecht, Alter, Religion, sozialer Position oder sexueller Orientierung.

Nicht immer verläuft oder endet ein Arbeitsverhältnis harmonisch, es kann auch zu Uneinigkeiten zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kommen.

Das Studentenwerk Erlangen-Nürnberg unterhält eine kostenfreie Rechtsberatung für Studierende und immatrikulierte Promovierende, die neben arbeitsrechtlichen, auch in hochschul-, kauf- und mietrechtlichen Angelegenheiten sowie in allen anderen mit der Studiensituation in Zusammenhang stehenden rechtlichen Schwierigkeiten praktische Hilfe anbietet.

Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite des Studentenwerks Erlangen-Nürnberg.

Der Aufenthalt von Programm- und Austauschstudierenden ist auf maximal zwei Semester beschränkt. Wenn Sie jedoch nach dem Austauschstudium an der FAU bleiben möchten, können Sie dies im Rahmen eines regulären Studiums tun. Dafür müssen Sie sich um einen Studienplatz bewerben.

Informationen zum Studienangebot der FAU und zu den Bewerbungsfristen finden Sie auf der Webseite der FAU. Bitte informieren Sie sich möglichst frühzeitig – spätestens ein halbes Jahr vor Beendigung Ihres Austauschstudiums – bei der Allgemeinen Studienberatung über Ihre Möglichkeiten, an der FAU ein reguläres Studium aufzunehmen.

Beachten Sie bitte auch, dass Sie eine neue Unterkunft suchen müssen, falls Sie in einem Wohnheimzimmer für Austauschstudierende gewohnt haben. Diese Zimmer müssen für neu ankommende Austauschstudierende freigegeben werden.

Alle Studierenden, die länger als ein Semester an der FAU studieren, müssen sich für das nächste Semester rückmelden. Dies geschieht durch die Überweisung des Studentenwerksbeitrags. Wenn Sie das Geld nicht innerhalb der Rückmeldefristen an die Universität überweisen, droht Ihnen die Exmatrikulation.

Die Rückmeldefristen finden Sie auf der Webseite der FAU. Für die Rückmeldung loggen Sie sich bitte unter „Mein Campus“ ein. Unter „Studentenkanzlei aktuell“ finden Sie den Überweisungsträger als PDF-Dokument, das Sie öffnen und ausdrucken. Fragen Sie am besten Kommilitonen höherer Semester, wenn Ihnen etwas unklar ist. Diese kennen sich mit dem Prozedere bestens aus und helfen Ihnen gern weiter.

 

 

S

Wenn Sie Schäden an Ihrer Wohnung feststellen, müssen Sie das dem Vermieter schnellstens mitteilen – ansonsten können hohe Folgekosten zulasten des Mieters entstehen.

Die wichtigsten Semestertermine (Vorlesungszeiträume, Termine für Anmeldungen, Einschreibungen und Rückmeldungen) finden Sie auf den Webseiten der FAU.

Seit dem Wintersemester 2015/16 gibt es an der FAU ein Semesterticket, das die öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Netz des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN) abdeckt – und zwar für das komplette Semester. Es besteht aus einem Basisticket, das von allen Studierenden und Promovierenden verpflichtend erworben werden muss, sowie einem freiwillig erwerbbaren Zusatzticket.

Alle Informationen zum Modell und den Preisen finden Sie unter www.fau.info/semesterticket.

Die Uni in der Hosentasche – Willkommen im Social-Media-Universum der FAU: Hier wird gepostet, gezwitschert und gebloggt was das Zeug hält. Alles, um Sie über das Uni-Leben an der FAU immer auf dem Laufenden zu halten.

  • Facebook: Von Terminen, studentischen Veranstaltungen bis hin zu interessanten Geschichten rund um die Uni: Verfolgen Sie das Geschehen an der FAU auf Facebook – wenn Sie mögen auch auf Englisch.
  • Twitter: Wer nie wieder einen wichtigen Termin an der FAU verpassen möchte, sollte dem Twitter-Kanal der FAU folgen. Gezwitschert wird über alle Veranstaltungen, Termine und Events, die für Studierende der Uni von Bedeutung sind – natürlich auch auf Englisch.
  • Instagram: Die FAU, wie man sie (vielleicht) noch nicht gesehen hat: Mehrmals pro Woche werden auf Instagram Ein- und Ausblicke rund um die Uni und das Studentenleben gezeigt. Dafür repostet die Uni auch gerne Bilder anderer Instagram-User. Die FAU ist unter dem Namen uni_fau zu finden, alle Bilder tragen die Hashtags #unifau und #fau_germany.
  • Pinterest: Fränkisches Lebensgefühl kombiniert mit internationalem Flair – dafür stehen die Region Nürnberg-Fürth-Erlangen und die FAU. Dies lässt sich auch auf dem Pinterest-Auftritt der Uni verfolgen. Hier stellt die FAU sich, ihre Studierenden sowie die Region vor – für internationale Gäste auch auf Englisch.
  • Studierendenblog meineFAU: Auf dem Studierendenblog „meineFAU“ gibt es (fast) täglich neue Artikel rund um die wichtigen Themen an der FAU: Ob Wohnen und Leben, Kultur- und Ausgehtipps, Berichte über Auslandssemester, Studierenden-Initiativen und mehr. Und da Studierende auch am besten wissen, welche Themen gerade aktuell sind, besteht das Redaktionsteam auch aus Studierenden.
  • FAU-App: Mit der kostenlosen FAU-App für iOS und Android sind Sie auch unterwegs immer bestens informiert: Wie war noch einmal die Mailadresse vom Professor? In welchem Raum findet mein Seminar statt? Was gibt es heute in der Mensa? Die FAU-App hat die Antworten.

In Deutschland werden vom Lohn automatisch Sozialabgaben und Steuern abgezogen.

Für Studierende gelten jedoch besondere Regeln: Sie zahlen entweder reduzierte oder gar keine Abgaben.

Die einzige Amtssprache in der Bundesrepublik Deutschland ist Deutsch. Zwar gibt es regionale Dialekte, zum Beispiel bayerisch und fränkisch, aber Hochdeutsch ist die offizielle Schrift- und Amtssprache.

Viele Deutsche verstehen und sprechen zumindest ein wenig Englisch – Sie können jedoch nicht erwarten, dass Englisch in allen Lebenssituationen verstanden oder gesprochen wird.

Das Sprachenzentrum der Universität Erlangen-Nürnberg bietet Kurse in mehr als 30 Sprachen an. Besonders interessant für ausländische Studierende sind die Kurse „Deutsch als Fremdsprache“, die auf unterschiedlichen Niveaus angeboten werden. Außerdem gibt es ein Selbstlernlabor, in dem Sie Ihre Sprachkenntnisse selbstständig verbessern können.

Weitere Informationen zu den Sprachkursen an der FAU finden Sie auf der Webseite des Sprachenzentrums der FAU.

Wenn Sie Ihr Deutsch verbessern wollen, können Sie am Sprachtandem der FAU teilnehmen. Hier bilden Sie ein Team mit jemandem, der beispielsweise Ihre Muttersprache erlernen möchte. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite von Sprach Duo.

Das Studium an der FAU ist auch für ausländische Studierende kostenlos. Zur Finanzierung Ihres Lebensunterhaltes haben Sie jedoch die Möglichkeit, ein Stipendium zu beantragen. Verschiedene Förderorganisationen bieten eine solche Unterstützung für bestimmte Studienphasen an.

In der Stipendiendatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) können Sie gezielt nach Förderungsmöglichkeiten suchen. Ebenso finden Sie auf der Seite der FAU weitere Stipendiengeber. Stipendiumsmöglichkeiten Universitätsstipendien zur Finanzierung des gesamten Studiums gibt es allerdings nicht.

Bitte beachten Sie die Verkehrsregeln genau! Fahrzeuge, zum Beispiel Fahrräder, müssen verkehrstüchtig sein – dazu gehört auch ein funktionierendes Fahrradlicht.

Alle zugelassenen Studienbewerberinnen und -bewerber müssen sich innerhalb der im Zulassungsbescheid festgesetzten Frist in der Studentenkanzlei der FAU immatrikulieren.

Bei der Immatrikulation ist der Studentenwerksbeitrag in Höhe von derzeit 42 EUR zu entrichten. Dafür erhalten Sie Sondertarife in den Mensen sowie kostenlose Beratungs- und Hilfsangebote. Den Studentenwerksbeitrag müssen Sie für jedes Semester bezahlen, das Sie an der FAU studieren.

Mit der Einführung des Semestertickets zum Wintersemester 2015/16 wird zusätzlich ein Solidarbeitrag von 65 Euro pro Semester für das Semesterticket erhoben. Damit ist insgesamt ein Semesterbeitrag in Höhe von 107 Euro zu entrichten.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten des Studentenwerks.

In Deutschland arbeiten viele Studierende neben ihrem Studium. Auch ausländische Studierende dürfen das. Um arbeiten zu können, müssen Sie bestimmte Regeln beachten, die für Staatsangehörige der Europäischen Union (EU-Studierende; ausgenommen Bulgarien und Rumänien) und Nicht-EU-Studierende unterschiedlich sind.

Bitte beachten Sie hierzu die Informationen auf den Webseiten des Referats für Internationale Angelegenheiten (RIA) oder des DAAD.

Fertige Stundenpläne für Ihr Studium gibt es nicht. Gerade zu Beginn des Studiums ist es nicht leicht, einen ausgewogenen Plan zu erstellen. Nutzen Sie deshalb die Studienberatung Ihres Faches und fragen Sie andere Studierende und Dozenten, die Ihnen mit ihrer Erfahrung gern helfen. Wir empfehlen, im 1. Semester einen Gesamtumfang von 25 bis 30 ECTS nicht zu überschreiten. Es ist besser, wenige Dinge gründlich zu studieren, als viele halbherzig.

Für manche Studiengänge ist ein Einstufungstest erforderlich. Die Termine werden in der Regel in den jeweiligen Einführungsveranstaltungen bekannt gegeben. Die Anmeldung erfolgt über das Sprachenzentrum der FAU.

Für viele Veranstaltungen (Seminare, Übungen, Grundkurse) ist eine Anmeldung erforderlich, die fast immer online erfolgen muss:

Studierende der Medizin, der Zahnmedizin und Rechtswissenschaften können sich für viele Prüfungen nicht über „Mein Campus“ anmelden. Studierende dieser Fachrichtungen sollten ihren Koordinator wegen der Anmeldung zu den Prüfungen fragen.

T

Wenn Sie im Rahmen des ERASMUS-Praktikantenprogramms an die FAU kommen, benötigen Sie in der Regel ein Training Agreement. Den Vordruck dafür erhalten Sie bei Ihrer Heimatuniversität. An der FAU muss die einladende Institution, beispielsweise der Lehrstuhl, das Formular ausfüllen und unterschreiben.

Alle Leistungen, die Sie im Laufe Ihres Studiums an der FAU erbringen, werden in „Mein Campus“ eingetragen. Dort finden Sie unter „Notenliste“ eine Übersicht über alle Leistungen. Bitte prüfen Sie sorgfältig, ob sämtliche Noten in „Mein Campus“ eingetragen sind.

Sobald dies korrekt geschehen ist, kontaktieren Sie den verantwortlichen Mitarbeiter des Referats für Internationale Angelegenheiten (RIA) und bitten um ein Transcript. Bitte beachten Sie, dass Sie sich selbst um die Ausstellung des Transcript of Records kümmern müssen.

Medizinstudierende müssen sich wegen des Transcripts direkt den Studiendekanat der Medizin wenden.

Studierende, die in Nürnberg Wirtschaftswissenschaften oder Sozialwissenschaften studieren, wenden sich bitte an das Büro für Internationale Beziehungen in Nürnberg.

Jura-Studierende finden die Kontaktinformationen auf den Webseiten der FAU.

Sollten Sie Deutschkurse oder nicht-medizinische Kurse besucht haben, können Sie ein zweites, nicht-fachliches Transcript für diese Kurse beim Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) beantragen.

U

Zum wissenschaftlichen Arbeiten gehört auch die Lektüre anderer wissenschaftlicher Arbeiten. Die Medien (Bücher, Zeitschriften oder Ähnliches) dazu finden sich in der Universitätsbibliothek, kurz UB oder Uni-Bib und all ihren Teilbibliotheken.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Universitätsbibliothek.

Alle Öffnungszeiten der Bibliotheken finden Sie auf dieser Seite.

Urlaubsanspruch für Praktikanten gibt es nicht.

V

Studierende sprechen Dozenten und Professoren mit „Sie“ an und verwenden oft die akademischen Titel (Doktor, Professor) bei der Anrede. Organisatorische Fragen können oft im Sekretariat geklärt werden, für tiefergehende fachliche Fragen bieten die Dozenten eine Sprechstunde an.

Es wird erwartet, dass Studierende, die auf Probleme stoßen, aktiv um Hilfe bitten – bei anderen Studierenden oder bei den Dozenten. Wer nicht fragt, bekommt keine Hilfe.

Die Verkürzung Ihres Aufenthaltes ist nur in Ausnahmefällen möglich, zum Beispiel aus familiären oder gesundheitlichen Gründen. Bitte besprechen Sie dies unbedingt mit dem Koordinator und dem Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA). Sie können zu diesem Gespräch gern auch Ihren Buddy mitbringen.

Fahren Sie auf keinen Fall nach Hause, ohne Ihre Koordinatoren zu informieren! Bitte erledigen Sie alle nötigen Formalitäten vor der Abreise. Denken Sie besonders an noch zu zahlende Rechnungen, Miete und dergleichen.

Für die Verlängerung Ihres Aufenthaltes an der FAU benötigen Sie die Zustimmung Ihrer Heimatuniversität, des Koordinators an der FAU und des Referats für Internationale Angelegenheiten (RIA).

Gehen Sie bitte wie folgt vor:

1.    Lassen Sie sich vom Referat für Internationale Angelegenheiten (RIA) ein Formular für die Verlängerung aushändigen.

2.    Schicken Sie das Formular per E-Mail an die Koordinatoren der Heimatuniversität. Die Heimatuniversität entscheidet dann über die Verlängerung und schickt das Formular zurück an das RIA.

3.    Wenn die Zustimmung des Koordinators an der FAU vorliegt, entscheidet das RIA über die Verlängerung Ihres Aufenthaltes um höchstens ein weiteres Semester.

Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit dem RIA in Verbindung, da das Unterzeichnen der Bescheinigungen einige Zeit in Anspruch nimmt.

Falls Sie Mitglied bei einer deutschen Krankenkasse waren, müssen Sie dort die Abmeldung des Wohnortes vorzeigen und den Vertrag kündigen.

Denken Sie auch daran, den Vertrag der Haftpflichtversicherung zu kündigen.

Vergessen Sie nicht, Mobiltelefonverträge, die Mitgliedschaft im Fitnessstudio und sonstige Verträge, die Sie in Deutschland geschlossen haben, rechtzeitig vor Ihrer Abreise zu kündigen.

Wenn Sie mit einem Praktikanten-Visum nach Deutschland einreisen, müssen Sie dieses nach Ihrer Ankunft in eine Aufenthaltsgenehmigung umwandeln lassen. Das erledigen Sie bei der Ausländerbehörde der Stadt, in der Sie wohnen werden.

Register aller Lehrveranstaltungen der Universität finden Sie im UnivIS der FAU.

 

W

Im Gegensatz zu anderen Ländern bekommen Sie in Deutschland mit Ihrer Zulassung zum Studium nicht automatisch ein Zimmer in einem Studentenwohnheim zugewiesen.

Sie müssen sich daher selbst eine Unterkunft suchen. Ihnen stehen grundsätzlich zwei Möglichkeiten bei der Wohnungssuche zur Verfügung: staatliche Wohnheime oder der private Wohnungsmarkt. Auf dem privaten Wohnungsmarkt wiederum finden Sie Wohnheime privater und kirchlicher Träger sowie privat vermietete Wohnungen.

Die Zimmer in Wohnheimen sind in der Regel möbliert, das heißt, es sind ein Bett, Schrank, Tisch und Regal vorhanden. Bettwäsche, Handtücher und Geschirr sind meist vom Mieter mitzubringen. Die privaten Wohnungen werden in der Regel unmöbliert vermietet.

Als Studentin und Student werden Sie die Miete für eine Wohnung wahrscheinlich nicht allein finanzieren können. Deshalb ist es gerade in Universitätsstädten üblich, Wohngemeinschaften zu bilden (wenn Sie an der Uni das Kürzel „WG“ hören, dann ist von diesen Wohngemeinschaften die Rede). Gerade für ausländische Studierende ist das Leben in einer solchen Gemeinschaft von großem Nutzen, weil sie hier sehr schnell Zugang zur deutschen Sprache und Alltagskultur finden.

In der Regel bewerben Sie sich um ein WG-Zimmer nicht beim Vermieter, sondern bei den Bewohnern, meistens Studierende. Weil auch WG-Zimmer sehr begehrt sind, finden regelrechte Castings statt, bei denen die Bewerber eine gute Figur machen müssen. Als ausländische Studierende haben Sie hier übrigens keine schlechten Chancen, weil Sie mit Ihrer Kultur das WG-Leben bereichern würden.

Bei der Suche nach einem WG-Zimmer sollten Sie besonders auf die Aushänge und Schwarzen Bretter in den Instituten, Bibliotheken und Mensen achten. Es lohnt sich aber auch immer, Ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen direkt darauf anzusprechen.

Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, müssen oft im gesamten Haus und somit in allen Wohnungen die Schlösser erneuert werden. In einem solchen Fall tragen Sie die gesamten Kosten. Deshalb empfehlen wir den Abschluss einer Haftpflichtversicherung.

Es ist durchaus üblich, dass Sie in den Bewerbungsfragebögen, die Ihnen in der Regel bei Wohnungsbesichtigungen ausgehändigt werden, persönliche Angaben zum Beispiel zu Ihren finanziellen Verhältnissen machen müssen.

Ohne diese Auskünfte bekommen Sie kaum noch eine Wohnung. Fragen nach der Einkommenssituation sind erlaubt und müssen von Ihnen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Auch die Anzahl der Personen, die einziehen werden, müssen Sie wahrheitsgemäß angeben.

Für manche Wohnheime kann eine Bewerbung bereits aus dem Ausland mit dem entsprechenden Anmeldeformular vorgenommen werden. Dies gilt zum Teil auch für private Anbieter.

Es ist durchaus üblich, dass Sie in den Bewerbungsfragebögen, die Ihnen in der Regel bei Wohnungsbesichtigungen ausgehändigt werden, persönliche Angaben zum Beispiel zu Ihren finanziellen Verhältnissen machen müssen. Ohne diese Auskünfte bekommen Sie kaum noch eine Wohnung.

Fragen nach der Einkommenssituation sind erlaubt und müssen von Ihnen wahrheitsgemäß beantwortet werden. Auch die Anzahl der Personen, die einziehen werden, müssen Sie wahrheitsgemäß angeben.

Viele private Vermieter wollen ihre zukünftigen Mieter vor Vertragsabschluss persönlich kennenlernen. Wir empfehlen Ihnen, den Vermieter möglichst am Vormittag anzurufen und einen zeitnahen Besichtigungstermin zu vereinbaren.Es ist durchaus üblich, dass zu einem Besichtigungstermin mehrere Bewerber eingeladen sind.

Wenn Sie Interesse an der Wohnung haben, sollten Sie mit dem Vermieter umgehend einen verbindlichen Termin zur Zu- oder Absage vereinbaren, denn die Nachfrage übersteigt bei Weitem das Angebot.